NewsÄrzteschaftAnsturm auf Kinderwunschtherapie erstaunt selbst Gynäkologen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ansturm auf Kinderwunschtherapie erstaunt selbst Gynäkologen

Montag, 24. März 2014

Magdeburg – Laut dem Universitätsklinikum Magdeburg verdanken in einigen west­europäischen Ländern derzeit mehr als ein Viertel aller jährlichen Neugeborenen ihre Existenz einer künstlichen Befruchtung. Die Kinderwunschbehandlungen sind so häufig geworden, dass auch die auf diesem Feld tätigen Ärzte die möglichen Gründe für den Ansturm hinterfragen: So geschehen am vergangenen Wochenende auf der 17. Magde­burger Arbeitstagung Reproduktionsmedizin, Interdisziplinäre Andrologie, Endo­krino­logie.

„Die bislang üblichen medizinischen Gründe für eine künstliche Befruchtung, wie beispielsweise der Verschluss beider Eileiter oder eine schlechte Samenqualität beziehungsweise Samenquantität tauchen in den Diagnosen von Gynäkologen immer seltener auf“, sagte der Tagungsleiter Jürgen Kleinstein, Direktor der Magdeburger Universitätsklinik für Reproduktionsmedizin und Gynäkologische Endokrinologie.

Anzeige

Mögliche Gründe für den Gang zum Gynäkologen seien, dass Frauen über dreißig zu schnell in Torschlusspanik gerieten und ihre Hoffnungen allein auf Kinderwunschbe­handlungen setzten. Aber auch finanzielle Anreize könnten mitunter ein Grund sein. Kleinstein wies darauf hin, dass Sachsen-Anhalt seine finanzielle Förderung für unge­wollt kinderlose Paare im Februar 2014 noch einmal aufgestockt habe. Paare könnten nunmehr für den ersten bis dritten Versuch einer künstlichen Befruchtung eine Unter­stützung von bis zu 900 Euro je Zyklus beantragen.

In der Diskussion brachten mehrere Reproduktionsmediziner und Gynäkologen zum Ausdruck, dass Gynäkologen Frauen besser darüber aufklären sollten, wie sie ihre Fruchtbarkeit auf natürlichem Wege optimieren könnten. Auch Frauen in den 30er Jahren, deren Eizellreserven als Folge biologischer Alterungsvorgänge geringer geworden seien, könnten noch innerhalb von sechs Monaten auf natürliche Art schwanger werden, so die Botschaft der Reproduktionsmediziner. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. September 2020
Berlin – Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) will Frauen und Männer mit unerfülltem Kinderwunsch stärker unterstützen. „Kinderlosigkeit ist kein Makel, Kinderlosigkeit ist kein Tabu“,
Ministerin Giffey will ungewollt Kinderlose stärker unterstützen
2. September 2020
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat den Gesetzgeber dazu aufgerufen, spätestens in der nächsten Legislaturperiode über die aus dem Jahr 1990 stammenden rechtlichen Regelungen für die
Bundesärztekammer mahnt Reform des Embryonenschutzgesetzes an
1. September 2020
Düsseldorf – Rund 4.000 Paare hat das Land Nordrhein-Westfalen (NRW) bislang finanziell bei einer medizinischen Kinderwunschbehandlung unterstützt. „Ein Kinderwunsch soll nicht am Geld scheitern“,
4.000 Paare nutzen Finanzhilfe für Kinderwunschbehandlung
4. August 2020
Münster – Die Kosten für künstliche Befruchtungen von alleinstehenden Frauen können unter bestimmten Umständen als außergewöhnliche Belastung von der Steuer abgesetzt werden. Das teilte der
Künstliche Befruchtung: Kosten können von Steuer abgesetzt werden
3. August 2020
Paris – Das französische Parlament öffnet per Gesetz künstliche Befruchtung für alle Frauen. Die Nationalversammlung verabschiedete in der Nacht zu vorgestern das umstrittene Bioethikgesetz, das die
Frankreichs Parlament: Künstliche Befruchtung für alle Frauen
24. Juli 2020
Berlin – Anders als im Koalitionsvertrag vereinbart, will die Bundesregierung nun doch keine bundesweiten Zuschüsse für Kinderwunschbehandlungen einführen. Das geht aus der Antwort auf eine Kleine
Kinderwunschbehandlung: Regierung bricht Versprechen bundesweiter Förderung
22. Juli 2020
Berlin – Bayern will noch in diesem Jahr der Bundes-Förderkooperative „Hilfe und Unterstützung bei ungewollter Kinderlosigkeit“ beitreten, Rheinland-Pfalz und das Saarland planen entsprechende
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER