NewsMedizinStress ein Grund für unerfüllten Kinderwunsch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Stress ein Grund für unerfüllten Kinderwunsch

Montag, 24. März 2014

dpa

Columbus – Zu viel Stress kann möglicherweise eine Schwangerschaft verhindern. In einer Studie in Human Reproduction (2014; doi: 10.1093/humrep/deu032) blieben Frauen mit den höchsten Alpha-Amylase-Werten im Speichel doppelt so häufig ungewollt kinderlos wie Frauen mit den niedrigsten Werten.

Die Produktion von Alpha-Amylase im Speichel wird vom sympathischen Nervensystem gesteuert. Stress führt zu erhöhten Werten. Der laborchemisch einfache Nachweis des Enzyms hat dazu geführt, dass ein Speicheltest auf Amylase häufig in Studien als Stress-Marker verwendet wird.

Anzeige

Courtney Denning-Johnson Lynch vom Wexner Medical Center in Columbus Ohio hat den Test an Teilnehmerinnen der Longitudinal Investigation of Fertility and the Environ­ment oder LIFE-Studie durchgeführt, die den Einfluss von Umwelt und Lebensstil auf die Fruchtbarkeit untersucht.

Alle Frauen hatten einen Kinderwunsch, doch 54 von 373 Frauen gelang es auch nach 12 Monaten nicht schwanger zu werden. Ein Grund könnte eine vermehrte Aktivität des sympathischen Nervensystems sein. Denn die Auswertung der Speichelproben, die die Frauen bei der Eingangsuntersuchung und am ersten Tag der Menses abgegeben hatten, ergab, dass die Frauen mit den höchsten Amylasewerten (oberstes Tertil) doppelt so häufig keine Schwangerschaft erzielten wie die Frauen mit den niedrigsten Werten (unterstes Tertil).

Eine Assoziation mit den Cortisol-Werten bestand nicht. Zu dem gleichen Ergebnis war Lynch bereits in einer früheren Studie an einer Kohorte britischer Frauen gekommen (Fertility and Sterility 2011; 95: 2184–2189). Auch dort korrelierte der Amylase- aber nicht der Cortisolwert mit der weiblichen Fruchtbarkeit.

Lynch betont, dass Stress sicherlich nicht der einzige Grund für einen unerfüllten Kinder­wunsch ist. Sie riet den Frauen, es mit Yoga, Meditation und anderen Entspannungs­techniken zu versuchen. Ein krampfhaftes Bemühen um eine Schwangerschaft könnte dagegen kontraproduktiv sein. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. September 2020
Lugano/Köln – Krebserkrankungen werden die Gesundheitssysteme der Europäischen Union (EU) auch in Zukunft stark belasten. In den 27 Ländern der europäischen Union wird die Zahl der Neuerkrankungen für
Befinden der Ärzte: Welle von posttraumatischen Belastungsstörungen durch Pandemie vermeiden
21. September 2020
Marburg – Die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) fordert, die Coronapandemie auch dazu zu nutzen, Arbeitszeitmodelle zu überdenken und gegebenenfalls dauerhaft zu
Bei schlechtem oder zu kurzem Schlaf oft berufliche Überforderung die Ursache
20. August 2020
Mannheim – Viele junge Menschen haben nach einer Mannheimer Studie während der Coronakrise unter großen Sorgen, Ängsten oder depressiver Stimmung gelitten. 57 Prozent von 666 befragten 16- bis
Viele Jugendliche während Coronazeit psychisch belastet
22. Juli 2020
Berlin – Weniger Stress, mehr Zeit für die Familie und eine höhere Produktivität: Der Wechsel ins Homeoffice infolge der Coronakrise war für viele Arbeitnehmer eine positive Erfahrung. Das geht aus
Homeoffice: Weniger Stress, mehr Produktivität
13. Juli 2020
Hamburg – Jeder Zweite fühlt sich einer forsa-Umfrage zufolge durch die Coronakrise psychisch belastet. 50 Prozent der Befragten gaben an, sich wegen der Pandemie häufig oder manchmal gestresst zu
Coronakrise belastet jeden Zweiten psychisch
7. Juli 2020
Basel – Die COVID-19-Epidemie und die damit verbundenen Einschränkungen haben viele Menschen gestresst und bei einigen auch Depressionen ausgelöst. Nach einer Online-Umfrage unter mehr als 10.000
Coronastress hält auch nach dem Ende des Lockdowns an
12. Juni 2020
Dresden – Sächsische Ärzte können auch in ihrer Freizeit nur schwer abschalten. Das ist das Ergebnis einer Befragung der Universität Leipzig im Auftrag der Sächsischen Lan­des­ärz­te­kam­mer (SLÄK) unter
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER