NewsVermischtesBerliner rauchen und trinken weniger – aber Anstieg bei illegalen Drogen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Berliner rauchen und trinken weniger – aber Anstieg bei illegalen Drogen

Donnerstag, 27. März 2014

Berlin – Von zwei gegenläufigen Trends in der Berliner Bevölkerung berichtet eine neue Studie: Danach rauchen immer weniger Menschen in der Hauptstadt, auch der Alkohol­konsum geht zurück. Allerdings nimmt der Konsum illegaler Drogen weiterhin zu. Dies betrifft vor allem den Konsum von Cannabis bei den 15 – 39-Jährigen.

Diese Ergebnisse liefert der neue „Epidemiologische Suchtsurvey – Repräsenta­tiverhebung zum Gebrauch und Missbrauch psychoaktiver Substanzen bei Jugendlichen und Erwachsenen 2012 in Berlin“. Herausgegeben hat ihn das IFT Institut für Therapieforschung in München. Die Befragung umfasst die Altersgruppen der 15- bis 64-Jährigen.

Von den befragten Berliner rauchten insgesamt 33,9 Prozent. Seit 1990 zeigen sich signifikante Rückgänge in der 30-Tage-Prävalenz des Rauchens in fast allen Altersgruppen, insbesondere in der Altersgruppe der 15- bis 39-Jährigen. Hier kam es gegenüber 1990 insgesamt zu einer deutlichen Abnahme von 50,9 Prozent auf 34,3 Prozent.

Anzeige

Alkoholkonsum ist in der Berliner Bevölkerung weit verbreitet. Die Mehrheit der 15- bis 64-Jährigen berichtete aber von einer durchschnittlichen Konsummenge, die nicht als riskant gilt. „Riskant“ bedeutet in dieser Erhebung einen täglichen Konsum von durchschnittlich mehr als 24 Gramm Reinalkohol für Männer und zwölf Gramm Reinalkohol für Frauen. 3,6 Prozent der Berliner sind laut der Erhebung alkohol­abhängig. Während es zwischen 1995 und 2006 zu einem Anstieg des Rauschtrinkens in der Altersgruppe der 15- bis 17-Jährigen kam, scheint dieser Trend laut der Studie gestoppt. Das trifft auch für die Altersgruppe der 18- bis 24-Jährigen zu.

Allerdings hatten 42,5 Prozent aller Befragten Berliner bereits Erfahrungen mit illegalen Drogen. Etwa jede Zehnte (12,2 Prozent) gab an, in den vergangenen zwölf Monaten illegale Drogen konsumiert zu haben und 5,9 Prozent in den letzten 30 Tagen. Die am weitesten verbreitete illegale Droge ist Cannabis.

In den Erhebungen von 1990 und 1995 berichtete etwa jeder Fünfte der Befragten im Alter von 15 bis 39 Jahren von Erfahrungen mit illegalen Drogen. 2012 waren es schon 55,7 Prozent. Auch die Lebenszeitprävalenz des Konsums von Amphetaminen ist in der Altersgruppe der 15 bis 39-Jährigen signifikant gestiegen – vom 5,2 Prozent 1995 auf 10,2 Prozent 2012.

„Insbesondere der Rückgang des Rauchens und des Rauschtrinkens bei den jungen Berlinern zeigt, dass die bisherigen Bemühungen einer Kombination von Verhaltens- und Verhältnisprävention erfolgreich sind“, folgern die Autoren. Der Konsum von Cannabis bleibe hingegen weit verbreitet. Prävention – auch in Bezug auf Amphetamine – sei daher hier besonders wichtig. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. November 2020
Berlin – Einen deutlichen Zuwachs an Kokain und synthetischen Drogen gibt es aktuell auf dem Schwarzmarkt. Den größten Schaden richten immer noch die legalen Drogen Alkohol und Tabak an. Hoch ist auch
Jahresbericht: Drogenpolitik setzt im Wesentlichen auf Prävention
17. November 2020
Köln – Ein Lungenkrebsscreening mittels einer Niedrigdosis-Computertomografie (Low-Dose-CT) kann Raucher davor bewahren, an Lungenkrebs zu sterben. Für manche von ihnen verlängert sich dadurch
Raucher können von Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT profitieren
4. November 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) lehnt E-Zigaretten und Tabakerhitzer zur Tabakentwöhnung weiterhin ab. Die Fachgesellschaft fordert stattdessen stärkere
E-Zigaretten für Fachgesellschaft zur Tabakentwöhnung ungeeignet
3. November 2020
Wien – Wer im Grünen lebt, hat deutlich bessere Chancen, nie zum Raucher zu werden oder mit dem Rauchen aufzuhören, als Menschen, die keinen unmittelbaren Zugang zu Grünflächen haben. Das legt eine
Studie: Blick ins Grüne hat Einfluss auf das Rauchverhalten
21. Oktober 2020
Hannover – Der Missbrauch von Alkohol und Tabak steigt laut der KKH Kaufmännische Krankenkasse in Deutschland seit Jahren. Die Coronakrise hat diesen Anstieg gemäß einer aktuellen Umfrage im Auftrag
Coronapandemie verstärkt laut Umfrage Missbrauch von Alkohol und Tabak
20. Oktober 2020
Seattle – Das Smartphone kann Raucher bei der Entwöhnung unterstützen. In einer randomisierten Studie, die 2 Apps mit unterschiedlichen Ansätzen verglich, schafften es nach der Publikation in JAMA
Apps helfen beim Rauchstop
16. Oktober 2020
Berlin – Das 2016 in Kraft getretenen Neue-psychoaktive-Stoffe-Gesetz (NpSG) hat aus Sicht der Grünen seine Ziel deutlich verfehlt. Eigentlich sollte das Gesetz dazu beitragen, die Verbreitung
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER