NewsVermischtesDer Neandertaler steckt in unseren Genen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Der Neandertaler steckt in unseren Genen

Mittwoch, 2. April 2014

Leipzig – Fragmente des Neandertaler-Erbgutes finden sich im Genom heute lebender Menschen wieder. Diese Fragmente sind aber nicht gleichmäßig über das Genom verteilt. Stattdessen sind einige Bereiche im Genom stärker mit Neandertaler-Varianten angereichert als andere. Das berichtet ein internationales Forscherteam um Philipp Khaitovich vom Max- Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig und vom CAS-MPG Partner Institute for Computational Biology in Shanghai in Nature Communications (DOI: 10.1038/ncomms4584).

Die Wissenschaftler haben die Verteilung der Neandertalervarianten im Erbgut von elf heute lebenden menschlichen Populationen afrikanischer, asiatischer und europäischer Herkunft analysiert. Dabei stellten sie fest, dass Gene, die an der Fettsynthese beteiligt sind, bei heute lebenden Menschen europäischer Abstammung besonders viele Neandertaler-Varianten enthalten, nicht aber bei Asiaten und Afrikanern. Möglicherweise haben sie modernen Menschen, deren Genom die Neandertalerversion enthielt, einen selektiven Vorteil verschafft, vermutet die Arbeitsgruppe.

Anzeige

Darüber hinaus haben die Forscher untersucht, welchen Einfluss die Neandertaler-Varianten beim modernen Menschen auf den Fettstoffwechsel haben. Dabei fanden sie heraus, dass es zu evolutionären Veränderungen hinsichtlich der Fettkonzentration und der Expression von Stoffwechselenzymen im Gehirn von Menschen europäischer Abstammung gekommen ist. Wie sich diese veränderte Fettkonzentration auf das Gehirn auswirkt, ist aber noch unklar. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Oktober 2019
Cambridge/Montpellier – Der Malaria-tropica-Erreger Plasmodium (P.) falciparum, der derzeit für jährlich 435.000 Todesfälle verantwortlich ist, ist möglicherweise vor etwa 50.000 Jahren im Blut eines
Wie die Malaria zum Menschen kam
16. Oktober 2019
Berlin – Medizinische Genomsequenzierungen haben der Bundesregierung zufolge das Potenzial, die Gesundheitsversorgung nachhaltig zu verändern. Das betont sie in einer Antwort auf eine Kleine Anfrage
Bundesregierung sieht in der Genommedizin großes Potenzial
27. September 2019
Hamburg – Mit Erbgutanalysen von 9.000 Menschen wollen Hamburger und Schweizer Wissenschaftler die Ursachen von Herz-Kreislauf-Erkrankungen untersuchen. Das Forschungsprojekt sei das größte dieser Art
Studie zu Ursachen von Herzkrankheiten – Genanalyse bei 9.000 Menschen
12. September 2019
Peking – Die Zerstörung des Gens CCR5 mit der Genschere CRISPR-Cas9 hat sich bei einem Patienten aus China als sicher erwiesen, dem die modifizierten Zellen im Rahmen einer Stammzelltherapie
Genschere CRISPR-Cas9 erzielt bei HIV-Infiziertem Teilerfolg
2. September 2019
Madrid – Wissenschaftliche Publikationen aus dem Bereich der Genetik werden häufiger zurückgezogen als andere Studien aus den sogenannten Life-Science-Disziplinen. Das berichtet eine Arbeitsgruppe um
Genetische Studien werden deutlich häufiger zurückgezogen als andere Forschungen
30. August 2019
Boston/Cambridge – Sexuelle Neigungen zum gleichen Geschlecht sind nur geringfügig vererbbar und lassen sich nicht im Genom ablesen. Das zeigt eine genomweite Assoziationsstudie (GWAS), bei der
Sexuelle Orientierung ist nicht in einzelnen Genen festgelegt
5. Juli 2019
Trondheim – Menschen mit einer genetischen Veranlagung zur Adipositas haben in den vergangenen Jahrzehnten stärker an Gewicht zugelegt als andere. Dies geht aus einer Langzeitstudie im Britischen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER