NewsPolitikUniklinika weisen auf Unterfinanzierung ihrer Ambulanzen hin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Uniklinika weisen auf Unterfinanzierung ihrer Ambulanzen hin

Mittwoch, 26. März 2014

Berlin – Auf eine Ankündigung im Koalitionsvertrag der Großen Koalition hat die Deutsche Hochschulmedizin hingewiesen. „Die Leistungen der Hochschulambulanzen werden künftig angemessen vergütet“, heißt es dort.

Die Ambulanzen waren ursprünglich nur für Forschung und Lehre vorgesehen. Laut dem Verband spielen sie aber zunehmend auch in der ambulanten Krankenversorgung eine wichtige Rolle. Sie böten den Patienten eine spezialisierte Diagnose und Therapie und behandelten fächerübergreifend. Diese Funktion für das gesamte Gesundheitssystem werde aber nicht oder nur unzureichend vergütet.

Anzeige

„Hierfür gibt es zwei Gründe: Da immer mehr überweisende Ärzte und Patienten die Hochschulambulanzen nachfragen, steigen hier die Fallzahlen rasant. Immer mehr Fälle werden gegen Jahresende gar nicht vergütet, weil dann die gering bemessenen Fallzahl­kontingente schon ausgeschöpft sind“, erläuterte Ralf Heyder, Generalsekretär des Verbands der Universitätsklinika. Das zweite Problem seien zu niedrige Pauschalen pro Ambulanzfall. „Die universitären Spezialangebote sind darüber in aller Regel absolut unzureichend finanziert“, so Heyder.

Die Deutsche Hochschulmedizin ist ein Dachverband für den Medizinischen Fakultä­tentag und den Verband der Universitätsklinika. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. August 2019
Liebenberg – Die Rufnummer 116117, über die zurzeit außerhalb der Sprechzeiten der kassenärztliche Bereitschaftsdienst erreichbar ist, wird vom 1. Januar 2020 an zu einer umfassenden Servicenummer
116117 wird zur umfassenden Servicenummer
14. August 2019
Berlin – Die Zahl der an Krankenhäusern ambulant behandelten Notfallpatienten sinkt. Zwischen 2016 und 2018 ging sie um rund 222.000 Fälle zurück. Gleichzeitig stieg die Zahl der Notfälle, die
Zahl der ambulant behandelten Patienten in Krankenhausnotaufnahmen sinkt
2. August 2019
Berlin – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Berlin fordert bei der Neuordnung des Notfalldienstes, vorhandene Strukturen zu nutzen und weiterzuentwickeln statt diese zu zerschlagen. Das geht aus
KV Berlin für Weiterentwicklung statt Neustart bei der Notfallversorgung
31. Juli 2019
Osnabrück – Der niedersächsische Landkreistag lehnt die von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) geplante Reform der Notfallversorgung ab – vor allem eine mögliche Grundgesetzänderung. Der
Landkreistag Niedersachsen gegen Pläne zur Zusammenlegung von Notrufnummern
26. Juli 2019
Mainz – Rund 1.200 Menschen haben in den ersten vier Monaten die neue Allgemeinmedizinische Praxis am Campus (APC) in der Universitätsklinik Mainz aufgesucht. Mehr als zwei Drittel von ihnen konnten
Triage an Uniklinik Mainz: Zwei Drittel können wieder nach Hause
24. Juli 2019
München – Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) lehnt Teile der von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) geplanten Reform der Notfallversorgung entschieden ab, insbesondere eine mögliche
Bayerns Innenminister stellt sich gegen Reformpläne zur Notfallversorgung
24. Juli 2019
Potsdam – Um die Notaufnahmen der Krankenhäuser zu entlasten, sind in Brandenburg bis zum nächsten Jahr 20 ärztliche Bereitschaftspraxen geplant. Das kündigte die Kassenärztliche Vereinigung (KV)
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER