NewsPolitikZahl der Krankenhaus­infektionen höher als vermutet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Zahl der Krankenhaus­infektionen höher als vermutet

Freitag, 28. März 2014

Berlin – Die Anzahl der nosokomialen Infektionen und der nosokomialen Todesfälle ist deutlich  höher als bisher von offizieller Seite mitgeteilt. Laut einer Untersuchung der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH) treten jährlich 900.000 Infektionen und mindestens 30.000 Todesfälle auf.

Vor diesem Hintergrund forderte die Fachgesellschaft eine konsequentere Einhaltung der Hygieneregeln sowie eine deutliche Personalverstärkung in den Kliniken. „Die Einhaltung der Hygieneregeln steht und fällt auch mit einer ausreichenden Anzahl gut ausgebildeten Personals“, betonte die Fachgesellschaft. Sie verwies auf eine aktuelle DGKH-Umfrage, die deutliche Defizite der Krankenhausreinigung gezeigt habe.

Anzeige

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) warf der DGKH dagegen vor, nicht gesicherte Annahmen über Todesfallzahlen zu verbreiten. „Das ist unverantwortlich gegenüber den Patienten und wenig hilfreich für die Krankenhäuser“, monierte DKG-Hauptgeschäftsführer Georg Baum. So sei bislang nicht bekannt, wie viele der potenziell vermeidbaren Infektionen tatsächlich zum Tode führten. Sicher sei dagegen, dass zwei Drittel aller Infektion überhaupt nicht vermieden werden könnten und dass Deutschland im internationalen Vergleich relativ gut da stehe.

„Zentrales Problem sind antibiotikaresistente Infektionen. Diese dürfen aber nicht den Krankenhäusern angelastet werden. Hier müssen alle Beteiligten – einschließlich der Antibiotika verbrauchenden Landwirtschaft – zur Problembewältigung beitragen“, forderte Baum. Weitere Risiken lägen in baulichen Unzulänglichkeiten vieler Kliniken.

Die Krankenhäuser bräuchten mehr Investitionsmittel für moderne Zimmer- und Sanitärausstattungen sowie mehr Isolierräume. Hier seien die Bundesländer zuständig. Statt mehr, zahlten diese aber immer weniger. Auch die Krankenkassen zeigten wenig Bereitschaft, mehr für die Infektionsprophylaxe zu tun. „Wir fordern deshalb ein gezieltes Investitionsförderprogramm zur Infektionsprophylaxe", erklärte der DKG-Chef. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2019
Berlin – Angesichts mehrerer Rückrufe wegen verunreinigter Lebensmittel will Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) mit den Ländern über Konsequenzen beraten. Bei einem Gespräch mit den
Bund-Länder-Treffen zu Lebensmittelsicherheit am 25. Oktober
15. Oktober 2019
Berlin – Gründliches Händewaschen schützt vor Krankheiten – aus diesem Grund hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) eine bundesweite Kampagne zum richtigen Waschen der Hände gestartet.
Spahn startet Kampagne für gründliches Händewaschen
15. Oktober 2019
Köln – Ein natürliches Antioxidans in grünem Tee, das multiresistente Pseudomonas-Aeruginosa-Bakterien in einer Studie angreifbarer macht, haben Wissenschaftler vom Deutschen Zentrum für
Antioxidans im grünen Tee könnte gegen Antibiotikaresistenz wirken
15. Oktober 2019
München – Die Zecken in Bayern haben in diesem Jahr bislang weniger Fälle von Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) übertragen als noch im Vorjahr. Wie das bayerische Ge­sund­heits­mi­nis­terium mitteilte,
Weniger Fälle von Frühsommer-Meningoenzephalitis in Bayern
11. Oktober 2019
Darmstadt – Im Skandal um mit Keimen belastete Wurst geht Hessens Verbraucherschutzministerin Priska Hinz (Grüne) von drei Todesopfern aus. Das wisse man seit gestern, sagte sie heute in Darmstadt.
Ministerin in Hessen geht von drei Todesfällen durch Listeriose aus
11. Oktober 2019
Berlin – Der derzeitige Ausbruch von Listeriose-Erkrankungen, an denen mindestens 37 Menschen erkrankt und 3 Patienten gestorben sind, begann bereits im Jahr 2014. Dies zeigen genetische
Listeriose: Sigma1-Ausbruch begann bereits 2014
11. Oktober 2019
Bremen – Wegen der Gefahr von Durchfallerkrankungen nehmen das Deutsche Milchkontor (DMK) und das Unternehmen Fude und Serrahn eines ihrer Produkte vom Markt. Der am Freitagmorgen veröffentlichte
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER