NewsPolitikEthikrat-Vorsitzende für ärztliche Suizid-Hilfe in Extremfällen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Ethikrat-Vorsitzende für ärztliche Suizid-Hilfe in Extremfällen

Dienstag, 1. April 2014

München – Die Vorsitzende des Deutschen Ethikrates, Christiane Woopen, plädiert dafür, in extremen Ausnahmefällen ärztliche Hilfe bei der Selbsttötung zuzulassen und straffrei zu stellen. „Für die wenigen Menschen, deren Todeswunsch trotz aller Bemü­hungen beständig bleibt und die aufgrund von schwerem, nicht abwendbarem Leid ihrem Leben ein Ende setzen wollen, sollte der Arzt seinem Gewissen folgen dürfen“, sagte die Medizinerin dem Magazin Focus.

„Wenn der Arzt auf der Grundlage einer langdauernden und guten Kenntnis des Patienten zu dem Schluss kommt, dass er es mit seinem Gewissen vereinbaren kann, ihm ein Mittel für den Suizid zu Verfügung zu stellen, dann sollte dies als existenzieller Ausnahmefall akzeptiert werden“, so Woopen. Der Gesetzgeber solle sich darauf beschränken, nur bei „Leichtfertigkeit und Missbrauch einzugreifen“.

Anzeige

Die Ethikrat-Vorsitzende nannte es aber auch „ein Gebot der Moral und eine gesellschaftliche Pflicht, dass wir einen Todeswunsch nicht so schnell wie möglich erfüllen“. Vielmehr solle der oft noch vorhandene Lebenswille angesprochen und der Mensch durch die moderne Schmerzmedizin achtsam begleitet werden. Entschieden wandte sich Woopen gegen Vereine, die Suizid „wie eine normale Dienstleistung anbieten“.

Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer, Frank Ulrich Montgomery, wandte sich vor kurzem gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt ausdrücklich gegen Tötung auf Verlangen. Es sei nicht würdig, „sein Leben weggespritzt zu bekommen“. Würdig sei es vielmehr, sein Leben zu Ende zu leben, denn das Sterben sei Teil des Lebens.

Der Bundestag will noch in diesem Jahr ein Gesetz zur Suizidbeihilfe beschließen. Teile von Union und SPD haben sich für eine Regelung ausgesprochen, bei der nicht nur die auf Gewinn ausgerichtete Beihilfe zum Suizid, sondern jegliche organisierte Form der Beihilfe zur Selbsttötung verboten wird. © kna/EB/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #87252
advokatus diaboli
am Mittwoch, 2. April 2014, 09:19

Keiner weiteren „Ethisierung“ Vorschub leisten!

Das kurze Statement der Vorsitzenden des Deutschen Ethikrats überzeugt, und zwar insbesondere dann, wenn der Deutsche Ethikrat insgesamt einer weiteren berufsständischen Ethisierung der „Sterbehilfe-Debatte“ eine konkrete Absage erteilt und sich vielmehr an den gebotenen rechtsethischen Prämissen orientiert, die sich normativ auf dem Grundgesetz ergeben.

Dass der Präsident der BÄK sich nicht „einsichtig“ zeigt, verwundert indes nicht, drängt dieser doch mit Blick auf den „Selbstverwaltungsgedanken“ auf noch mehr „Autonomie“, die einzuräumen sich durchaus als problematisch erweist. Nicht zuletzt das kategorische Verbot der ärztlichen Suizidassistenz dokumentiert eindrucksvoll, dass auch die ärztlichen Selbstverwaltungskörperschaften an den rechtsethischen Grundstandard nicht „nur“ anzubinden, sondern vor allem zu verpflichten sind!

Dort, wo die berufsständische „Normsetzungskompetenz“ zu gravierenden Grundrechtseingriffen führt, muss der parlamentarische (Landes-)Gesetzgeber für sachgerechte Korrekturen sorgen, wenngleich es sicherlich sinnvoll wäre, die Möglichkeit der ärztlichen Mitwirkung bei einem frei verantwortlichen Suizid eines schwersterkrankten und sterbenden Menschen in einem Bundesgesetz zu regeln, so dass die Einheit der Rechtsordnung gewahrt bleibt!

Es darf daran erinnert werden, dass das Statement der Vorsitzenden des Deutschen Ethikrates sich nahtlos an die bisherigen Stellungnahmen der Ethikräte sowohl auf Bundes- als auch Landesebene anschließt, wonach davon ausgegangen wird, dass es für die Ärzteschaft Sinn macht, selbst auf eine liberale Regelung der Suizidassistenz zu setzen.

Dass dies derzeit nicht der Fall ist, ist mehr als bedauerlich und ist – wie zu vermuten ansteht – einem neopaternalistischen Kurs des gegenwärtigen Präsidiums der BÄK geschuldet, dass da meint, mit seiner berufsständischen Ethik gleichsam eine „parallele Sollens- und damit Wertordnung“ mit Blick auf das frei verantwortliche Sterben errichten zu können, ohne hierbei die zentralen Wertentscheidungen unseres Grundgesetzes zur Kenntnis zu nehmen.

Dass die BÄK hierbei „Schützenhilfe“ von einigen ethischen Überzeugungstätern bekommt, macht den bedenklichen Umstand nicht unbedingt erträglicher, da auch die ethischen Überzeugungstäter eine Rückbindung ihrer Thesen an den unhintergehbaren Standard des Grundgesetzes „schmerzlich“ vermissen lassen.

Die BÄK wird ihren neopaternalistischen „Ethikkurs“ nicht verlassen und insofern ist der parlamentarische Gesetzgeber dringend aufgefordert, nicht „nur“ wegen des Parlamentsvorbehalts die „Sterbehilfeproblematik“ umfassend und abschließend zu regeln.

Es geht nicht darum, dass Ärzte ihre schwersterkrankten und sterbenden Patienten „wegspritzen“, wie sich der Präsident der BÄK mal wieder martialisch auszudrücken pflegt, sondern dass es für den einen oder anderen Arzt ein arztethisches Gebot sein kann, bei einem frei verantwortlichen Suizid eines schwersterkrankten Patienten zu assistieren und zwar ungeachtet der ohnehin zweifelhaften These, dass hiermit der Arzt gegen zentrale berufsethische Prinzipien verstoßen würde, wonach er stets und immer das „Leben“ zu schützen habe.
Dem ist mitnichten so, wie sich aus der Schwangerschaftsabbruchsproblematik ergibt.
LNS

Nachrichten zum Thema

30. Oktober 2020
Wellington – Die Bürger Neuseelands haben sich in einem Referendum für die Legalisierung der Sterbehilfe in dem Pazifikstaat ausgesprochen. Wie die Wahlbehörde heute mitteilte, wurde die entsprechende
Neuseeländer stimmen für Legalisierung der Sterbehilfe
22. Oktober 2020
Berlin – Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom Februar 2020, mit dem das Verbot der geschäftsmäßigen Förderung der Selbsttötung für verfassungswidrig erklärt wurde, sorgte in Fachkreisen und in
Debatte im Ethikrat zur Sterbehilfe zeigt Meinungsbandbreite
14. Oktober 2020
Den Haag – In den Niederlanden soll die Sterbehilfe bei sterbenskranken Kindern im Alter von unter zwölf Jahren legalisiert werden. Ge­sund­heits­mi­nis­ter Hugo de Jonge kündigte gestern eine
Niederlande wollen Sterbehilfe bei Kindern unter zwölf Jahren legalisieren
28. September 2020
Berlin – In die Debatte um die Rolle von Ärzten am Lebensende kommt Bewegung. Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) denkt über eine Änderung des Berufsrechts bei der ärztlichen Beihilfe zu Selbsttötungen nach.
Sterbehilfe auf Agenda des Deutschen Ärztetages
11. September 2020
Wiesbaden – Keine einfachen Lösungen bei der erneuten Debatte um die Sterbehilfe in diesem Herbst erwartet die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP). „Kontroversen am Lebensende“ ist daher
Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin erwartet kontroverse Debatte um die Suizidbeihilfe
25. August 2020
Berlin – Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) zur Suizidbeihilfe, das Ende Februar das seit 2015 bestehende Verbot der geschäftsmäßigen Sterbehilfe (Paragraf 217 Strafgesetzbuch) für
Sterbehilfe: Anpassung des ärztlichen Berufsrechts angemahnt
19. August 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS) hält eine zügige neue strafrechtliche Regelung der Suzidbeihilfe nicht für „sinnvoll“ und plädiert für eine Regelung im Bürgerlichen
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER