NewsMedizinWarum die Vorsorge-Koloskopie nicht perfekt ist
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Warum die Vorsorge-Koloskopie nicht perfekt ist

Freitag, 21. März 2014

dpa

Salt Lake City – Die Koloskopie, der Goldstandard der Darm­krebs­früh­erken­nung, ist nicht lückenlos. In einer Studie in Gastroenterology (2014; doi: 10.1053/j.gastro.2014.01.013) traten fast 6 Prozent der Krebserkrankungen in den ersten fünf Jahren nach der Vorsorgeuntersuchung auf.

Von 126.851 Einwohnern des US-Staates Utah, die sich in den Jahren 1995 bis 2009 einer Vorsorge-Koloskopie unterzogen, waren 2,659 an einem Kolorektalkarzinom erkrankt. Bei 159 der 2,659 oder knapp 6 Prozent der Patienten wurde der Tumor allerdings nicht bei der Darmspiegelung entdeckt, sondern in den ersten fünf Jahren danach. Ob es sich um echte Intervalltumore oder um übersehene Befunde handelt, kann Jewel Samadder vom Huntsman Cancer Institute in Salt Lake City im Einzelfall nicht klären.

Anzeige

Seine retrospektive Studie deckt jedoch einige Risikofaktoren auf. Die Untersuchung kann als qualitativ hochwertig angesehen werden, da Samadder auf die Utah Population Database zugreifen kann, die umfangreiche Daten der Bevölkerung des „Mormonen-Staats“ sammelt, unter anderem auch zur Genealogie. Ein wichtiges Ergebnis der Untersuchung ist, dass die Intervalltumore mehr als doppelt so häufig bei Patienten mit einer positiven Familienanamnese auftraten (adjustierte Odds Ratio OR 2,27).

Es handelte sich zudem häufiger um Personen, bei denen bei der Vorsorge-Koloskopie Adenome (OR 2,96) oder villöse Adenome (OR 2,04) entfernt wurden. Für echte Inter­vall-Tumore spricht, dass sie häufiger in einem frühen Stadium entdeckt wurden (OR 0,70) und seltener metastasiert waren (OR 0,60) als bei anderen Darmkrebspatienten.

Ein weiteres Kennzeichen von Intervalltumoren ist ihre Lage im proximalen Kolon (OR 2,24). Nicht selten befanden sie sich in der Nähe von Polypen, die bei der Vorsorge-Koloskopie entfernt wurden. Dies deutet darauf hin, freilich ohne es zu beweisen, dass in Einzelfällen Polypen nicht vollständig entfernt wurden. Samadder fordert die Ärzte deshalb auf, sich für die Untersuchung genügend Zeit zu lassen und das Endoskop immer bis zum Caecum vorzuschieben. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #675252
hamdi2m
am Sonntag, 23. März 2014, 15:26

ergebnisse

sorry , habe ich nicht verstanden , was ist die Ergebnisse für dieses Thema ?
vielen dank
LNS

Nachrichten zum Thema

21. August 2019
Heidelberg – Der nach der Bluttest-Affäre freigestellte Justiziar des Heidelberger Universitätsklinikums ist vor dem Arbeitsgericht gescheitert. Der Leiter der Rechtsabteilung des Klinikums, Markus
Justiziar der Heidelberger Uniklinik scheitert vor Arbeitsgericht
8. August 2019
Seattle/Palo Alto – Für das Pankreaskarzinom gibt es weiterhin keine effektive Früherkennung. Dies zeigt ein Evidenzreport der „United States Preventive Services Task Force“ (USPSTF) im amerikanischen
US-Experten halten Pankreaskarzinom-Screening für gefährlich
30. Juli 2019
Heidelberg – Nachdem der Dekan der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg vor fünf Tagen zurückgetreten ist, hat nun auch der Vorstand des Universitätsklinikums Heidelberg Konsequenzen
Vorstand des Universitätsklinikums Heidelberg tritt nach Bluttest-Affäre zurück
25. Juli 2019
Heidelberg – Der Dekan der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg, Andreas Draguhn, ist nach der Bluttest-Affäre zurückgetreten. Der Professor bleibe als Abteilungsleiter Neuro- und
Dekan der Medizinischen Fakultät tritt nach Bluttest-Affäre zurück
16. Juli 2019
Berlin – Ein Ausbildungscurriculum und Fortbildungsmodule für medizinische Fachangestellte in Hausarztpraxen haben Christoph Schmidt vom Berufsverband der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte (bng) und
Medizinische Fachangestellte sollen über Darmkrebsfrüherkennung informieren
16. Juli 2019
Heidelberg – Eine Kette von Versäumnissen hat nach Überzeugung einer Untersuchungskommission zur verfrühten Veröffentlichung eines möglichen Brustkrebs-Bluttests an der Universitätsklinik Heidelberg
Kommission moniert Führungsversagen bei Heidelberger Bluttest-Affäre
1. Juli 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat Männer ab 50 dazu aufgerufen, die neuen Angebote zur Darmkrebsvorsorge zu nutzen. „Fragen Sie Ihren Arzt. Lassen Sie sich untersuchen“, sagte
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER