NewsMedizinEbola: Keine Reisewarnung für Touristen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Ebola: Keine Reisewarnung für Touristen

Dienstag, 25. März 2014

Stockholm – Die europäische Seuchenbehörde ECDC schätzt das Risiko für Touristen und Besucher, sich in dem westafrikanischen Staat Guinea mit dem Ebola-Virus zu infizieren, als gering ein. Eine Reisewarnung wurde nicht ausgesprochen. Bei einem Mann aus Kanada, der mit Verdachtssymptomen in seine Heimat zurückgekehrt war, hat sich der Verdacht einer Erkrankung nicht bestätigt.

Nach Angaben des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums Guineas wurden bis zum 24. März 86 Erkrankungen bestätigt: 59 Patienten sind an einer hämorrhagischem Fieber gestorben (Letalität: 68,5 Prozent). Alle Erkrankungen waren auf vier Distrikte im Süden des Landes an den Grenzen zu Sierra Leone und Liberia beschränkt. Erkrankungen aus der Hauptstadt Conakry wurden nicht bestätigt. Ob Menschen in den benachbarten Regionen in Sierra Leone und Liberia erkrankt sind, war am Dienstag unklar.

Anzeige

Die ECDC hält es derzeit für unwahrscheinlich, wenn auch nicht für unmöglich, dass sich Reisende in Guinea infizieren und erst nach ihrer Rückkehr in Europa erkranken. Ein Infektionsrisiko bestehe nur bei einem direkten körperlichen Kontakt mit erkrankten oder verstorbenen Personen oder infizierten Tieren, heißt es in einer Risikobewertung.

Diese Personen müssten in einem solchen Fall sofort isoliert werden, um eine Ausbreitung zu verhindern. Die Erfahrung mit früheren Ebola-Epidemien haben jedoch gezeigt, dass die Erkrankungen meistens auf den Ort ihres Ausbruchs beschränkt bleiben. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Oktober 2019
Abuja – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) sieht Migration und Gesundheit eng miteinander verbunden. „Ohne Perspektiven auf Arbeit, Gesundheit und Sicherheit werden sich viele, zu viele auf
Gesundheit und Migration hängen für Spahn zusammen
7. Oktober 2019
Goma – Im Kongo haben der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) zufolge fast zwei Drittel aller Ebolapatienten, die behandelt wurden, die gefährliche Krankheit überlebt. Von den 1.555 Menschen, die
Zwei Drittel aller Ebolapatienten in Kliniken im Kongo überleben
4. Oktober 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat der Afrikanischen Union (AU) eine Million Euro für die Unterstützung des Ebola-Frühwarnsystems zugesagt. Das Geld soll in den Ausbau der
Spahn sagt eine Million Euro für Ebola-Frühwarnsystem zu
27. September 2019
Heidelberg – Die Infektion mit Epstein-Barr-Viren (EBV) bleibt meist folgenlos. Bei einigen Menschen löst sie aber eine infektiöse Mononukleose aus, das Pfeiffersche Drüsenfieber, oder sogar
Nichtkodierende RNA triggert variable Infektionsverläufe mit Epstein-Barr-Viren
23. September 2019
Berlin – Säuglinge, die gegen Gelbfieber geimpft sind, benötigen möglicherweise noch eine Auffrischungsimpfung. Das zeigt eine Studie des Robert-Koch-Instituts (RKI) und Forschern aus Frankreich, USA,
Gelbfieberimpfung im Säuglingsalter muss wahrscheinlich aufgefrischt werden
23. September 2019
Genf – Die Demokratische Republik Kongo will nächsten Monat einen zweiten Impfstoff gegen Ebola einführen. Ab Mitte Oktober komme ein experimenteller Impfstoff des US-Konzerns Johnson & Johnson
Kongo führt zweiten Impfstoff gegen Ebola ein
18. September 2019
Brüssel – Im Kampf gegen die Ebola-Epidemie unterstützt die EU-Kommission den Kongo mit weiteren Hilfsmitteln. Knapp 30 Millionen Euro werden in das ostafrikanische Land fließen, wie die Brüsseler
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER