Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Ketamin: „Partydroge“ hilft gegen schwerste Depressionen

Donnerstag, 3. April 2014

dpa

Oxford – Intravenöse Infusionen des Allgemeinanästhetikums Ketamin, das wegen seiner dissoziativen Wirkung als Partydroge missbraucht und in England deshalb als Betäu­bungsmittel auf dem Index steht, können eine schwere Depression durchbrechen. Britische Psychiater berichten im Journal of Psychopharmacology (2014, doi: 10.1177/0269881114527361) über ihre positiven Erfahrungen.

Psychiater am Warneford Hospital, einer psychiatrischen Klinik in Oxford, betrachten Ketamin als Alternative zur Elektrokrampftherapie, die dort bei therapierefraktären schweren Depressionen eingesetzt wird. Statt der unbeliebten und wegen der negativen Auswirkungen auf das Gedächtnis auch bei Psychiatern umstrittenen Stromstöße erhalten die Patienten dort seit einiger Zeit intravenöse Infusionen mit Ketamin in der Dosierung von 0,5 mg/kg über 40 Minuten.

Die Wirkung bei den ersten 28 Patienten beschreibt der Oxford-Psychiater Rupert McShane als „bemerkenswert“ und emotional „bewegend“ für die Ärzte. Die Droge erzielte nicht bei allen Patienten, die in den Jahren erfolglos mit Medikamenten und Psychotherapien behandelt wurden, eine Wirkung. Nur acht Patienten (29 Prozent) sprachen auf die Therapie an und nur bei drei von ihnen trat die Wirkung innerhalb von sechs Stunden ein, wie dies zuvor in ersten experimentellen Studien beobachtet wurde.

Die anderen benötigten eine zweite Infusion, nach der sich die Stimmung der Patienten aber deutlich aufhellte und die Bewertung in einem Depressions-Score sich halbierte. Vier der acht Patienten seien durch die Behandlung völlig ohne Symptome einer Depression, berichtet McShane.

Behandlung mit Ketamin muss regelmäßig erfolgen
Ein Nachteil von Ketamin ist die kurze Halbwertzeit. Die Behandlung muss deshalb regelmäßig wiederholt werden. In Oxford erhielten die Patienten zunächst nur maximal sechs Infusionen. Die Wirkdauer war danach unterschiedlich. Die Bandbreite reichte von 25 Tagen bis 8 Monaten (median 2,3 Monate), was die Therapie nach Einschätzung von McShane für Patienten mit schwersten Depressionen durchaus praktikabel macht.

Auch die Verträglichkeit war gut. Kognitive Defekte oder das bei Drogenkonsumenten in England aufgetretene „Ketamine Bladder Syndrome“ wurden nicht beobachtet. Während der Infusion könne es aber zu Angstzuständen oder Ohnmachtsanfällen kommen, berich­tet McShane, von denen sich die Patienten jedoch rasch erholen würden. Möglich sei auch eine leichte dissoziative Wirkung, bei der die Wahrnehmung gestört und die Patienten sich von ihrem Körper losgelöst fühlen. Dieser Effekt wird offenbar von den Drogenkonsumenten gesucht, die Ketamin allerdings in einer wesentlich höheren Dosis missbrauchen.

Die Oxforder Psychiater haben inzwischen 45 Patienten behandelt. Bei 9 dieser Patienten wurde wegen einer guten Wirkung eine intermittierende Dauertherapie begonnen: Vier Patienten brachen diese später nach einem Wirkungsverlust ab, ein weiterer Patient hat wegen einer Remission der Depression auf weitere Infusionen verzichtet. Die übrigen vier Patienten erhalten regelmäßig Ketamin-Infusionen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22.02.18
Depressionen: Vor allem ältere Studierende sind gefährdet
Berlin – Bei Studierenden steigt mit zunehmendem Alter das Risiko für eine Depression deutlich an. Ab einem Alter von 27 Jahren übersteigt die Inzidenz der Ersterkrankungen die der Nichtstudierenden.......
20.02.18
Wie Ketamin die Depressionen zügelt
Hangzhou/China – Das Anästhetikum Ketamin, das nach einmaliger Injektion Major-Depressionen über längere Zeit lindert, erzielt seine Wirkung einer Studie in Nature (2018; doi: 10.1038/nature25509)......
12.02.18
Studie findet überraschende Gemeinsamkeiten in Genaktivität bei fünf häufigen psychiatrischen Erkrankungen
Los Angeles – Postmortale Untersuchungen an Patienten mit Autismus, Schizophrenie, bipolarer Störung, Depression und Alkoholabhängigkeit zeigen, dass in den Nervenzellen des Cortex vielfach die......
08.02.18
Akne erhöht Risiko auf Depressionen
Calgary – Eine Akne bedeutet für viele jüngere Menschen eine erhebliche psychische Belastung. Die Analyse eines Patientenregisters im British Journal of Dermatology (2018; doi: 10.1111/bjd.16099)......
06.02.18
Finnland: Suizidrate bei Depressionen hat sich halbiert
Helsinki – In Finnland ist die Zahl der Patienten, die sich wegen einer schweren Major-Depression das Leben nehmen, seit 1991 deutlich gesunken. Psychiater führen dies in World Psychiatry (2018; doi:......
23.01.18
Digitale Medien machen Jugendliche unglücklich
San Diego – Ob Tablet, Laptop oder Smartphone – schon ab einer Stunde Nutzung pro Tag schlagen digitale Medien Jugendlichen auf das Gemüt. Der ständige Blick auf den Bildschirm macht Teenager......
12.01.18
Östrogenpflaster beugt in Studie depressiven Symptomen zu Beginn der Menopause vor
Chapel Hill/North Carolina – Eine transdermale Östrogentherapie hat in einer randomisierten kontrollierten Studie die Entwicklung von depressiven Symptomen zu Beginn der Menopause vermindert. Infolge......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige