NewsPolitikKlinikbündnis fordert 170 Millionen Euro Nothilfe
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Klinikbündnis fordert 170 Millionen Euro Nothilfe

Freitag, 21. März 2014

Hannover – Die Krankenhäuser in der Region Hannover haben von der Landes­regierung 170 Millionen Euro für ein landesweites Nothilfeprogramm gefordert. Nach Berechnungen der niedersächsischen Krankenhausgesellschaft beläuft sich der Investitionsstau in den Kliniken inzwischen auf 1,5 Milliarden Euro. Betroffen sind je zur Hälfte Gebäude und medizinisches Gerät. Der aktuelle Krankenhaus Rating Report errechne für Niedersachsen sogar einen Fehlbetrag von 2,1 Milliarden Euro, teilte das Bündnis von 21 Kliniken am Freitag in Hannover mit. Damit sei Niedersachsen Schluss­licht im Ländervergleich.

Die harten finanziellen Einschnitte der vergangenen zehn Jahren seien durch Bundes­gesetze verursacht worden, betonte hingegen das Land. Eine Sprecherin von Gesund­heitsministerin Cornelia Rundt (SPD) sagte: „Die Landesregierung hat sich bei der Investitionsförderung bewusst für Schwerpunktsetzungen entschieden.” Die Region Hannover nehme mit 24 Krankenhäusern eine Spitzenstellung unter deutschen Großstädten ein. „Es wird nicht möglich sein, diese Strukturen unverändert wirtschaftlich nachhaltig zu betreiben”, betonte die Sprecherin. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER