NewsMedizinPatientenleitlinie „Dickdarmkrebs im frühen Stadium“ erschienen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Patientenleitlinie „Dickdarmkrebs im frühen Stadium“ erschienen

Dienstag, 1. April 2014

Berlin – Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) hat auf seine neue Patientenleitlinie „Dickdarmkrebs im frühen Stadium“ hingewiesen. Die Patientenleitlinie steht online zur Kommentierung bereit.

Sie beruht auf den Handlungsempfehlungen der aktuellen S3-Leitlinie „Kolorektales Karzinom“ und damit auf dem besten derzeit verfügbaren medizinischen Wissen. Der Ratgeber übersetzt die Empfehlungen der ärztlichen Leitlinie in eine allgemein­verständliche Sprache und bietet Hintergrundinformationen für Erkrankte und Angehörige an. Damit erhalten Patienten genaue Informationen darüber, nach welchen Kriterien und Maßgaben ihre Krankheit idealerweise behandelt werden sollte.

Anzeige

Patientenvertreter und Ärzte aus dem Kreis der Leitlinienautoren haben die Broschüre gemeinsam erstellt. Das ÄZQ hat die gemeinsame Arbeit betreut.

Gefördert wird der Patientenratgeber durch das Leitlinienprogramm Onkologie der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften, der Deutschen Krebsgesellschaft und der Deutschen Krebshilfe.

Interessierte aus Fachkreisen und Selbsthilfeorganisationen sowie Betroffene können den Entwurf der Patientenleitlinie unentgeltlich herunterladen und bis zum 29. April kommentieren, Verbesserungsvorschläge machen oder Ergänzungen vorschlagen. Das Redaktionsteam sichtet alle Kommentare und entscheidet über deren Berücksichtigung in der endgültigen Version. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. Oktober 2020
Kaiserslautern – Die eisenhaltigen Hämproteine, denen das rote Fleisch seine Farbe verdankt, können Darmzellen durch die Bildung von Sauerstoffradikalen schädigen. Ein Angriff auf die DNA könnte die
Warum ein übermäßiger Verzehr von rotem Fleisch das Darmkrebsrisiko erhöhen könnte
1. Juli 2020
Heidelberg – Diabetiker haben ein vergleichbar hohes Darmkrebsrisiko wie Menschen, in deren Familien gehäuft Darmkrebs auftritt. Zudem haben Diabetiker ein höheres Risiko, bereits vor dem 50.
Diabetes ist ein Risikofaktor für frühen Darmkrebs
29. Juni 2020
Heidelberg – Patienten, die nach der Diagnose von Darmkrebs körperlich aktiv bleiben, leiden weniger unter Erschöpfung und Antriebslosigkeit und fühlen sich körperlich und emotional besser. Das
Körperliche Aktivität steigert Lebensqualität von Langzeitüberlebenden nach Darmkrebs
5. Juni 2020
Alexandria – Beim lokal fortgeschrittenen Rektumkarzinom ohne Fernmetastasen wird gewöhnlich eine neoadjuvante Chemoradiotherapie mit nachfolgender totaler mesorektaler Exzision und möglichst einer
Lokal fortgeschrittenes Rektumkarzinom: Totale neoadjuvante Therapie mit deutlichem Vorteil
2. Juni 2020
Alexandria - Das Kolorektalkarzinom war einer der ersten malignen Tumoren, bei dem ein Biomarker zur Steuerung der Therapie eingesetzt wurde, nämlich der Mutationsstatus des KRAS- (und später auch des
Kolorektales Karzinom: Bei BRAF-Mutation verlängert ein BRAF-Inhibitor das Gesamtüberleben
2. Juni 2020
Alexandria - Rund jedes 20. Kolorektalkarzinom weist eine genetische Besonderheit auf – eine durch Mutationen bedingte Defizienz der Mismatch-Repair-Systeme der Zellen, die zu einer
Kolorektalkarzinom: Bei hoher Mikrosatelliteninstabilität ist Checkpoint-Inhibition der Chemotherapie deutlich überlegen
2. Mai 2020
Berlin – OP-Kapazitätsbeschränkungen zur Vorhaltung von Intensivkapazitäten für Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion nehmen Einfluss auf die kolorektale Chirurgie in Deutschland – auch bei onkologischen
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER