NewsPolitikSteffens fordert bundesweiten Personalschlüssel für Krankenhäuser
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Steffens fordert bundesweiten Personalschlüssel für Krankenhäuser

Sonntag, 30. März 2014

Barbara Steffens dpa

Essen – Die nordrhein-westfälische Ge­sund­heits­mi­nis­terin Barbara Steffens (Grüne) hat sich für einen einheitlichen Personalschlüssel in Krankenhäusern ausgesprochen. Es müsse „auf Bundesebene ein Personalbemessungsinstrument“ eingeführt werden, verlan­gte Steffens. Zugleich müsse aber auch die Refinanzierung gesichert sein, betonte sie auf dem Kongress „Der alte Mensch im Krankenhaus – Geriatrienetz Ruhrbistum“ in Essen.

Die Ministerin sagte dies mit Blick auf die steigende Zahl alter und hochaltriger Patienten im Krankenhaus. „Für diese Personengruppe ist menschliche Zuwendung das A und O“, erläuterte Steffens. Wenn Patienten sediert und fixiert würden, allein um reibungslose Abläufe mit wenig Personal zu ermöglichen, sei das nicht akzeptabel. „Wir haben eine verän­derte Patientenstruktur“, so die Ministerin. Darauf sei das „alte System Kranken­haus“ aber bislang nicht eingestellt.

Anzeige

Der Krankenhausplan Nordrhein-Westfalen 2015 sieht unter anderem eine Stärkung der geriatrischen Angebote vor. Steffens wies aber darauf hin, dass auch die Qualität gewährleistet sein müsse. „Nicht überall, wo man Geriatrie drauf schreibt, ist auch Geriatrie drin.“

Matthias Mohrmann, Vorstand AOK Rheinland/Hamburg, sieht ebenfalls das Problem einer wachsenden Zahl geriatrischer Angebote mit fragwürdiger Qualität. „Man kann nicht überall geriatrische Abteilungen einrichten, um den Bestand eines nicht rentablen Hauses zu sichern“, kritisierte Mohrmann auf dem Kongress der Kosmas und Damian GmbH, einer Entwicklungsgesellschaft für die katholischen Krankenhäuser im Bistum Essen. Im stationären Sektor ist Mohrmann zufolge eine gewisse Bereinigung notwendig, denn die derzeitigen Kran­ken­haus­struk­tu­ren seien nicht mehr zeitgemäß.

© BH/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #562834
anaesthesist_meyer
am Dienstag, 1. April 2014, 07:13

Den Worten müssen Taten folgen!

An der Versorgungsrealität orientierte Personalbemessung, solche Versuche hat es schon vor mehr als zwanzig Jahren gegeben! Wann jagen wir endlich die Ökonomen und Berater aus unseren Krankenhäusern, die Milliarden von Beitragsgeldern der Krankenversorgung entziehen? Die Zivilgesellschaft muß für sich entscheiden, was ihr Menschlichkeit bei der Krankenversorgung und im so-
zialen Bereich wert ist! Wenn sich Beschränkungen am Leistbaren orientieren und
für alle ihre Mitglieder gelten, sind diese vermittelbar und können Akzeptanz finden.
LNS

Nachrichten zum Thema

15. November 2018
Bad Frankenhausen/Erfurt – Dem vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) betriebenen Manniske-Krankenhaus in Bad Frankenhausen (Kyffhäuserkreis) droht die Schließung zum Jahresende. Als Grund nannte die
DRK will Krankenhaus Bad Frankenhausen zum Jahresende schließen
8. November 2018
Berlin – Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung sieht das Gesundheitswesen vor großen Herausforderungen. „Die derzeit positive finanzielle Lage darf nicht
Wirtschaftsweise fordern Schließung von Krankenhäusern
18. Oktober 2018
Münster – Die Krankenhäuser im Münsterland sollen sich bei der Patientenversorgung künftig besser abstimmen. Das hat Karl-Josef Laumann, Ge­sund­heits­mi­nis­ter in Nordrhein-Westfalen (NRW), bei einer
Laumann regt trägerübergreifende Klinikverbünde an
10. Oktober 2018
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat vorgeschlagen, kleine, unrentable Krankenhäuser in strukturschwachen Regionen in sogenannte Intersektorale Gesundheitszentren (IGZ)
KBV: Umwandlung defizitärer Krankenhäuser wäre eine Win-win-Situation
26. September 2018
Berlin – Zu dicke Mauern zwischen den Sektoren der Versorgung, zu unterschiedliche Krankenhausplanungen in den Ländern und eine Versorgungsplanung mit ganz unterschiedlichen Dynamiken: Das diesjährige
Sachverständigenrat: Zu dicke Mauern zwischen den Versorgungssektoren
26. September 2018
Berlin – Ein geriatrisch-unfallchirurgisches Co-Management kann die Sterblichkeit nach einer proximalen Femurfraktur senken. Im Vergleich zur alleinigen Behandlung durch den Unfallchirurgen oder den
Proximale Femurfraktur: Teamarbeit sorgt für geringere Sterblichkeit nach Operation
25. September 2018
Mainz – Der neue Krankenhausplan für Rheinland-Pfalz wird nach Angaben der Ge­sund­heits­mi­nis­terin einen „leichten Bettenabbau“ bringen. Es werde aber kein „Schließungsplan“, sagte Sabine
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER