NewsÄrzteschaftKammer Hessen fordert klare Richtlinien für genetische Pränataltests
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kammer Hessen fordert klare Richtlinien für genetische Pränataltests

Mittwoch, 26. März 2014

Frankfurt – Klare Richtlinien für den Umgang mit nicht-invasiven Pränataltests hat die Delegiertenversammlung der Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen gefordert. Sie seien not­wendig, um einen Missbrauch der Tests zu verhindern und den Eindruck zu vermeiden, die Tests gehörten zum normalen Ablauf einer Schwangerenbetreuung, hieß es aus der Kammer.

Für Schwangere werde es zunehmend schwerer, einzuschätzen, ob die angebotenen pränataldiagnostischen Untersuchungsmethoden zum normalen Prozedere gehörten oder nur für Risikofälle gedacht seien, erläuterten die Delegierten. Viele werdende Eltern hätten Angst davor, etwas Wichtiges zu versäumen. Nötig sei deshalb eine klare Indika­tionsliste für die Tests, auch wenn sie offiziell keine Leistung der gesetzlichen Kranken­kassen seien.

Anzeige

Die Pränataltests können fetale DNA im Blut der Mutter analysieren. Dadurch können Ärzte das Risiko von chromosomalen Störungen beim ungeborenen Kind einschätzen, unter anderem für Trisomie 21, 18 oder 13 und eine Monosomie des X-Chromosoms. Bei zwei dieser Tests erfolge die Auswertung der Blutproben in Labors in den USA, weil sie in Europa noch nicht zertifiziert seien. „Dies kann zu versicherungs- und haftungs­recht­lichen Problemen führen“, warnt das hessische Ärzteparlament. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. August 2019
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) entscheidet morgen nicht darüber, ob die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) künftig die Kosten nichtinvasiver molekulargenetischer Tests (NIPT) zur
G-BA verschiebt Beschluss über nichtinvasive molekulargenetische Tests
12. Juli 2019
Salerno/Italien – Eine Variante im BPIFB4-Gen, die bei Hundertjährigen entdeckt wurde, hat in einer experimentellen Studie bei Mäusen die Entwicklung einer Atherosklerose hinausgezögert. Die im
Hundertjährigen-Gen vermindert Atherosklerose bei Mäusen
4. Juli 2019
Würzburg – In der Debatte um nichtinvasive molekulargenetische Tests (NIPT) zur Bestimmung des Risikos autosomaler Trisomien 13, 18 und 21 bei Risikoschwangerschaften hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter
Eltern haben Recht auf Wissen durch pränatale Bluttests
24. Juni 2019
Bonn/Heidelberg – Wissenschaftler des Universitätsklinikums Heidelberg suchen in einem Verbundprojekt mit Forschern der Universitätskliniken Dresden, Düsseldorf, Hamburg, Magdeburg und München, warum
Suche nach Gründen für Wiederauftreten von Meningeomen
20. Juni 2019
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat heute den ersten Beschluss zum Einsatz eines Biomarkertests beim primären Mamakarzinom gefasst und somit den ersten Test dieser Art als
Biomarkertest bei Brustkrebs wird Kassenleistung
14. Juni 2019
San Francisco – Die metagenomische Gensequenzierung, die innerhalb kurzer Zeit den Nachweis von Erregergenen ermöglicht, hat in einer prospektiven Studie im New England Journal of Medicine (2019; 380:
Meningoenzephalitis: Metagenomische Gensequenzierung kann Erregerdiagnose beschleunigen
31. Mai 2019
Münster – Die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) sollte künftig generell die Kosten für Pränataltests auf Trisomie 21, 13, 18 und die Beratung als Kassenleistung bezahlen. Dafür hat sich der 122.
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER