NewsÄrzteschaftElektronische Gesundheitskarte: NAV weist Kassenkritik zurück
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Elektronische Gesundheitskarte: NAV weist Kassenkritik zurück

Montag, 31. März 2014

Berlin – Die Landesgruppe Nordrhein des NAV-Virchow-Bundes hat die Forderung des GKV-Spitzenverbandes zurückgewiesen, die Ärzteschaft zu sanktionieren, wenn sie bestimmte „Termine für die Verpflichtung zur Prüfung und Aktualisierung der elektro­nischen Gesundheitskarte“ nicht einhält. Nicht die Organisationen der Ärzteschaft, sondern die grundlegend ungenügende Konstruktion der elektronischen Gesundheits­karte sei schuld am Misserfolg des IT-Projektes, meinte das Vorstandsmitglied der Landesgruppe, Lutz Kindt.

Statt aus der Luft gegriffene Schuldzuweisungen zu verbreiten, solle sich der GKV-Spitzen­verband besser mit den vernünftigen und berechtigten Sicherheitsbedenken der ärztlichen Organisationen auseinandersetzen. Während sich die Ärzteschaft um den Schutz der Patientendaten sorge, gehe es dem GKV-Spitzenverband offensichtlich in erster Linie darum, das Versichertenstammdatenmanagement in die Arztpraxen zu verlagern. „Jeder Zweifel, ob die gespeicherten Daten sicher sind, gefährdet das sensible Vertrauensverhältnis zwischen Patienten und Ärzten. Deshalb muss es Aufgabe der Beteiligten sein, eine für alle Seiten tragbare Lösung der eGK-Misere zu finden“, sagte Kindt.   

Anzeige

Der Verwaltungsrat des GKV-Spitzenverbandes hatte den Gesetzgeber am vergangenen Donnerstag aufge­fordert, die Organisationen der Leistungserbringer gesetzlich in die Pflicht zu nehmen, um die mit der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) verbundenen Zielvorgaben umzusetzen. © fos/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER