NewsVermischtesStationäre Darmkrebs­behandlungen deutlich zurückgegangen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Stationäre Darmkrebs­behandlungen deutlich zurückgegangen

Mittwoch, 26. März 2014

Berlin – Zwischen 2005 und 2012 ist die Zahl der Patienten, die sich im Krankenhaus wegen eines Darmtumors behandeln ließen, um rund ein Fünftel zurückgegangen. Das berichtet die Barmer GEK nach einer entsprechenden Auswertung ihrer Versicherten­daten. „Dieser Rückgang spricht eindeutig für den Erfolg des Darmkrebs-Vorsorge­programms“, sagt der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Kasse, Rolf-Ulrich Schlenker, anlässlich des ausklingenden Darmkrebsmonats März 2014.

Das Potenzial des Früherkennungsprogramms sei damit aber bei weitem noch nicht ausgeschöpft. Nur etwa jeder fünfte Anspruchsberechtigte zwischen dem 55. und dem 70. Lebensjahr habe seit ihrer Einführung 2002 die Möglichkeit der unentgeltlichen Vorsorge-Koloskopie genutzt. „Leider ist die Inanspruchnahme bei den gesetzlich Krankenversicherten rückläufig“, so Schlenker.

Anzeige

Während 2009 rund 27.000 männliche Barmer-GEK-Versicherte eine Vorsorge-Untersuchung in Anspruch nahmen, waren es 2012 nur noch rund 22.000. Bei den weiblichen Versicherten sank die Zahl im gleichen Zeitraum noch deutlicher: von 43.000 auf 35.000.

Die Krankenkasse möchte diesem Trend entgegenwirken: In Bayern erprobt sie dafür beispielsweise seit Mai 2013 ein individualisiertes Einladungsverfahren und bietet dort seit Anfang 2014 den immunologischen Stuhltest unter wissenschaftlicher Begleitung an. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. September 2020
Heidelberg – In den USA erkranken altersstandardisiert mehr Frauen an Brustkrebs als in Deutschland. Aber die Sterblichkeit ist offenbar deutlich geringer. Das berichten Wissenschaftler des Deutschen
Sterblichkeit wegen Brustkrebs bei älteren Frauen in Deutschland höher als in den USA
14. August 2020
Berlin – Mit dem Start der elektronischen Dokumentation in den organisierten Früherkennungsprogrammen am 1. Oktober dieses Jahres wird auch der Einheitliche Bewertungsmaßstab (EBM) angepasst. Darauf
Früherkennung: Elektronische Dokumentationspflicht ab Oktober
13. August 2020
Köln – Viele Menschen haben aufgrund der Coronakrise Krebsfrüherkennungsuntersuchungen, Gesundheits-Check-Ups und Zahnarztbesuche aufgeschoben. So lautet das Ergebnis der aktuellen Befragungswelle des
Viele Vorsorgeuntersuchungen wegen Coronakrise aufgeschoben
3. August 2020
Hamburg – Nur knapp jeder fünfte gesetzlich Krankenversicherte geht während eines Jahres zum Hautkrebsscreening. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Auswertung der Techniker Krankenkasse (TK).
Hautkrebs: Nur jeder Fünfte geht zum Screening
31. Juli 2020
Magdeburg – Die Einladung mit einem Termin kommt ins Haus, die Untersuchung soll frühzeitig Brustkrebs erkennen helfen und Leben retten. Dennoch lässt inzwischen knapp jede zweite Sachsen-Anhalterin
Weniger Frauen gehen zum Mammografiescreening
14. Juli 2020
Hamburg/Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Urologie kritisiert einen Health-Technology-Assessment-Bericht (HTA) zur Fusionsbiopsie bei Verdacht auf Prostatakrebs, den das Institut für Qualität und
Urologen sehen Nutzen einer Fusionsbiopsie bei Verdacht auf Prostatakrebs
10. Juli 2020
Berlin – Die Anzahl der vertragsärztlichen Untersuchungen zur Früherkennungskoloskopie im Rahmen der Darmkrebsvorsorge hat im vergangenen Jahr stark zugenommen. Das teilte das Zentralinstituts für die
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER