NewsMedizinResynchronisations­schrittmacher senkt nur bei Linksschenkelblock Sterberate
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Resynchronisations­schrittmacher senkt nur bei Linksschenkelblock Sterberate

Montag, 31. März 2014

Rochester – Eine frühzeitige Resynchronisationstherapie kann bei Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz die Prognose langfristig verbessern. Ein Überlebensvorteil war in einer randomisierten Studie, die auf der Jahrestagung des American College of Cardiology in Washington vorgestellt und im New England Journal of Medicine (2014; doi: 10.1056/NEJMoa1401426) publiziert wurde, allerdings nur nachweisbar, wenn die Patienten einen Linksschenkelblock hatten.

Die Resynchronisationstherapie erfolgt mit einem speziellen Herzschrittmacher, der beide Ventrikel zum gleichzeitigen Herzschlag stimuliert. Die koordinierte Kontraktion der beiden Herzkammern ist vor allem bei Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz wichtig, da sie die Pumpleistung verbessert und Herzrhythmusstörungen vermeidet. In den Stadien NYHA III und VI ist die Resynchronisationstherapie schon länger unumstritten. Für den Einsatz im Frühstadium der Herzinsuffizienz sprechen die Ergebnisse der MADIT-CRT-Studie (Multicenter Automatic Defibrillator Implantation Trial with Cardiac Resynchronization Therapy).

Die Studie hatte seinerzeit an 110 Zentren aus 14 Ländern 1.820 Patienten mit milder Herzinsuffizienz (NYHA I oder II) und einem erhöhten Risiko eines plötzlichen Herztodes auf die Implantation eines Cardioverter Defibrillator (ICD) oder eines Herzschrittmachers randomisiert, der ICD und Resynchronisationstherapie kombiniert (CRT-D). Die Studie wurde seinerzeit vorzeitig abgebrochen, als nach einer Laufzeit von 2,4 Jahren ein eindeutiger Vorteil im CRT-D-Arm erkennbar war.

Anzeige

Das Team um Arthur Moss von der Universität von Rochester im US-Staat New York stellt jetzt die Daten einer längerfristigen Nachbeobachtung vor. Sie zeigen, dass der kom­binierte Schrittmacher die Sterberate der Patienten signifikant senkt. Dies war allerdings nur bei jenen Patienten der Fall, bei denen die Ärzte einen Linksschenkelblock festge­stellt hatten.

Hier waren sieben Jahre nach der Implantation des CRT-D erst 18 Prozent der Patienten verstorben gegenüber 29 Prozent der Patienten, die nur einen ICD ohne Resynchroni­sation erhalten hatten. Der absolute Unterschied von 11 Prozentpunkten bedeutet, dass auf 9 Patienten einer kommt, dem durch den kombinierten Herzschrittmacher das Leben gerettet wurde.

Anders war die Situation bei den etwa 30 Prozent der Studienteilnehmer mit einer anderen Überleitungsstörung (Rechtsschenkelblock oder intraventrikulärer Block). Hier kam es in der MADIT-CRT-Studie sogar zu einem Anstieg des langfristigen Sterberisikos (adjustierte Hazard Ratio 1,57; 1,03-2,39). Der Editorialist Jeffrey Goldberger von der Feinberg School of Medicine in Chicago fordert deshalb, die Indikation zur Resynchro­nisationstherapie auf Patienten mit Linksschenkelblock zu beschränken. Warum die Resynchronisation bei Patienten mit anderen Überleitungsstörungen schaden könnte, ist allerdings nicht klar. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. Juli 2020
Greifswald – Auch drei Jahrzehnte nach der Wiedervereinigung erkranken in Ostdeutschland mehr Menschen an einer chronischen Herzinsuffizienz als in Westdeutschland. Die Unterschiede haben sich nach
Herzinsuffizienz: Krankheitslast steigt in Ostdeutschland stärker als im Westen
29. Mai 2020
Montreal − Seit 1983 bereitet das Montreal Heart Institute Herzschrittmacher und später auch implantierbare Kardioverter/Defibrillatoren (ICD) von Verstorbenen auf, die dann in ärmeren Staaten
Recycelte Herzschrittmacher und ICD mit niedrigem Infektionsrisiko
3. Mai 2020
Boston/Mailand/New York – Patienten, die mit ACE-Hemmern oder Sartanen behandelt werden, haben bei einer SARS-CoV-2-Infektion vermutlich kein erhöhtes Risiko auf einen schweren Verlauf einer
COVID-19: Weitere Studien entlasten ACE-Hemmer und Sartane
30. März 2020
Brescia − In den letzten Wochen hat es Berichte von Patienten gegeben, die im Rahmen einer SARS-CoV-2-Infektion schwere Herzmuskelschäden erlitten. Der Fall einer 53-jährigen Patientin aus
COVID-19: Kardiologen finden Hinweise auf Myokarditis
19. März 2020
Boston − Patienten mit einem implantierten Cardioverter/Defibrillator müssen die Nähe von Magneten meiden, da es sonst zu einer Funktionsstörung des Geräts kommen kann. Den wenigsten Patienten
E-Zigaretten störten Funktion eines implantierten Cardioverters/ Defibrillators
23. Januar 2020
Berlin – Die Charité – Universitätsmedizin Berlin und die Barmer haben einen integrierten Versorgungsvertrag für die telemedizinische Mitbetreuung von Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz
Charité und Barmer starten telemedizinische Betreuung von Herzinsuffizienzpatienten
29. November 2019
Berlin – Das unabhängige Bewertungsportal Leitlinienwatch hat den Umgang mit möglichen Interessenkonflikten bei der Nationalen Versorgungsleitlinie (NVL) Herzinsuffizienz gelobt. Die NVL erhielt in
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER