NewsMedizinWarum die Vorsorge-Koloskopie nicht perfekt ist
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Warum die Vorsorge-Koloskopie nicht perfekt ist

Freitag, 21. März 2014

dpa

Salt Lake City – Die Koloskopie, der Goldstandard der Darm­krebs­früh­erken­nung, ist nicht lückenlos. In einer Studie in Gastroenterology (2014; doi: 10.1053/j.gastro.2014.01.013) traten fast 6 Prozent der Krebserkrankungen in den ersten fünf Jahren nach der Vorsorgeuntersuchung auf.

Von 126.851 Einwohnern des US-Staates Utah, die sich in den Jahren 1995 bis 2009 einer Vorsorge-Koloskopie unterzogen, waren 2,659 an einem Kolorektalkarzinom erkrankt. Bei 159 der 2,659 oder knapp 6 Prozent der Patienten wurde der Tumor allerdings nicht bei der Darmspiegelung entdeckt, sondern in den ersten fünf Jahren danach. Ob es sich um echte Intervalltumore oder um übersehene Befunde handelt, kann Jewel Samadder vom Huntsman Cancer Institute in Salt Lake City im Einzelfall nicht klären.

Anzeige

Seine retrospektive Studie deckt jedoch einige Risikofaktoren auf. Die Untersuchung kann als qualitativ hochwertig angesehen werden, da Samadder auf die Utah Population Database zugreifen kann, die umfangreiche Daten der Bevölkerung des „Mormonen-Staats“ sammelt, unter anderem auch zur Genealogie. Ein wichtiges Ergebnis der Untersuchung ist, dass die Intervalltumore mehr als doppelt so häufig bei Patienten mit einer positiven Familienanamnese auftraten (adjustierte Odds Ratio OR 2,27).

Es handelte sich zudem häufiger um Personen, bei denen bei der Vorsorge-Koloskopie Adenome (OR 2,96) oder villöse Adenome (OR 2,04) entfernt wurden. Für echte Inter­vall-Tumore spricht, dass sie häufiger in einem frühen Stadium entdeckt wurden (OR 0,70) und seltener metastasiert waren (OR 0,60) als bei anderen Darmkrebspatienten.

Ein weiteres Kennzeichen von Intervalltumoren ist ihre Lage im proximalen Kolon (OR 2,24). Nicht selten befanden sie sich in der Nähe von Polypen, die bei der Vorsorge-Koloskopie entfernt wurden. Dies deutet darauf hin, freilich ohne es zu beweisen, dass in Einzelfällen Polypen nicht vollständig entfernt wurden. Samadder fordert die Ärzte deshalb auf, sich für die Untersuchung genügend Zeit zu lassen und das Endoskop immer bis zum Caecum vorzuschieben. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #675252
hamdi2m
am Sonntag, 23. März 2014, 15:26

ergebnisse

sorry , habe ich nicht verstanden , was ist die Ergebnisse für dieses Thema ?
vielen dank
LNS

Nachrichten zum Thema

14. August 2020
Berlin – Mit dem Start der elektronischen Dokumentation in den organisierten Früherkennungsprogrammen am 1. Oktober dieses Jahres wird auch der Einheitliche Bewertungsmaßstab (EBM) angepasst. Darauf
Früherkennung: Elektronische Dokumentationspflicht ab Oktober
13. August 2020
Köln – Viele Menschen haben aufgrund der Coronakrise Krebsfrüherkennungsuntersuchungen, Gesundheits-Check-Ups und Zahnarztbesuche aufgeschoben. So lautet das Ergebnis der aktuellen Befragungswelle des
Viele Vorsorgeuntersuchungen wegen Coronakrise aufgeschoben
3. August 2020
Hamburg – Nur knapp jeder fünfte gesetzlich Krankenversicherte geht während eines Jahres zum Hautkrebsscreening. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Auswertung der Techniker Krankenkasse (TK).
Hautkrebs: Nur jeder Fünfte geht zum Screening
31. Juli 2020
Magdeburg – Die Einladung mit einem Termin kommt ins Haus, die Untersuchung soll frühzeitig Brustkrebs erkennen helfen und Leben retten. Dennoch lässt inzwischen knapp jede zweite Sachsen-Anhalterin
Weniger Frauen gehen zum Mammografiescreening
14. Juli 2020
Hamburg/Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Urologie kritisiert einen Health-Technology-Assessment-Bericht (HTA) zur Fusionsbiopsie bei Verdacht auf Prostatakrebs, den das Institut für Qualität und
Urologen sehen Nutzen einer Fusionsbiopsie bei Verdacht auf Prostatakrebs
10. Juli 2020
Berlin – Die Anzahl der vertragsärztlichen Untersuchungen zur Früherkennungskoloskopie im Rahmen der Darmkrebsvorsorge hat im vergangenen Jahr stark zugenommen. Das teilte das Zentralinstituts für die
Zahl der Früherkennungskoloskopien gestiegen
7. Juli 2020
Köln – Der Nutzen eines Lungenkrebsscreenings mittels einer Niedrigdosis-Computertomografie (Low-Dose-CT) ist für starke Raucher und ehemalige Raucher höher als der Schaden eines solchen Screenings.
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER