NewsMedizinStress ein Grund für unerfüllten Kinderwunsch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Stress ein Grund für unerfüllten Kinderwunsch

Montag, 24. März 2014

dpa

Columbus – Zu viel Stress kann möglicherweise eine Schwangerschaft verhindern. In einer Studie in Human Reproduction (2014; doi: 10.1093/humrep/deu032) blieben Frauen mit den höchsten Alpha-Amylase-Werten im Speichel doppelt so häufig ungewollt kinderlos wie Frauen mit den niedrigsten Werten.

Die Produktion von Alpha-Amylase im Speichel wird vom sympathischen Nervensystem gesteuert. Stress führt zu erhöhten Werten. Der laborchemisch einfache Nachweis des Enzyms hat dazu geführt, dass ein Speicheltest auf Amylase häufig in Studien als Stress-Marker verwendet wird.

Anzeige

Courtney Denning-Johnson Lynch vom Wexner Medical Center in Columbus Ohio hat den Test an Teilnehmerinnen der Longitudinal Investigation of Fertility and the Environ­ment oder LIFE-Studie durchgeführt, die den Einfluss von Umwelt und Lebensstil auf die Fruchtbarkeit untersucht.

Alle Frauen hatten einen Kinderwunsch, doch 54 von 373 Frauen gelang es auch nach 12 Monaten nicht schwanger zu werden. Ein Grund könnte eine vermehrte Aktivität des sympathischen Nervensystems sein. Denn die Auswertung der Speichelproben, die die Frauen bei der Eingangsuntersuchung und am ersten Tag der Menses abgegeben hatten, ergab, dass die Frauen mit den höchsten Amylasewerten (oberstes Tertil) doppelt so häufig keine Schwangerschaft erzielten wie die Frauen mit den niedrigsten Werten (unterstes Tertil).

Eine Assoziation mit den Cortisol-Werten bestand nicht. Zu dem gleichen Ergebnis war Lynch bereits in einer früheren Studie an einer Kohorte britischer Frauen gekommen (Fertility and Sterility 2011; 95: 2184–2189). Auch dort korrelierte der Amylase- aber nicht der Cortisolwert mit der weiblichen Fruchtbarkeit.

Lynch betont, dass Stress sicherlich nicht der einzige Grund für einen unerfüllten Kinder­wunsch ist. Sie riet den Frauen, es mit Yoga, Meditation und anderen Entspannungs­techniken zu versuchen. Ein krampfhaftes Bemühen um eine Schwangerschaft könnte dagegen kontraproduktiv sein. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. September 2019
New York – Der Knochen ist mehr als nur ein passives Stützgewebe für den Körper, dessen Zellen die Mineralisierung kontrollieren und eher träge auf Veränderungen reagieren. Jetzt in Cell Metabolism
Stresshormon im Knochen entdeckt
30. August 2019
Sankt Augustin/ Bayreuth – Ständige Erreichbarkeit, Angst vor Leistungsüberwachung und eine Beschleunigung der Arbeitstätigkeit sind wichtige Auslöser für Stress aufgrund neuer Technologien in der
Digitaler Stress belastet Arbeitnehmer
29. August 2019
Hannover – Stress im Beruf ist Ursache Nummer eins für Schlafstörungen. Das Gedankenkarussell rund um die Arbeit bringt fast jeden Zweiten von rund 1.000 Befragten (41 Prozent) gelegentlich um den
Stress im Beruf häufigste Ursache für Schlafstörungen
26. Juli 2019
Garching – Fast zwei Drittel der arbeitenden Bevölkerung fühlen sich nach einer neuen Umfrage im Job gestresst. 63 Prozent bezeichneten ihren Stresslevel am Arbeitsplatz als hoch oder eher hoch, wie
Zeitdruck und Kollegen stressen im Büro
29. Mai 2019
Singapur – Jeder „ausgebrannte“ Arzt verursacht den Kliniken allein durch verkürzte Arbeitszeiten und Arbeitsplatzwechsel Kosten von durchschnittlich 7.600 US-Dollar pro Arzt und Jahr. Zu diesem
Folgekosten für Krankenhäuser durch Burnout errechnet
16. Mai 2019
Providence/Rhode Island – Der Stress des ersten Berufsjahres, in dem US-Ärzte häufig 65 Wochenstunden oder länger in der Klinik verbringen, hinterlässt offenbar Spuren im Erbgut. In einer
Chromosomen von Ärzten altern im ersten Berufsjahr schneller
7. Mai 2019
Dresden – Die Technische Universität (TU) Dresden will wachsendem Stress bei Studierenden und Beschäftigten vorbeugen und arbeitet deshalb mit der AOK Plus an einem Maßnahmenpaket. Das Studium und die
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER