NewsÄrzteschaftElektronische Gesundheitskarte: NAV weist Kassenkritik zurück
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Elektronische Gesundheitskarte: NAV weist Kassenkritik zurück

Montag, 31. März 2014

Berlin – Die Landesgruppe Nordrhein des NAV-Virchow-Bundes hat die Forderung des GKV-Spitzenverbandes zurückgewiesen, die Ärzteschaft zu sanktionieren, wenn sie bestimmte „Termine für die Verpflichtung zur Prüfung und Aktualisierung der elektro­nischen Gesundheitskarte“ nicht einhält. Nicht die Organisationen der Ärzteschaft, sondern die grundlegend ungenügende Konstruktion der elektronischen Gesundheits­karte sei schuld am Misserfolg des IT-Projektes, meinte das Vorstandsmitglied der Landesgruppe, Lutz Kindt.

Statt aus der Luft gegriffene Schuldzuweisungen zu verbreiten, solle sich der GKV-Spitzen­verband besser mit den vernünftigen und berechtigten Sicherheitsbedenken der ärztlichen Organisationen auseinandersetzen. Während sich die Ärzteschaft um den Schutz der Patientendaten sorge, gehe es dem GKV-Spitzenverband offensichtlich in erster Linie darum, das Versichertenstammdatenmanagement in die Arztpraxen zu verlagern. „Jeder Zweifel, ob die gespeicherten Daten sicher sind, gefährdet das sensible Vertrauensverhältnis zwischen Patienten und Ärzten. Deshalb muss es Aufgabe der Beteiligten sein, eine für alle Seiten tragbare Lösung der eGK-Misere zu finden“, sagte Kindt.   

Anzeige

Der Verwaltungsrat des GKV-Spitzenverbandes hatte den Gesetzgeber am vergangenen Donnerstag aufge­fordert, die Organisationen der Leistungserbringer gesetzlich in die Pflicht zu nehmen, um die mit der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) verbundenen Zielvorgaben umzusetzen. © fos/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2020
Berlin – Mehr Pflegestudienplätze, ein bedarfsgerechtes Personalbemessungsinstrument und ein Digitalisierungszuschlag – der Deutsche Evangelische Krankenhausverband (DEKV) hat in einem jetzt
Evangelische Kliniken fordern Digitalisierungszuschlag
18. September 2020
Berlin – Der Bundestag hat heute das Krankenhauszukunftsgesetz mit den Stimmen der Union, der SPD und der FDP verabschiedet. Während sich die Grünen und die Linken enthielten, lehnte die AfD das
Bundestag verabschiedet Krankenhauszukunftsgesetz
18. September 2020
Berlin – Der Bundesrat hat heute das Patientendatenschutzgesetz gebilligt, das der Bundestag Anfang Juli verabschiedet hatte. Die Abstimmung erfolgte über die sogenannte Grüne Liste, auf welcher
Bundesrat billigt Patientendatenschutzgesetz
18. September 2020
Berlin – Auch im vierten Quartal 2020 gelten aufgrund der Coronaviruspandemie zahlreiche Sonderregelungen in der ambulanten Versorgung. So können Videosprechstunden weiterhin unbegrenzt angeboten
Videosprechstunden bis Ende des Jahres unbegrenzt möglich
18. September 2020
München – Neue digitale Technologien kommen im Gesundheitswesen nur langsam zum Einsatz, obwohl 86 Prozent des medizinischen Personals großes Potenzial in ihnen sehen. Das ergab eine Befragung des
Bürokratische Hürden laut Umfrage größtes Hemmnis für Digitalisierung im Gesundheitswesen
17. September 2020
München – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Bayerns ruft zur Vorsicht bei der Verordnung und Nutzung von sogenannten Gesundheits-Apps auf. „Die Digitalisierung des Gesundheitswesens ist nicht
KV Bayerns mahnt zur Vorsicht bei digitalen Gesundheitsanwendungen
14. September 2020
Weimar – Die Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen (KV) fordert Politik und Wirtschaft sowie die Gremien der gemeinsamen Selbstverwaltung zu Korrekturen bei der
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER