NewsPolitikTod eines Babys: Ermittlungen gegen Klinik eingestellt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Tod eines Babys: Ermittlungen gegen Klinik eingestellt

Donnerstag, 27. März 2014

Köln – Die Staatsanwaltschaft hat das Ermittlungsverfahren gegen das Evangelische Krankenhaus Bielefeld eingestellt. Demnach wird keine Anklage gegen die Klinik erhoben, in der ein Student im praktischen Jahr (PJ) einem Säugling versehentlich ein orales Antibiotikum in die Vene gespritzt hatte. Das Baby war daraufhin gestorben. Der PJler wurde bereits im August 2013 von einem Berufungsgericht wegen fahrlässiger Tötung zu einer Geldstrafe verurteilt.

Fahrlässige Tötung: Urteil gegen PJler bestätigt

Ein Berufungsgericht hat einen Medizinstudenten wegen fahrlässiger Tötung verurteilt. Er hatte einem Säugling ein orales Medikament versehentlich intravenös gespritzt. Die Staatsanwaltschaft ermittelt nun aber auch gegen die Klinik. Es ist ein fataler Fehler, der sich am 22. August 2011 im Evangelischen Krankenhaus Bielefeld ereignet.

Es sei kein Verschulden der Klinik festgestellt worden, teilte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Bielefeld mit. Die Ermittlungen hatten sich auf den Anfangsverdacht einer Sorgfaltspflichtverletzung bezogen. Denn der Fehler wäre durch ein spezielles System für orale Spritzen vermeidbar gewesen.

Anzeige

Diese haben einen anderen Konus als normale Spritzen und passen nicht auf intravenöse Infusionssysteme. Dieser Anfangsverdacht hat sich aber aus Sicht der Staatsanwaltschaft nicht bestätigt. Die Eltern des verstorbenen Kindes können nach Angaben des Sprechers gegen die Entscheidung eine Beschwerde einlegen.

© BH/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. August 2019
Kiel – Eine feste Landarztquote in Medizinstudiengängen hat die AfD als Mittel gegen den Ärztemangel in Schleswig-Holstein gefordert. „Das ist im Norden ein wachsendes Problem“, sagte der
AfD schlägt Landarztquote im Medizinstudium für Schleswig-Holstein vor
22. August 2019
Mainz – Rheinland-Pfalz will eine Landarztquote einführen. Ab dem Wintersemester 2020/21 sollen die ersten 16 oder 17 jungen Menschen auch ohne Einser-Abitur Medizin studieren können, wenn sie danach
Landtag in Rheinland-Pfalz befasst sich mit Landarztquote fürs Medizinstudium
21. August 2019
Potsdam – Das Landärztestipendium der Brandenburger Landesregierung ist bereits in der ersten Runde sehr gefragt. Für das beginnende Wintersemester seien bei der Kassenärztlichen Vereinigung
Medizinstudium: 74 Anträge für Landärztestipendium in Brandenburg
14. August 2019
Berlin – Medizinstudierende rufen seit Jahren nach einer angemessenen Aufwandsentschädigung für das Praktische Jahr (PJ). Der Marburger Bund (MB) hat sich nun erneut hinter diese Forderung gestellt –
Marburger Bund will Aufwandsentschädigung im Praktischen Jahr in Approbationsordnung verankern
14. August 2019
Frankfurt am Main – Angesichts aktueller gesellschaftlicher Veränderungen hat die Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen erneut dazu aufgerufen, die Zahl der Medizinstudienplätze zu erhöhen. Der hohe
Landesärztekammer Hessen plädiert erneut für mehr Medizinstudienplätze
13. August 2019
Mainz – Das rheinland-pfälzische Kabinett hat einen Gesetzentwurf zur Sicherstellung der ärztlichen Grundversorgung beschlossen. Damit soll trotz Medizinermangels die hausärztliche Versorgung in den
Kabinett in Rheinland-Pfalz einigt sich auf Landarztquote fürs Medizinstudium
24. Juli 2019
Potsdam – Für das von der Brandenburger Landesregierung ausgelobte Stipendium für Medizinstudierenden haben sich zwei Wochen nach dem Start bereits 25 Interessenten gemeldet. Es sei nicht bei allen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER