NewsHochschulenUniklinik Tübingen berät Schwangere online
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Uniklinik Tübingen berät Schwangere online

Mittwoch, 26. März 2014

Tübingen – Ein Online-Beratungsangebot zum Verzicht auf Tabak und Alkohol in der Schwangerschaft hat das Universitätsklinikum Tübingen entwickelt. „Iris II“ motiviert Schwangere zum Verzicht und unterstützt sie dabei, ihr Abstinenzvorhaben in die Tat umzusetzen.

„Internetbasierte Angebote haben den Vorteil der Niederschwelligkeit. Sie sind anonym und jederzeit erreichbar. ‚Iris‘ ist ein geeignetes Medium für die Beratung und Unter­stützung der Schwangeren“, meint Anil Batra von der Sektion Suchtmedizin und Sucht­forschung am Universitätsklinikum Tübingen.

Anzeige

Das Programm richtet sich an schwangere Frauen ab 18, die Tabak oder Alkohol konsu­mieren. Sie durchlaufen mit „Iris II“ ein zwölfwöchiges Programm und können dabei zwischen einem speziellen Tabakprogramm, einem Alkoholprogramm oder einem Pro­gramm bei kombiniertem Konsum wählen. Die Teilnehmerinnen erhalten wöchentlich durch einen sogenannten E-Coach eine persönliche E-Mail-Unterstützung.

Dabei werden laut dem Suchtzentrum bewährte und in ihrer Wirksamkeit gut untersuchte psychotherapeutische Techniken angewandt. Zudem fänden Maßnahmen zur Rück­fall­prophylaxe und der Einbindung des Partners Anwendung. Das Bundes­ministerium für Gesundheit fördert das Hilfsangebot. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. August 2019
Hiroshima – Japanische Forscher haben einen Weg gefunden, mit dem im Ejakulat zwischen männlichen und weiblichen Spermien unterschieden werden kann. Die in PLOS Biology (2019; doi:
In-vitro-Fertilisation: Test unterscheidet weibliche und männliche Spermien
8. August 2019
Greenville/North Carolina – Regelmäßige sportliche Betätigungen in der Schwangerschaft könnten Säuglingen einen leichten Entwicklungsvorsprung verschaffen. In einer randomisierten Studie in Medicine
Schwangerensport könnte neuromotorische Fähigkeiten vor allem von weiblichen Säuglingen fördern
7. August 2019
Washington – Der Umzug während der ersten 3 Monate der Schwangerschaft ist mit einem erhöhten Risiko für Frühgeburten, für ein niedriges Geburtsgewicht sowie einem etwas höheren Risiko für ein
Wohnungsumzug während der frühen Schwangerschaft erhöht das Frühgeburtsrisiko
5. August 2019
Glasgow – Die Schwangerschaft von Frauen mit einem vorbestehenden Diabetes endet häufiger in einer Totgeburt. Zu den vermeidbaren Risikofaktoren gehören nach einer Studie in Diabetologia 2019; DOI:
Diabetes: Können Totgeburten verhindert werden?
29. Juli 2019
Amsterdam und Bonn – Der Verdacht, dass der Sphingosin-1-Phosphat-Rezeptor-Agonist Fingolimod, der seit 2011 zur Behandlung der Multiplen Sklerose (MS) zugelassen ist, Fehlbildungen auslösen kann, hat
Fingolimod erhöht Risiko auf Fehlbildungen
25. Juli 2019
London – Eine mediterrane Diät hat in einer randomisierten Studie bei Schwangeren mit metabolischen Risikofaktoren die Gewichtszunahme begrenzt und die Häufigkeit eines Gestationsdiabetes gesenkt. Die
Mediterrane Kost vermeidet Gewichtszunahme und Diabetes in der Schwangerschaft
19. Juli 2019
Boston – Die strengen Regeln zur Verschreibung des Aknewirkstoffs Isotretinoin an Frauen im gebärfähigen Alter, die die US-Arzneimittelbehörde FDA 2006 verfügt hat, haben sich als lückenhaft erwiesen.
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER