NewsMedizinAbhängigkeit statt Abstinenz: US-Studien warnen vor E-Zigaretten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Abhängigkeit statt Abstinenz: US-Studien warnen vor E-Zigaretten

Dienstag, 25. März 2014

dpa

San Francisco – Die Hoffnung, E-Zigaretten könnten Rauchern helfen, auf Zigaretten zu verzichten, ist nach Ansicht von namhaften US-Kritikern nicht belegt. Sie befürchten sogar, dass Jugendliche durch die E-Zigaretten zum Rauchen verführt werden. Doch ihre in Journals der American Medical Association vorgelegten Studien sind nicht stichhaltig.

Stanton Glantz (Jahrgang 1946) ist vermutlich der prominenteste Aktivist der Nicht­raucher­bewegung in den USA. Seit 1978 bekämpft Glantz die Tabakindustrie, er warnte früh vor den Gefahren des Passivrauchens und setzte sich für Rauchverbote in öffent­lichen Gebäuden und Plätzen ein. Seit 1989 leitet Glantz das Center for Tobacco Control Research and Education an der Universität von Kalifornien in San Francisco.

Anzeige

Dort beschäftigen sich die Forscher seit einiger Zeit mit den Auswirkungen der E-Ziga­retten, mit denen Raucher Nikotin ohne die schädlichen Verbrennungsprodukte von Tabakblättern inhalieren können. Die Hersteller behaupten, dass E-Zigaretten ähnlich wie die Nikotinpflaster als Nikotinersatztherapie eingesetzt werden können, um Rauchern den Einstieg in die Abstinenz zu erleichtern. Da E-Zigaretten aber nicht als Medikament zugelassen sind, müssen die Hersteller diese Behauptung nicht wissenschaftlich bele­gen.

Eine Online-Umfrage, die Rachel Grana vom Center for Tobacco Control Research and Education durchgeführt hat, lässt Zweifel am medizinischen Nutzen der E-Zigaretten aufkommen. Von den 949 Rauchern gaben 88 zu Beginn der Studie an, auch E-Ziga­retten zu benutzen. Diese waren vor allem bei Frauen, älteren Rauchern und Personen mit geringem Bildungsniveau beliebt.

Bei einer erneuten Nachfrage nach einem Jahr rauchten die Nutzer von E-Zigaretten noch genau so häufig Zigaretten wie die anderen Raucher. Für Grana ist dies ein Hinweis darauf, dass die Werbeaussagen der E-Zigaretten-Hersteller nicht zutreffen. Beweisen kann dies die in JAMA Internal Medicine (2014; doi: 10.1001/jamainternmed.2014.187) veröffentlichte Studie allerdings nicht. Hierzu wären randomisierte klinische Studien notwendig, wie sie für die Zulassung von Medikamenten Pflicht sind. Für E-Zigaretten fehlt dieser Nachweis.

Auch eine andere These von Glantz ist bisher weder belegt noch widerlegt. Die freie Verfügbarkeit von E-Zigaretten könnte Jugendliche zur Nikotinsucht verführen, behauptet er. Später würden sie dann auf die „echten“ Zigaretten wechseln, da diese eine höhere Dosis erlauben.

Tatsächlich zeigt eine Analyse von zwei National Youth Tobacco Surveys, dass die Zahl der US-Teenager, die schon einmal eine E-Zigarette probiert haben, sich innerhalb eines Jahres (2012 gegenüber 2011) verdoppelt (von 3,1 auf 6,5 Prozent) hat und dass ein steigender Teil dieser Jugendlichen gleichzeitig Zigaretten raucht.

Da es sich bei den Teilnehmern der beiden Umfragen nicht um die gleichen Jugendlichen handelte und auch nicht erfragt wurde, ob die Jugendlichen zuerst zur E-Zigarette oder zur Tabakzigarette griffen, ist die Beweiskraft der in JAMA Pediatrics (2014; doi:10.1001/jamapediatrics.2013.5488) publizierten Studie minimal. Sie bekräftigt zwar die gegenwärtigen Sorgen, dass die E-Zigaretten eine neue Form der Nikotinsucht auslösen könnten, beweisen können sie es aber nicht. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Januar 2020
New York – Die Zahl der Toten nach dem Gebrauch von E-Zigaretten in den USA steigt weiter an. 60 Menschen seien bislang gestorben, teilte die US-Gesundheitsbehörde CDC heute mit. Die Opfer stammten
Zahl der Toten durch E-Zigaretten in den USA auf 60 gestiegen
7. Januar 2020
Fairfax – Konsumenten von E-Zigaretten hatten in einer Querschnittstudie zwar seltener einen Schlaganfall erlitten als Tabakraucher. Die kombinierte Aufnahme von Nikotin durch Rauchen und Dampfen
Tabak- und E-Zigaretten erhöhen bei jungen Menschen das Schlaganfallrisiko
3. Januar 2020
Washington – Die US-Regierung verbietet eine Vielzahl aromatisierter E-Zigaretten, verzichtet unter dem Druck der Zigarettenlobby aber auf ein Komplettverbot. Verboten wird ab Februar der Verkauf von
US-Regierung verbietet Verkauf aromatisierter E-Zigaretten mit einigen Ausnahmen
23. Dezember 2019
Atlanta – US-Behörden haben letzte Woche die Internetseiten von 44 Anbietern illegaler Liquids für E-Zigaretten mit der Cannabisdroge Tetrahydrocannabinol (THC) schließen lassen. Die mit Vitamin
E-Zigaretten: Studie bestätigt Vitamin E als Verursacher von EVALI
20. Dezember 2019
Washington – Der US-Senat hat gestern das Mindestalter zum Erwerb von Tabak und E-Zigaretten von 18 auf 21 Jahre angehoben. Die neue Regelung tritt ab dem kommenden Jahr in Kraft. In den USA wurden in
USA heben Mindestalter für Kauf von Tabak und E-Zigaretten auf 21 Jahre an
18. Dezember 2019
Berlin – Erste Langzeitergebnisse zum Konsum von E-Zigaretten haben die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) dazu veranlasst, von der Bundesregierung unverzüglich ein
Pneumologen und Psychologen für unverzügliches Werbeverbot für E-Zigaretten
17. Dezember 2019
San Francisco – Anwender von E-Zigaretten erkranken auf Dauer häufiger an chronischen Lungenerkrankungen. Zu diesem Ergebnis kommt erstmals eine Langzeituntersuchung im American Journal of Preventive
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER