NewsMedizinGutes Selbstmanagement senkt Sterberisiko bei Typ 2-Diabetes
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Gutes Selbstmanagement senkt Sterberisiko bei Typ 2-Diabetes

Mittwoch, 26. März 2014

dpa

München – Ein gutes Selbstmanagement kann bei einem Typ 2-Diabetes möglicherweise das Leben verlängern. Dies geht aus einer jetzt in Diabetes Care (2014; doi: 10.2337/dc13-253) veröffentlichten bevölkerungsbasierten Studie hervor.

Menschen mit Typ 2-Diabetes müssen nicht nur auf ihren Blutzucker achten. Auch Sport, eine professionelle Fußpflege, ein Gewichtsmanagement, ein Diätplan und ein Diabetes­tagesbuch gehören zu einem erfolgreichen Selbstmanagement. Die 340 Teilnehmer der KORA-A-Studie waren 1997/8 nach der Einhaltung der Diabetesregeln befragt worden. Ein Team um den Public Health-Forscher Michael Laxy vom Helmholtz Zentrum München hat daraus einen Selbstmanagement-Index ermittelt und mit der Sterblichkeit der Personen in Beziehung gesetzt.

Anzeige

In den 12 Jahren nach Abschluss der Studie sind 189 Teilnehmer gestorben. Darunter waren überproportional viele Diabetiker, die sich nicht an alle Regeln gehalten hatten. Ein gutes Selbstmanagement hatte die Gesamtmortalität um 39 Prozent gesenkt (Hazard Ratio HR 0,61; 95-Prozent-Konfidenzintervall 0,40–0,91). Dies war vor allem auf weniger Todesfälle an Herz-Kreislauf-Erkrankungen zurückzuführen. Hier wurde die Mortalität um 35 Prozent vermindert (HR 0,65; 0,41–1,03). Die Zusammenhänge bestanden laut Laxy unabhängig von anderen Faktoren, die die Mortalität beeinflussen können wie etwa Alter, Geschlecht, Begleiterkrankungen oder medikamentöse Therapien.

Die Ergebnisse zeigen nach Ansicht der Autoren, dass neben einer leitliniengerechten ärztlichen Behandlung auch das Patientenverhalten eine große Bedeutung für den Krankheitsverlauf sowie den Behandlungserfolg hat. Patientenzentrierte Angebote, wie Diabetesschulungen und Informationsangebote, könnten deshalb einen wertvollen Beitrag für eine gute Patientenversorgung leisten und sie sollten nach Ansicht der Autoren künftig weiter ausgebaut werden. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Oktober 2019
Amsterdam – Schwere Hypoglykämien können künftig mit einem Nasenspray behandelt werden. Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) hat heute eine
Nasenspray behandelt schwere Hypoglykämien injektionsfrei
18. Oktober 2019
Charlottesville– Ein hybrides künstliches Pankreas, das die Dosis des Basalinsulins automatisch dem kontinuierlich bestimmten Blutzucker anpasst, hat in einer randomisierten Studie im New England
Künstliches Pankreas verbessert Blutzuckerkontrolle bei Diabetes Typ 1
17. Oktober 2019
Berlin – Psychische Störungen treten bei Menschen mit Diabetes häufiger auf als in der Allgemeinbevölkerung. Gleichzeitig stellten komorbide psychische Störungen eine Behandlungsbarriere dar,
Komorbide psychische Störungen bei Diabetikern häufig
17. Oktober 2019
New York – Frauen, die ihr Kind längere Zeit stillen, erkranken im späteren Leben seltener an einem Typ-2-Diabetes oder an einer arteriellen Hypertonie. Zu diesem Ergebnis kommt eine Meta-Analyse in
Lange Stillzeit schützt Frauen vor Diabetes und Hypertonie
16. Oktober 2019
Stuttgart – Der Ärzteverband Medi Baden-Württemberg und die DAK-Gesundheit haben einen neuen Facharztvertrag geschlossen, der die Versorgung von Diabetikern (Typ 1 und 2) verbessern soll. Ärzte können
Neuer Facharztvertrag zur Diabetesversorgung in Baden-Württemberg
16. Oktober 2019
Berlin – Für Eltern mit an Diabetes erkrankten Kindern gibt es nicht genug psychosoziale Hilfen. Darauf haben Experten der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) im Vorfeld der morgigen Tagung
Psychosoziale Betreuung von Diabetikern verbesserungsbedürftig
15. Oktober 2019
München – An der bayernweiten „Fr1da“-Studie zur Früherkennung von Typ-1-Diabetes haben 100.000 Kinder teilgenommen. Das teilte heute das Ge­sund­heits­mi­nis­terin in Bayern mit. Die Studie wird dem
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER