NewsVermischtesPharmakonzern investiert in Oranienburg 100 Millionen Euro
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Pharmakonzern investiert in Oranienburg 100 Millionen Euro

Dienstag, 1. April 2014

Oranienburg – Der Pharmakonzern Takeda baut seinen Standort in Oranienburg aus. Knapp 160 neue Arbeitsplätze sollen entstehen, wie der Standortleiter Hans-Christian Meyer heute berichtete. „Wir wollen bis 2017 eine weitere Produktionslinie für 100 Millionen Euro aufbauen.“ In Oranienburg sollen künftig jährlich zehn Milliarden Tabletten und Kapseln produziert werden. Bislang sind es rund 7,6 Milliarden.

Das Land Brandenburg unterstützt das Vorhaben mit 22,18 Millionen Euro. „Damit können wir sicherstellen, dass der Standort langfristig gesichert wird“, sagte Wirtschafts­minister Ralf Christoffers (Linke) nach einem Firmenbesuch. Takeda und der Pharma­standort seien seit mehr als zwei Jahrzehnten solide Partner des Landes. In Oranienburg sind etwa 600 Mitarbeiter in der Tablettenproduktion vor allem für den internationalen Markt tätig.

Takeda beschäftigt nach eigenen Angaben in Deutschland etwa 1.700 Menschen. Im Geschäftsjahr 2012/13 hat der Konzern weltweit einen Umsatz von 14,7 Milliarden Euro erzielt und einen operativen Gewinn von 1,15 Milliarden Euro erwirtschaftet. Takeda hatte 2011 den Pharmahersteller Nycomed übernommen - und damit auch dessen Oranienburger Werk.

Anzeige

Böse Überraschungen wie bei der umstrittenen Millionenförderung des insolventen Solarunternehmens Odersun in Frankfurt (Oder) oder der Biotechnikfirma Human Biosciences (HBS) erwartet Christoffers in Oranienburg nicht. „Wir prüfen jeden einzelnen Fall, und ich bin mir sicher, dass das hier gut angelegtes Fördergeld ist“, betonte der Minister.

Die Staatsanwaltschaft Potsdam hatte in der vergangenen Woche mitgeteilt, dass durch die von Christoffers gewährte „Rettungsbeihilfe“ für Odersun dem Land kein Schaden entstanden sei.

Zum einen seien die ausgezahlten 3,2 Millionen Euro durch ein Grundstück im Gegen­wert von sechs Millionen Euro und zum anderen durch Odersun-Patente gesichert worden. Somit sei kein Raum für einen Untreueverdacht, hieß es. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. September 2020
Mainz – Für die Herstellung eines möglichen Coronaimpfstoffs will das Mainzer Unternehmen BioNTech von dem Schweizer Pharmakonzern Novartis dessen Produktionsstätte in Marburg übernehmen. Das Geschäft
BioNTech will Werk für mögliche Impfstoffproduktion übernehmen
14. September 2020
London - Wenige Tage nach der Unterbrechung der klinischen Phase-III-Studie seines COVID-19-Impfstoffs AZD1222 hat der britisch-schwedische Pharmakonzern AstraZeneca die Impfungen wieder aufgenommen.
AstraZeneca nimmt Tests von Coronaimpfstoff wieder auf
14. September 2020
New York – Der Pharmakonzern Gilead Sciences will sich mit dem Kauf des Biotech-Unternehmens Immunomedics bei Krebstherapien verstärken. Dafür legt Gilead rund 21 Milliarden US-Dollar auf den Tisch –
Pharmakonzern Gilead will Biotech-Firma Immunomedics kaufen
9. September 2020
Basel/Paris – Die französische Wettbewerbsbehörde verhängt gegen Roche und Novartis eine Geldstrafe von insgesamt 444 Millionen Euro. Als Grund nennt die Behörde missbräuchliche Praktiken der beiden
Roche und Novartis müssen in Frankreich Bußgeld bezahlen
9. September 2020
Washington – Angesichts der zunehmenden politischen Debatte zur baldigen Verfügbarkeit einer Coronaimpfung haben neun konkurrierende Pharma- und Biotechunternehmen versprochen, bei der Entwicklung und
Pharmaunternehmen wollen bei SARS-CoV-2-Impfstoffentwicklung keine Kompromisse eingehen
9. September 2020
London/Washington – Der Pharmakonzern AstraZeneca hat die klinische Phase-III-Studie für seinen Impfstoff gegen SARS-CoV-2 vorsorglich gestoppt, nachdem bei einem der Teilnehmer gesundheitliche
AstraZeneca stoppt vorerst Test von Coronaimpfstoff
8. September 2020
Frankfurt am Main – Die deutsche Chemie- und Pharmaindustrie rechnet nach deutlichen Rückgängen im zweiten Quartal mit einem schwächeren Gesamtjahr. Die Erlöse dürften 2020 im Vergleich zum Vorjahr um
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER