NewsÄrzteschaftÄrztinnenbund bislang enttäuscht über Große Koalition
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärztinnenbund bislang enttäuscht über Große Koalition

Mittwoch, 26. März 2014

Berlin – Für Ärztinnen hat die Große Koalition bislang noch nichts erreicht, auch wenn Ankündigungen im Koalitionsvertrag in die richtige Richtung weisen. Das kritisiert der Deutsche Ärztinnenbund, (DÄB) nachdem die Regierung heute 100 Tage im Amt ist. „Wir erwarten, dass die Arbeitsbedingungen von Ärztinnen, die in diesem Beruf zunehmend vertreten sind und wahrscheinlich schon bald die Mehrheit der berufstätigen Ärzteschaft stellen werden, künftig sehr viel deutlicher in den Fokus rücken“, sagte Regine Rapp-Engels, Präsidentin des DÄB.

Dabei gehe es unter anderem um geregelte Arbeitszeiten, um Familienfreundlichkeit als Teil der Unternehmenskultur im Gesundheitswesen und um eine Sensibilisierung für die Geschlechterthematik in Forschung, Lehre und Versorgung.

Der DÄB begrüßt die geplante rentenrechtlich stärkere Berücksichtigung von Erzie­hungs­leistungen von Müttern oder Vätern für alle vor 1992 geborenen Kinder. Auch Ärztinnen und Ärzte, die in berufsständischen Versorgungswerken seien, profitierten davon.

Mutterschutzregelungen modernisieren
Notwendig sei jetzt, die Mutterschutzregelungen zu modernisieren. „Es ist eine alte Forderung des DÄB, dass schwangere Ärztinnen nicht automatisch einem Tätigkeits­verbot unterliegen, sondern ein Recht darauf haben, unter angepassten Bedingungen weiterzuarbeiten und ihre berufliche Aus- und Weiterbildung fortzusetzen“, hieß es aus dem Verband.

Der DÄB unterstützt die geplante Frauenquote in der Wirtschaft, in Vorständen und Aufsichtsräten per Gesetz. Mit der Aktion „ProQuote Medizin – mehr Frauen an die Spitze“ fordert der DÄB jedoch darüber hinaus, mindestens 40 Prozent der Führungs­positionen in der Medizin auf allen Hierarchiestufen bis 2018 mit Frauen zu besetzen.

„Die Zukunft der Medizin ist weiblich, doch die Führungsetagen sind von einem ausgewogenen Geschlechterverhältnis noch meilenweit entfernt, die Karriere für Ärztinnen ist nach wie vor mit einem gewaltigen Kraftakt und Hindernislauf verbunden“, kritisierte Rapp-Engels. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

7. März 2018
Rostock/Greifswald – In Führungspositionen sind Frauen in vielen Wirtschaftszweigen nach wie vor unterrepräsentiert. Das trifft auch auf Universitätskliniken zu, wie Beispiele aus
Wenige Frauen in universitären Spitzenpositionen, mehr in der Pharmaforschung
31. Januar 2018
Düsseldorf – Der Frauenanteil in der Ärzteschaft in Nordrhein-Westfalen (NRW) wächst rasant. Von 2006 bis 2016 wuchs die Zahl der hauptamtlich tätigen Ärztinnen landesweit um gut 58 Prozent auf knapp
Zahl der Ärztinnen in Nordrhein-Westfalen wächst rasant
12. Januar 2018
Berlin – Frauen in Führungspositionen im Gesundheitswesen sollen von einem neuen Frauennetzwerk „Women in Global Health – Germany“ profitieren. Heute fiel der Startschuss für das Netzwerk. Denn obwohl
Frauennetzwerk zur globalen Gesundheitspolitik gestartet
28. November 2017
Düsseldorf – In Deutschland lassen sich mmer mehr Ärztinnen nieder. Das zeigt die aktuelle „Existenzgründungsanalyse Ärzte 2016“, die die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) gemeinsam mit dem
Mehr Frauen gründen eigene Praxis
12. Oktober 2017
Toronto – Chirurgische Patienten, die von Frauen behandelt wurden, hatten in einer bevölkerungsbasierten Studie im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2017; 359: j4366) ein geringfügig, aber signifikant
Sind Frauen die geschickteren Chirurgen?
31. Mai 2017
Berlin – „Da geht noch was!“ Unter diesem Motto haben 16 Frauenverbände heute ihre Forderungen in einer „Berliner Erklärung“ an die Parteien zur Bundestagswahl formuliert. Gemeinsam vertreten sie nach
Frauenverbände fordern gleiche Teilhabe und gleiche Bezahlung
8. März 2017
Berlin – Der Anteil der Ärztinnen an der Gesamtzahl der berufstätigen Ärzte nähert sich der 50-Prozent-Marke, im Jahr 1991 lag er noch bei rund einem Drittel. „Wie ihre männlichen Kollegen fordern
NEWSLETTER