NewsPolitikUniklinika weisen auf Unterfinanzierung ihrer Ambulanzen hin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Uniklinika weisen auf Unterfinanzierung ihrer Ambulanzen hin

Mittwoch, 26. März 2014

Berlin – Auf eine Ankündigung im Koalitionsvertrag der Großen Koalition hat die Deutsche Hochschulmedizin hingewiesen. „Die Leistungen der Hochschulambulanzen werden künftig angemessen vergütet“, heißt es dort.

Die Ambulanzen waren ursprünglich nur für Forschung und Lehre vorgesehen. Laut dem Verband spielen sie aber zunehmend auch in der ambulanten Krankenversorgung eine wichtige Rolle. Sie böten den Patienten eine spezialisierte Diagnose und Therapie und behandelten fächerübergreifend. Diese Funktion für das gesamte Gesundheitssystem werde aber nicht oder nur unzureichend vergütet.

Anzeige

„Hierfür gibt es zwei Gründe: Da immer mehr überweisende Ärzte und Patienten die Hochschulambulanzen nachfragen, steigen hier die Fallzahlen rasant. Immer mehr Fälle werden gegen Jahresende gar nicht vergütet, weil dann die gering bemessenen Fallzahl­kontingente schon ausgeschöpft sind“, erläuterte Ralf Heyder, Generalsekretär des Verbands der Universitätsklinika. Das zweite Problem seien zu niedrige Pauschalen pro Ambulanzfall. „Die universitären Spezialangebote sind darüber in aller Regel absolut unzureichend finanziert“, so Heyder.

Die Deutsche Hochschulmedizin ist ein Dachverband für den Medizinischen Fakultä­tentag und den Verband der Universitätsklinika. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Juli 2020
Berlin – Um die Notfallversorgung von Patienten ist nach Äußerungen der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) ein neuer Streit entbrannt. Hintergrund ist die
Neuer Streit um Notfallversorgung
22. Juli 2020
Köln – Die COVID-19-Pandemie in Deutschland führte zu einem signifikanten Rückgang medizinischer Notfälle jeglicher Art in den Notaufnahmen. Anna Slagman und Co-Autoren werteten die Daten von
Signifikanter Rückgang medizinischer Notfälle während der COVID-19-Pandemie
7. Juli 2020
Ulm – Wegen der Coronakrise sind Patienten mit Herz-Notfällen zögerlich und oft verspätet ins Krankenhaus gegangen. Das bestätigt eine heute veröffentlichte Untersuchung des Universitätsklinikums Ulm.
Analyse bestätigt Rückgang von Herz-Notfall-Patienten
3. Juli 2020
Berlin – Die Zahl der Fälle in den Notaufnahmen ist während der Coronapandemie seit Mitte März um bis zu 40 Prozent gesunken. Das berichtete das Robert Koch-Institut (RKI) in seinem aktuellen
Weniger Fälle in Notaufnahmen während der Pandemie
25. Juni 2020
Berlin – Nach den ersten Monaten der Pandemie beginnt unter vielen gesundheitspolitischen Experten eine Debatte über die Lehren für die künftige Versorgung in Deutschland. Dabei müsse die ambulante
Rüddel: „Die ambulante Versorgung ist die Stütze des Systems“
23. Juni 2020
Magdeburg – Ärzte und Wissenschaftler der Universitätsmedizin der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg haben zusammen mit der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen ein neues
Behandlungsregister unterstützt Pandemieforschung
18. Juni 2020
München – Die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) und der Berufsverband der Augenärzte Deutschlands (BVA) haben sich in einer aktuellen Stellungnahme für Notfallzentren ausgesprochen, die
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER