Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Herzoperation: Schnelltest erkennt drohendes akutes Nierenversagen

Freitag, 28. März 2014

Münster – Ein neuartiger Urintest kann ein akutes Nierenversagen bei Patienten nach herzchirurgischen Eingriffen früher erkennen als herkömmliche Verfahren. Zu diesem Ergebnis kommt eine Pilotstudie in PLoS ONE (2014; doi: 10.1371/journal.pone.0093460).

Das akute Nierenversagen ist eine gefürchtete Komplikation in der Herzchirurgie. Die Diagnose erfolgt derzeit durch die Beobachtung der postoperativen Oligurie und/oder einem Anstieg des Kreatininwerts, der aber häufig erst ein bis zwei Tage nach der Nierenschädigung erfolgt. Ein wesentlich früheres Ergebnis verspricht ein Schnelltest, den die US-Firma Astute Medical aus San Diego entwickelt hat.

Der Test weist die beiden Proteine TIMP-2 und IGFBP-7 im Urin der Patienten nach. Die Freisetzung dieser beiden Proteine durch die Nierenzellen fungiert als eine Art biolo­gisches Alarmsystem. Es signalisiert, wenn tubuläre Epithelzellen unter Stress stehen und die Gefahr eines akuten Nierenversagens besteht.

Das Team um Alexander Zarbock von der Universität Münster hat den Urintest bei 50 Patienten durchgeführt, die sich einem herzchirurgischen Eingriff unter Verwendung einer Herz-Lungen-Maschine unterziehen mussten. Insgesamt 26 Patienten entwickelten ein akutes Nierenversagen.

Bei ihnen kam es bereits bei der ersten Untersuchung vier Stunden nach Abschluss der Operation zu einem Anstieg von TIMP-2 und IGFBP-7 im Urin. Der Schnelltest ermög­lichte mit einer Sensitivität von 92 Prozent und einer Spezifität von 81 Prozent die frühzeitige Diagnose eines akuten Nierenversagens. Ein Rückgang der beiden Werte zeigte zudem zuverlässig die bevorstehende Erholung der Nierenfunktion an.

Der Test ermöglicht laut Zarbock eine frühzeitige Risikobeurteilung der Nierenfunktion. In weiteren Studien wollen die Mediziner untersuchen, ob die frühzeitige Umsetzung nephroprotektiver Maßnahmen die Komplikationsrate senken und den Heilungsverlauf beschleunigen kann. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

03.05.17
Herz-Kreis­lauf-Stillstand: Laienreanimation verbessert Kurz- und Langzeitüberleben
Nürnberg – Mehr als 70.000 Menschen erleiden jedes Jahr in Deutschland einen Herz-Kreislauf-Stillstand außerhalb eines Krankenhauses. Wenn Anwesende unverzüglich mit einfachen Wiederbelebungsmaßnahmen......
27.04.17
Mannheim/Potsdam – Herzkranke Patienten mit eingeschränkten kognitiven Fähigkeiten benötigen spezielle Schulungen, um mit ihrer Herz-Kreislauf-Erkrankung umgehen zu können. Das berichtete Heinz......
25.04.17
Plötzlicher Herztod beim Sport betrifft vor allem ambitionierte Freizeitathleten
Mannheim – Ein erhöhtes Risiko für einen plötzlichen Herztod beim Sport haben vor allem ambitionierte Amateure und nicht die professionellen Leistungssportler. „In unserem deutschlandweiten Register......
24.04.17
Kardiologie: Was Gentests leisten können
Mannheim/Münster – Genanalysen können bei seltenen kardiologischen Störungen neue Therapiemöglichkeiten eröffnen, berichten Experten auf der 83. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie......
18.04.17
Künstliche Intelligenz sagt Herz-Kreis­lauf-Risiko besser voraus
Nottingham – Vier verschiedene Algorithmen des maschinellen Lernens haben in einer Studie in PLOS ONE (2017; doi: 10.1371/journal.pone.0174944) kardiovaskuläre Ereignisse von Hausarztpatienten besser......
10.04.17
Gewichtsschwankungen verstärken kardiale Risiken in Lipidstudie
New York – Starke Fluktuationen des Körpergewichts erhöhen bei Menschen mit koronarer Herzkrankheit offenbar das Risiko auf einen Herzinfarkt und einen vorzeitigen Tod. Dies kam in der......
23.03.17
Mäßiger Alkoholkonsum in Studie erneut mit weniger Herz-Kreislauf­-Erkrankungen assoziiert
Cambridge – Briten, die regelmäßig, aber mäßig alkoholische Getränke konsumieren, erkranken laut einer Datenbank-Analyse im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2017; 356: j909) seltener an einer Reihe von......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige