NewsPolitikG-BA: Sanktionen für Krankenhäuser bei nicht ordnungsgemäßen Qualitätsberichten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

G-BA: Sanktionen für Krankenhäuser bei nicht ordnungsgemäßen Qualitätsberichten

Freitag, 21. März 2014

Berlin – Krankenhäuser müssen in ihren Qualitätsberichten künftig angeben, ob sie die Empfehlungen der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) zum Abschluss von Ziel­vereinbarungen in Chefarztverträgen einhalten. Weichen die Krankenhäuser von diesen Empfehlungen ab, müssen sie die Leistungen angeben, für die sie in den Verträgen finanzielle Anreize gesetzt haben. Das hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) gestern in Berlin beschlossen.

Zudem werden künftig diejenigen Krankenhäuser mit Sanktionen belegt, die ihrer Pflicht zur Veröffentlichung der Qualitätsberichte nicht nachkommen. „Wir haben erstmals eine Sanktionsregelung für nicht ordnungsgemäß abgelieferte Qualitätsberichte aufge­nommen“, sagte das unparteiische G-BA-Mitglied Regina Klakow-Franck. Nicht ord­nungs­gemäß seien die Berichte vor allem dann, wenn die Träger nicht für jeden einzelnen Standort einen eigenen Bericht anfertigten.

Wer Qualitätsberichte erstmals nicht ordnungsgemäß abliefert, wird auf eine „Schwarze Liste“ gesetzt, die der G-BA einmal pro Jahr veröffentlicht. Beim zweiten Mal erhält das Krankenhaus einen Abschlag von einem Euro, beim dritten Mal einen Abschlag von zwei Euro auf jeden vollstationären Krankenhausfall. Nach drei Jahren will der G-BA die Wirksamkeit dieser Sanktionen überprüfen.

Anzeige

Klakow-Franck wies darauf hin, dass der G-BA den Krankenhäusern für das Berichtsjahr 2012 die Möglichkeit einräumt, ihre Qualitätsberichte später als gewöhnlich abzugeben. Grund sind die Neuregelungen für die Erstellung der Berichte, die der G-BA im vergan­genen Jahr beschlossen hatte. Die Berichte müssen nun bis spätestens zum 4. Juli 2014 bei der Informationstechnischen Servicestelle der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung eingegangen sein.

DMPs zu KHK und Diabetes Typ 1 aktualisiert
Darüber hinaus hat der G-BA gestern eine neue Richtlinie zur Erstellung von Disease-Management-Programmen (DMPs) erlassen. Der Gesetzgeber hatte dem G-BA zum 1. Januar 2012 die Kompetenz für die inhaltliche Ausgestaltung der DMP übertragen. Zuvor hatte der Ausschuss lediglich Empfehlungen an das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium gegeben. Zudem hat der G-BA die DMPs zur Behandlung der koronaren Herzkrankheit (KHK) und von Diabetes mellitus Typ 1 aktualisiert.

In die DMP KHK wurden dabei unter anderem Anforderungen an den Umgang mit Multimorbidität dem aktuellen Stand der Wissenschaft angepasst sowie Hinweise zur Förderung von mehr körperlicher Aktivität aufgenommen. In der DMP Diabetes wurden Anforderungen an ärztliche Kontrolluntersuchungen, differenziert nach Kindern und Jugendlichen sowie Erwachsenen, neu gefasst.

„Ein Schwerpunkt ist die Förderung der Eigeninitiative der Patienten“, so Klakow-Franck. „Die Umstellung der Ernährung, Rauchverzicht und mehr körperliche Bewegung tragen entscheidend zur Verbesserung der Prognose der chronisch kranken Patienten bei.“ © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Oktober 2020
Berlin – Der Referentenentwurf eines Gesundheitsversorgungsweiterentwicklungsgesetzes (GVWG) greift erneut die bestehenden Probleme bei der ambulanten Notfallversorgung auf. Im Gesetzentwurf ist ein
Gesetzesvorhaben um ambulante Notfallbehandlung sorgt für neuen Ärger
27. Oktober 2020
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) will die Terminservicestellen dazu verpflichten, auch Telesprechstunden zu vermitteln. Außerdem soll es künftig ein Disease-Management-Programm (DMP)
Neues Gesetz: Vermittlung von Telesprechstunden und DMP Adipositas
22. Oktober 2020
Berlin – Die AOK hat ihr Informationsangebot zu den Qualitätsergebnissen einzelner Krankenhäuser bei Knie- und Hüftoperationen ergänzt: Zusätzlich zu den bereits verfügbaren Qualitätsdaten zur
AOK veröffentlicht klinikbezogene Qualitätsdaten zu Knieprothesenwechseln
6. Oktober 2020
Berlin – Das Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTIG) bekommt einen neuen Leiter. Claus-Dieter Heidecke übernimmt das Amt zum Jahresende und löst damit Christof Veit
Claus-Dieter Heidecke zum neuen IQTIG-Leiter ernannt
29. September 2020
Hamburg – Das Evangelische Krankenhaus Alsterdorf in Hamburg und die AOK Rheinland-Hamburg haben den nach eigenen Angaben bundesweit ersten Qualitätsvertrag zur Versorgung von geistig Behinderten in
Erster Vertrag für bessere stationäre Versorgung geistig Behinderter abgeschlossen
17. September 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat Qualitätsanforderungen für Einrichtungen festgelegt, die Patienten mit B-Zell-Neoplasien mit sogenannten CAR-T-Zellen behandeln. „Dass der Einsatz
Therapien mit CAR-T-Zellen: Einrichtungen müssen neue Qualitätsanforderungen erfüllen
17. September 2020
Berlin – Rund 90 Prozent der Praxen wenden umfassend Methoden und Instrumente des Qualitätsmanagements (QM) an. Dies ergab die jüngste Stichprobenerhebung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV)
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER