NewsPolitikKoalition erwägt deutlich höhere Pflege-Leistungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Koalition erwägt deutlich höhere Pflege-Leistungen

Freitag, 28. März 2014

Berlin – Die Koalition erwägt eine deutliche Erhöhung der Leistungen aus der gesetz­lichen Pflegeversicherung. Das zeigt eine Aufstellung des Bundesgesund­heitsminis­teriums zur Pflegereform, die der Nachrichtenagentur dpa in Berlin vorliegt. Ein weiterer großer Ausgabenblock soll demnach der geplante Vorsorgefonds für die Jahre ab 2035 sein. Doch hinter den Kulissen wird noch um wichtige Details gerungen.

Für eine Anhebung der Pflegeleistungen um vier Prozent ab 2015 veranschlagt das Ministerium 890 Millionen Euro. Allerdings gibt es bei den Regierungspartnern nach dpa-Informationen auch die Überlegung, das Plus zunächst geringer ausfallen zu lassen, um später mehr Geld übrig zu haben.

Die regelmäßige Anhebung der Leistungen wurde mit der Pflegereform 2008 vorgegeben. Alle drei Jahre – erstmals 2014 – hat die Regierung demnach zu prüfen, ob die Leistungen gemäß der Preisentwicklung anzuheben sind. Laut aktuellem Koalitionsvertrag soll der geplante Anstieg des Beitragssatzes Anfang 2015 von 2,05 Prozent (Kinderlose: 2,3 Prozent) um 0,3 Punkte auch dafür dienen.

Die zunächst größten Mehrkosten verursacht laut Ministeriumsaufstellung die Einführung des Vorsorgefonds mit 1,2 Milliarden Euro pro Jahr ab 2015. Die Mittel für den von der CDU durchgesetzten Fonds sollen demnach rund 20 Jahre angespart werden. In den folgenden 20 Jahren sollen so die Beiträge stabilisiert werden, wenn geburtenstarke Jahrgänge ins Pflegealter kommen.

Mit 510 Millionen Euro pro Jahr soll eine bessere Betreuung zu Buche schlagen. In Heimen sind neben Fachkräften heute 24. 000 nachträglich qualifizierte Kräfte im Einsatz – etwa für die Beschäftigung mit Demenzkranken. Künftig sollen es 45.000 sein. Auch körperlich Pflegebedürftige sollen besser betreut werden. 290 Millionen Euro soll der geplante Ausbau entsprechender Leistungen für zu Hause Gepflegte kosten.

Von Kosten von bis zu 100 Millionen Euro geht das Ministerium für Lohnersatz bei Pflegeorganisation aus. Wer Pflege daheim organisieren muss, hat bereits Recht auf zehn Tage Auszeit – künftig soll es dafür Lohnersatz ähnlich wie Kinderkrankengeld geben.

SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach sagte, ein Kernziel der Pläne sei eine unbürokra­tische Entlastung der Pflegenden. „Wir stärken die Pflege zu Hause und bauen im Vorgriff auf den Pflegebedürftigkeitsbegriff die Betreuungsleistungen deutlich aus”, sagte CDU-Gesundheitsexperte Jens Spahn. Die Linke-Pflegeexpertin Pia Zimmermann kritisierte, unklar sei, ob das Geld wirklich komplett da ankomme, wo es dringend gebraucht werde.

Angesichts des Mangels an Fachkräften sagte Unionsfraktionsvize Georg Nüßlein (CSU), es sei zu überlegen, die Pflegeausbildung von schulischen Elementen zu entlasten und stärker an der dualen Ausbildung zu orientieren.

Entwurf zur Pflegereform im April
Für April wird ein Entwurf des Ministeriums für die Pflegereform erwartet. Geregelt werden soll darin auch, wie der größere Teil der Reform vorbereitet werden soll: Die heutigen drei Pflegestufen sollen in einer zweiten Reformstufe durch fünf weiter gefasste Pflegegrade ersetzt werden. Auch Einschränkungen im Wahrnehmen und Bewusstsein sollen durch die Einführung eines neuen Pflegebegriffs offiziell pflegebedürftig machen. Profitieren sollen vor allem die immer zahlreicheren Demenzkranken.

Sozialverbände und Opposition zweifeln daran, dass dieses Projekt nach jahrelangen Ankündigungen tatsächlich in wünschenswertem Ausmaß kommt. Der Pflegebe­vollmächtigte der Regierung, Karl-Josef Laumann (CDU), kündigte Mitte der Woche in Hannover erstmals an, der neue Pflegebegriff werde bis zum 1. Januar 2017 umgesetzt. Der Sozialverband VdK warnte dennoch vor der Gefahr, dass durch die geplante erste Reformstufe Mittel gebunden werden, die hierfür dann fehlen. Mit einer Kampagne wirbt der VdK derzeit für eine große Pflegereform. Beim Bundestag reichte er dafür eine Petition ein. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

code5150
am Mittwoch, 9. April 2014, 09:42

Darlehen finanzielle Angebot zu niedrigen Zinsen

Haben Sie schon online auf der Suche nach einem echt und echt Darlehen auszahlen Ihre Rechnungen oder ein Unternehmen gründen eigene? Haben Sie als wiederum, der durch Ihre Bank-oder andere Kreditgeber ist online? Hier ist ein Ort, waren Sie kann Schnell! und einfache Darlehen ohne jede Verzögerung oder Probleme zu bekommen, gelten heute und kontaktieren Sie uns per E-Mail für weitere Informationen und erhalten kapitalgedeckten so schnell wie möglich mit jeder Menge, die Sie heute brauchen als Darlehen
Name:
Adresse:
Land:
Telefonnummer:
Betrag benötigt:
Kreditlaufzeit :
Monatliches Einkommen:
Alter:
Geschlecht:
vivian.ewellfare@msn.com
Heide Helga
am Dienstag, 8. April 2014, 10:00

Mindestpflegepersonalbesetzung

Lange genug wurde geschaut, wieviel Geld ist da und wie verteilen wir das wenige. Das muss sich grundsätzlich ändern: Wieviel Geld brauchen wir und wo bekommen wir es her, muss die Devise sein.
Und vor allem braucht das wenige Pfllegepersonal, das noch da ist, dringend eine personelle Unterstützung, um den Kollaps des Systems zu verhindern: https://www.openpetition.de/petition/online/mindestpflegepersonalbesetzung-in-deutschen-krankenhaeusern
mario-m
am Mittwoch, 2. April 2014, 14:29

Immer noch nicht genug

Die Lücke ist immer noch zu groß: http://www.vergleich-pflegeversicherungen.de/pflegeversicherung-leistungen/ Die Kosten für die Leistungen sind nicht aufbringbar. Aber ein Schritt in die richtige Richtung!

Nachrichten zum Thema

13. Juni 2018
Berlin – Der Beitrag zur Pflegeversicherung soll zum 1. Januar 2019 um 0,3 Prozentpunkte steigen. Das erklärte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) heute in Berlin. Der Grund dafür sei ein
Beitrag zur Pflegeversicherung soll ab 2019 um 0,3 Prozentpunkte steigen
11. Juni 2018
Berlin – Der neue Pflegebeauftragte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, fordert eine grundlegende Finanzreform der gesetzlichen Pflegeversicherung. „Ohne mehr Geld geht es nicht, wenn wir den
Westerfellhaus schlägt Pflegebeiträge auf Kapitaleinkünfte vor
6. Juni 2018
Berlin – Die von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) angekündigte Erhöhung des Beitragssatzes für die Pflegeversicherung um 0,2 Prozentpunkte ist aus Sicht des GKV-Spitzenverbands
Beitragssatzsteigerung für Pflegeversicherung zu niedrig angesetzt
5. Juni 2018
Berlin – Gesundheitsexperten sehen die teilweise stark steigenden Eigenanteile in der Heimpflege mit Sorge. Das zeigte eine öffentliche Anhörung des Gesundheitsausschusses des Bundestags über einen
Debatte über hohe Kosten in der Heimpflege
22. Mai 2018
Berlin – Die Gewerkschaften warnen vor einer vorschnellen Erhöhung des Pflegebeitrags. „Bevor jetzt Beiträge angehoben werden, sollte als erstes eine Kostenschätzung sämtlicher Vorhaben in der Pflege,
Gewerkschaften warnen vor vorschneller Erhöhung des Pflegebeitrags
18. Mai 2018
Berlin – Vor dem Hintergrund eines überraschend hohen Defizits in der gesetzlichen Pflegeversicherung kommen auf Arbeitnehmer und Arbeitgeber höhere Beiträge zu. „Der Pflegebeitrag wird steigen
SPD: Höherer Pflegebeitrag, bessere Bezahlung des Pflegepersonals
17. Mai 2018
Berlin – Um die Mehrausgaben in der Pflege refinanzieren zu können, muss der Beitragssatz für die gesetzliche Pflegeversicherung spätestens ab dem nächsten Jahr um mindestens 0,2 Prozentpunkte
NEWSLETTER