NewsPolitikKlinikbündnis fordert 170 Millionen Euro Nothilfe
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Klinikbündnis fordert 170 Millionen Euro Nothilfe

Freitag, 21. März 2014

Hannover – Die Krankenhäuser in der Region Hannover haben von der Landes­regierung 170 Millionen Euro für ein landesweites Nothilfeprogramm gefordert. Nach Berechnungen der niedersächsischen Krankenhausgesellschaft beläuft sich der Investitionsstau in den Kliniken inzwischen auf 1,5 Milliarden Euro. Betroffen sind je zur Hälfte Gebäude und medizinisches Gerät. Der aktuelle Krankenhaus Rating Report errechne für Niedersachsen sogar einen Fehlbetrag von 2,1 Milliarden Euro, teilte das Bündnis von 21 Kliniken am Freitag in Hannover mit. Damit sei Niedersachsen Schluss­licht im Ländervergleich.

Die harten finanziellen Einschnitte der vergangenen zehn Jahren seien durch Bundes­gesetze verursacht worden, betonte hingegen das Land. Eine Sprecherin von Gesund­heitsministerin Cornelia Rundt (SPD) sagte: „Die Landesregierung hat sich bei der Investitionsförderung bewusst für Schwerpunktsetzungen entschieden.” Die Region Hannover nehme mit 24 Krankenhäusern eine Spitzenstellung unter deutschen Großstädten ein. „Es wird nicht möglich sein, diese Strukturen unverändert wirtschaftlich nachhaltig zu betreiben”, betonte die Sprecherin. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Oktober 2020
Berlin – Der Bundesrat hat den Weg für eine Milliardenförderung der Krankenhäuser und die Coronaprämie für Pflegekräfte in den Kliniken frei gemacht. Das von der Länderkammer heute gebilligte
Bundesrat macht Weg für Krankenhausförderung und Coronaprämie frei
9. Oktober 2020
Düsseldorf/Münster – Die Ärztekammern Nordrhein und Westfalen-Lippe haben die von Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) initiierte Reform der Krankenhausplanung in Nordrhein-Westfalen (NRW)
Ärztekammern in NRW begrüßen Reform der Krankenhausplanung
6. Oktober 2020
Essen – Die wirtschaftlichen Probleme vieler deutscher Krankenhäuser werden sich spätestens ab dem Jahr 2022 weiter verschärfen. Das prognostizieren die Gesundheitsökonomen Boris Augurzky und
RWI: Finanzlage der Krankenhäuser wird sich verschlechtern
6. Oktober 2020
Berlin – Experten haben kritisiert, dass das Geld im stationären Sektor teils in die falschen Bereiche fließt. So rügte Katharina Thiede aus dem Vorstand des Think Tanks Twankenhaus, dass solidarisch
Zeitdruck im Krankenhaus entsteht durch falsch eingesetzte Mittel
5. Oktober 2020
Stuttgart – In Baden-Württemberg sind nach Auskunft des Sozialministeriums in den vergangenen zehn Jahren 30 Krankenhäuser geschlossen worden. Von ehemals 236 (2011) gab es zum Stichtag 1. Januar 2020
Weniger Krankenhausstandorte in Baden-Württemberg
1. Oktober 2020
Berlin – Krankenhäuser in strukturschwachen Regionen, die Fachabteilungen für Kinder- und Jugendmedizin vorhalten, können künftig einen Sicherstellungszuschlag erhalten. Das hat der Gemeinsame
Krankenhäuser mit Kinderabteilungen können Sicherstellungszuschlag erhalten
1. Oktober 2020
Peine – Gut ein halbes Jahr nach der Insolvenz der Klinik in Peine ist die Übernahme durch Landkreis und Stadt vollzogen. Für die nächsten Jahre sei die Finanzausstattung gesichert, sagte ein Sprecher
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER