NewsMedizinMedikamente könnten Schlaganfallrisiko nach Gürtelrose senken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Medikamente könnten Schlaganfallrisiko nach Gürtelrose senken

Freitag, 4. April 2014

London – Ein Herpes zoster kann einen Schlaganfall auslösen. Besonders hoch ist das Risiko nach Ausbruch der Gürtelrose sowie bei einem Befall der Hirnnerven. Eine virustatische Therapie könnte einer Fall-Kontroll-Studie in Clinical Infectious Diseases (2014; doi: 10.1093/cid/ciu098) zufolge das Schlaganfallrisiko begrenzen.

Das erhöhte Schlaganfallrisiko von Patienten mit Herpes zoster war bereits in früheren Studien aufgefallen. Experten führen es teilweise auf eine gesteigerte Entzündungs­reaktion im Rahmen der Zostererkrankung zurück, die die Endothelfunktion schädigen, Plaqueabrisse in den Gefäßen begünstigen und die Gerinnbarkeit des Blutes erhöhen soll. Zu den gefürchteten Komplikationen gehört außerdem eine Zoster-induzierte Vaskulitis, die sich als Schlaganfall manifestieren kann.

Sinéad Langan von der London School of Hygiene and Tropical Medicine hat den Zusammenhang jetzt erneut in einer Fall-Kontroll-Studie bestätigt. Sie verwendete dabei die sogenannte SCCS-Methode (Self-Controlled-Case-Series), die verschiedene Lebensphasen einzelner Patienten miteinander vergleicht.

Anzeige

Dies vermeidet viele Verzerrungen, die sich bei der Gegenüberstellung unterschiedlicher Personen in einer klassischen Fall-Kontroll-Studie ergeben. Außerdem konnte die Epidemiologin auf eine große Datenbank zurückgreifen: In der Clinical Practice Research Datalink, einer Sammlung britischer Hausarztpatienten, fand sie 6584 Patienten mit Herpes zoster.

Die Auswertung ergab, dass das Schlaganfallrisiko zu Beginn der Erkrankung am höchsten ist. Für den ersten Monat ermittelte Langan einen Anstieg um 63 Prozent. In den beiden folgenden Monaten war es noch um 42 Prozent und in den drei weiteren Monaten um 23 Prozent erhöht. Deutlich höher war das Risiko bei einem Zoster ophthalmicus (plus 82 Prozent im ersten Monat) oder nach dem Befall des Trigeminusnerven.

Patienten, denen orale Virustatika (wie Aciclovir) verordnet worden war, hatten ein etwas niedrigeres Risiko: Die behandelten Patienten erkrankten beispielsweise im ersten Monat nur zu 23 Prozent häufiger an einem Schlaganfall, während das Risiko ohne Medika­mente um den Faktor 2,14 erhöht war. Auch beim Zoster ophthalmicus war hier ein Einfluss der antiviralen Therapie nachweisbar.

Eine epidemiologische Studie kann zwar die Wirkung von Medikamenten nicht belegen, für Langan scheint es aber biologisch plausibel, dass die frühzeitige antivirale Therapie das Schlaganfall-Risiko begrenzt. Noch günstiger wäre vermutlich eine Impfung gegen Varizella-Zoster, da ein verhinderter Zoster keinen Schlaganfall auslösen kann. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Oktober 2020
Berlin – Die Deutsche Schlaganfall Gesellschaft (DSG) hat erneut die große Bedeutung telemedizinischer Behandlungsangebote für Schlaganfallpatienten unterstrichen. Zugleich kritisierte die
Schlaganfall-Gesellschaft für bessere Finanzierung telemedizinischer Angebote
29. September 2020
Erlangen-Nürnberg/Würzburg – Fast jeder zweite Patient stirbt innerhalb von 5 Jahren nach einem ersten Schlaganfall. Jeder fünfte erleidet einen erneuten Schlaganfall innerhalb von 5 Jahren. Dabei ist
Fast jeder zweite Patient stirbt in den ersten fünf Jahren nach einem Schlaganfall
7. September 2020
Brüssel/München/Berlin – Die Europäische Kommission hat Ende August die Indikation für den Impfstoff Shingrix gegen Herpes Zoster erweitert. Es ist in Europa nun zur Vorbeugung von Herpes Zoster und
EU erweitert Indikation für Totimpfstoff gegen Herpes Zoster
3. September 2020
Würzburg – Ein sogenanntes Bindemolekül namens CD84 steuert nach einem Gefäßverschluss im Gehirn das Zusammenspiel zwischen Thrombozyten und bestimmten Entzündungszellen. Es bietet laut einem
Neuer Ansatz für Medikamententherapie nach Schlaganfall
27. August 2020
Berlin – Gemeinsam betrachtet sind direkte orale Antikoagulantien (DOAK) offenbar mit einem im Vergleich zu Phenprocoumon erhöhten Schlaganfallrisiko verbunden, verursachen dafür aber weniger
DOAK oder VKA bei Vorhofflimmern: Uneinheitliches Bild bei Schlaganfall- und Blutungsrisiko
19. August 2020
Regensburg – Das Universitätsklinikum Regensburg (UKR) hat eine Einheit zur Versorgung von Schlaganfallpatienten eingerichtet. Zusammen mit der Schlaganfallversorgung der Neurologischen Klinik am
Neue Stroke Unit am Universitätsklinikum Regensburg
31. Juli 2020
Berlin – Die Forschung zur Frührehabilitation nach einem Schlaganfall muss intensiviert werden. Dafür haben sich Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) und Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG)
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER