Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Ärzte können Smart­phone-Applikation auf Kranken­kassenkosten verordnen

Dienstag, 25. März 2014

Berlin – Eine internetbasierte Therapie für Kinder mit funktioneller Sehschwäche können Augenärzte künftig auf Kosten der Krankenkasse Barmer-GEK verordnen. Die Kinder können ab April am heimischen Computer spielerisch ihr schwaches Auge trainieren und so dessen Sehfähigkeit verbessern. Eine App für Smartphone und Tablet-PC ermöglicht, unterwegs den Stand der Therapie zu verfolgen.

Der neue Therapiebaustein basiert auf einem an der Technischen Universität Dresden entwickelten Verfahren. Das Berliner Gesundheits-Startup Caterna hat es zur heutigen webbasierten Stimulationstherapie weiterentwickelt. Vertragliche Basis des neuen Angebots für bei der Kasse versicherte Kinder zwischen vier und zwölf Jahren ist eine Vereinbarung mit der OcuNet Gruppe, einem bundesweiten Zusammenschluss von Augenärzten. Die an dem Vertrag beteiligten Augenärzte verordnen die „App auf Rezept“ und begleiten die kleinen Patienten durch die dreimonatige Behandlungszeit.

In Deutschland leiden etwa fünf Prozent der Kinder an einer sogenannten Amblyopie, also einer Sehschwäche. Standardbehandlung ist es, über Jahre das gesunde Auge zeitweise abzukleben. Führt dies nicht zu spürbaren Erfolgen, soll künftig die App die Therapie ergänzen.

© hil/aerzteblatt.de

zum Thema
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.07.17
AOK Baden-Württemberg fordert Direktverträge mit Krankenhäusern
Stuttgart – „Deutliche Impulse für mehr Wettbewerb“ im Gesundheitswesen fordert die AOK Baden-Württemberg in einer „Agenda Gesundheit“ im Vorfeld der Bundestagswahl. „Wir haben durch Direktverträge......
21.06.17
93 Prozent befürworten hausarztzentrierte Versorgung
Stuttgart – Mehr als 93 Prozent der Baden-Württemberger halten die bestehende Verpflichtung der Krankenkassen zu einer hausarztzentrierten Versorgung (HZV) für sinnvoll. Das ergab eine repräsentative......
06.04.17
Vergütung für Selektivverträge in Baden-Württem­berg überschreitet 500-Millio­nen-Euro-Marke
Stuttgart – Die Verträge zur haus- und zur facharztzentrierten Versorgung in Baden-Württemberg wachsen weiter. Im vergangenen Jahr hat die Gesamtvergütung der mehr als 5.600 teilnehmenden Haus- und......
28.03.17
Kardiologievertrag in Baden-Württemberg ermöglicht ambulante Implantation von Defibrillatoren
Stuttgart – Kardiologen im Südwesten, die am Facharztvertrag von AOK Baden-Württemberg und Bosch BKK teilnehmen, können ab dem 1. April Defibrillatoren ambulant implantieren. Darauf haben die......
04.10.16
Neuer Facharztvertrag für Kardiologie und Gastro­ente­rologie in Baden-Württemberg
Stuttgart – Einen neuen landesweiten Facharztvertrag für Kardiologie und Gastroenterologie haben Medi Baden-Württemberg und drei Facharztverbände mit den Betriebskrankenkassen (BKK) im Land......
19.04.16
DAK startet bundesweiten IV-Vertrag für psychisch Kranke
Hamburg – Die DAK-Gesundheit bietet für psychisch Kranke einen neuen bundesweiten Vertrag zur Integrierten Versorgung (IV) an: Veovita. Menschen mit Depressionen und Angststörungen sollen dabei ohne......
03.04.16
Baden-Württemberg: DAK und MEDI schließen neuen Facharztvertrag Psychotherapie
Stuttgart – Einen neuen landesweiten Facharztvertrag zur psychotherapeutischen Versorgung haben die DAK-Gesundheit und MEDI Baden-Württemberg abgeschlossen. Der Vertrag nach § 73c SGB V, der am 1.......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige