Politik

Länder wollen an Investitionsfonds festhalten

Donnerstag, 3. April 2014

Köln – Die Bundesländer wollen den Investitionsfonds für die Umstrukturierung von Kliniken in andere Versorgungseinrichtungen weiterhin durchsetzen. Dies betonte die Hamburger Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) auf dem „Gesundheits­kongress des Westens 2014“ in Köln. „Wir haben uns als Gesundheitspolitiker vorge­nommen, das Projekt weiter zu verfolgen und nochmals anzugehen“, sagte Prüfer-Storcks. Der Investitionsfonds sei ein sinnvolles Instrument für die Krankenhausplanung, der das Potenzial habe, die Qualitätsorientierung bei der Finanzierung von Kranken­hausleistungen voranzutreiben, so die Senatorin.

Die Koalitionäre von CDU und SPD hatten im ersten Entwurf des Koalitionsvertrages einen Investitionsfonds in Höhe von 500 Millionen Euro geplant, damit Krankenhäuser in lokale Versorgungseinrichtungen wie Altenheime, Medizinische Versorgungszentren oder Pflegezentren umgewandelt werden können. Aus finanziellen Gründen schaffte es dieser Punkt jedoch nicht in den Koalitionsvertrag.

Anzeige

Prüfer-Storcks Meinung teilte auch der Berliner Senator für Gesundheit und Soziales Mario Czaja (CDU). „Wir alle haben Interesse, dass Qualitäts-Indikatoren bei der Krankenhausplanung mehr berücksichtigt werden“, erklärte Czaja. Er forderte den Bund auf, genaue Qualitätsvorgaben zu machen und Personalmindestvorgaben zu definieren. Des Weiteren müsse sich der Bund stärker an der Krankenhausfinanzierung beteiligen.

Der parteilose Bremer Gesundheitssenator Hermann Schulte-Sasse befürwortete ebenfalls Mindeststandards für die personelle Ausstattung von Krankenhäusern. Aufgrund der unterschiedlichen Voraussetzungen der Häuser seien solche Standards jedoch schwer umsetzbar. „Hierfür sind pragmatische Ansätze notwendig. Wir müssen reden und verhandeln und brauchen auch Experten von außen“, erklärte Schulte-Sasse. © Ol/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21.02.17
Berlin – Für Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen soll es analog zu den Programmen für Hochschulen und Schulen ein milliardenschweres Förderprogramm geben. Das hat die nordrhein-westfälische......
13.02.17
Fast jedes zweite bayerische Krankenhaus schreibt rote Zahlen
München – Die wirtschaftliche Situation der Krankenhäuser in Bayern ist weiterhin angespannt. 42 Prozent der Kliniken in dem Bundesland meldeten bei der Umfrage zum „Bayerischen Krankenhaustrend“ der......
10.02.17
Husum – Nahezu einstimmig hat der Husumer Kreistag einen Bürgerentscheid zur Zukunft der Kliniken in Nordfriesland beschlossen. Die Abgeordneten von CDU, SPD, Wählergemeinschaft, SSW, Grünen und FDP......
09.02.17
Aurich – Der Streit um ein neues Zentralklinikum für Ostfriesland geht in eine neue Runde. Gegner des Projektes haben mehr als 14.200 Unterschriften für einen Bürgerentscheid beim Landkreis Aurich......
09.02.17
Dresden – Die Krankenhäuser in Sachsen erhalten für das laufende Jahr mehr Geld. Das sieht eine aktuelle Vereinbarung zwischen Krankenkassen und der Krankenhausgesellschaft Sachsen über den......
03.02.17
Berlin – Krankenkassenverbände und Berliner Krankenhausgesellschaft (BKG) haben sich für das Jahr 2017 auf einen neuen Landesbasisfallwert für Berlin verständigt. Dieser steigt zum 1. Februar von......
01.02.17
Potsdam – Brandenburgs Krankenhäuser bekommen 2017 rund zwei Prozent mehr Geld pro Patient. Für jeden stationären Fall zahlen Krankenkassen in diesem Jahr im Durchschnitt 3.348 Euro, etwa 70 Euro mehr......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige