Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Vertragsärzte in Bayern erhalten Honorarplus von drei Prozent für 2014

Montag, 24. März 2014

München – Mit ersten Ergebnissen der Abrechnung des vierten Quartals 2013 wartete der Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Bayerns, Wolfgang Krombholz, bei der Ver­tre­ter­ver­samm­lung am vergangenen Samstag in München auf: Die Honoraranforderung der Hausärzte ist gegenüber dem vierten Quartal 2012 um 2,9 Prozent gestiegen (ohne die neuen Leistungen Geriatrie und Palliativmedizin nur um ein Prozent), die der Kinder- und Jugendärzte um 2,3 Prozent (ohne die neuen Leistungen Sozialpädiatrie und Palliativmedizin ebenfalls um ein Prozent). Die neuen Chroniker-Zuschläge reduzierten die Honoraranforderung der Hausärzte gegenüber der alten Chroniker-Pauschale um zehn Prozent auf 45,4 Millionen Euro.

Honorarplus von 3,08 Prozent
Die Honorarverhandlungen für 2014 bescheren den bayerischen Vertragsärzten Krombholz zufolge ein Plus von 3,08 Prozent. Die Fördergelder aus dem Honorarvertrag fließen mit jeweils 19,7 Millionen Euro gleichmäßig an die Haus- und die Fachärzte.

Noch keine Entscheidung gibt es nach Aussage des KVB-Vorsitzenden bei der Klage der KV Bayerns gegen den Schiedsspruch des Landesschiedsamts zum Honorar 2013. Das Gericht habe den Schiedsamtsvorsitzenden zur Stellungnahme aufgefordert. Offen sei, wann ein erster Gerichtstermin anberaumt werde.

Die Arzneimittelvereinbarung in Bayern sei im Grunde genommen unterschriftsreif, berichtete Krombholz weiter. Allerdings müssten noch Detailfragen der Wirkstoffverein­barung und der Prüfungsvereinbarung geklärt werden. „Jedes Mal kommt ein neues Problem auf den Tisch“, klagte der KVB-Vorsitzende. Deshalb habe die Vereinbarung immer wieder verschoben werden müssen. Er hoffe aber, dass Mitte Mai alles unter Dach und Fach sei.

Probleme bei der Heilmittel-Prüfung
Große Probleme gebe es bei der Heilmittel-Prüfung. „Die Regelung ist schlicht falsch“, kritisierte Krombholz. Die Verordnung von Heilmitteln gleiche einem Blindflug, da die Richtwerte vorab nicht bekannt und insgesamt keinerlei bedeutende Information vorhanden sei. Regionale Versorgungsgegebenheiten würden nicht berücksichtigt, das Morbiditätsprofil der Patienten nicht beachtet.

Angesichts der besonders hohen Streubreite der Verordnungskosten sei ein Durch­schnittsvergleich insgesamt fragwürdig, auch werde die individuelle Versorgungstiefe der Praxis nicht berücksichtigt. Krombholz forderte deshalb, den Blindflug durch die Einführung von indikationsbezogenen Budgets als Aufgreifkriterium zu beenden und etwaige Unwirtschaftlichkeiten im Rahmen einer repräsentativen Einzelfallprüfung zu kontrollieren.

Positiv hat sich dagegen die Förderung der Allgemeinmedizin in Bayern entwickelt. Sie befinde sich „auf einem Allzeithoch“, stellte Krombholz fest, der selbst Hausarzt ist. Im Jahr 2013 wurden 474 Weiterbildungsstellen gefördert gegenüber 303 im Jahr 2000. Von den Ärzten in Weiterbildung waren im letzten Jahr 606 weiblich und nur 244 männlich. Knapp 72 Prozent absolvierten eine Vollzeit-Weiterbildung, 28 Prozent eine Teilzeit-Weiterbildung. © KS/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.10.17
Honorarumsätze der niedergelassenen Ärzte regional unterschiedlich
Berlin – Der durchschnittliche Honorarumsatz je niedergelassenen Arzt beziehungsweise Psychotherapeut ist im Jahr 2015 gegenüber 2014 um 1,2 Prozent oder 2.576 Euro auf 211.892 Euro gestiegen. Das......
12.10.17
Strukturzuschlag nur für stark ausgelastete psychotherapeutische Praxen
Kassel – Das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel hat am 11. Oktober die Beschlüsse des Bewertungsausschusses zur Vergütung der psychotherapeutischen Leistungen grundsätzlich bestätigt. Das Gericht......
11.10.17
Missbrauch von Weiterbildungs­assistenten als billige Arbeitskräfte kann zu Honorarkürzung führen
Berlin – Die Beschäftigung eines Weiterbildungsassistenten darf vom ausbildenden Arzt nicht zur Vergrößerung seiner Kassenpraxis oder zur Aufrechterhaltung eines übergroßen Praxisumfangs genutzt......
21.09.17
Laborärzte plädieren für nachhaltige Vergütungsreform
Berlin – Der Berufsverband Deutscher Laborärzte (BDL) hat angeregt, die strittige Neuregelung der laborärztlichen Vergütung erneut auf den Prüfstand zu stellen. Ziel müsse eine realistische und länger......
20.09.17
Niedergelassene Ärzte fordern kassenspezifische Honorarverträge
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) will künftig bei den Honorarverhandlungen zu kassenspezifischen Gesamtverträgen zurückkehren und nicht mehr mit dem GKV-Spitzenverband verhandeln.......
19.09.17
Honorarverhandlung: Orientierungswert steigt nur leicht, KBV enttäuscht
Berlin – Der Orientierungswert für das kommende Jahr steigt um 1,18 Prozent. Das hat heute der Erweiterte Bewertungsausschuss mit Stimmen des GKV-Spitzenverbands gegen die Stimmen der Kassenärztlichen......
18.09.17
Honorarverhandlungen in Westfalen-Lippe gescheitert
Dortmund – Die Honorarverhandlungen in Westfalen-Lippe für das Jahr 2017 sind vorerst gescheitert. Man habe sich bei der Konvergenz nicht mit den Krankenkassen verständigen können, teilte die......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige