NewsÄrzteschaftÄrztegewerkschaft bricht Tarifverhandlungen mit privaten KMG-Kliniken ab
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärztegewerkschaft bricht Tarifverhandlungen mit privaten KMG-Kliniken ab

Freitag, 4. April 2014

Berlin – Die Tarifverhandlungen mit den privaten KMG-Kliniken sind vorerst gescheitert. Das teilte der Marburger Bund (MB) nach vier Verhandlungsrunden mit. Nach Aussage der Ärztegewerkschaft habe die KMG das zuletzt vorgelegte Angebot als „nicht nach­besserungsfähig“ angesehen. Der MB-Verhandlungskommission sei deshalb keine andere Möglichkeit geblieben, als die Verhandlungen für die KMG-Klinikstandorte in Pritzwalk, Wittstock und Kyritz (Brandenburg), Güstrow (Mecklenburg-Vorpommern) sowie Havelberg (Sachsen-Anhalt) abzubrechen.

Ziel des Marburger Bundes war es, den erheblichen Abstand zum kommunalen Ärzte-Tarif (TV-Ärzte/VKA) und den anderen Häusern des regionalen Einzugsgebietes zu verkürzen. Bislang jedoch ohne Erfolg. Denn die Arbeitgeber boten lediglich eine Steigerung der Ärztegehälter in drei Stufen um 1,6 Prozent, 0,4 Prozent und 2 Prozent bei einer Gesamtlaufzeit von 27 Monaten an.

Anzeige

„Das ist absolut inakzeptabel und würde die in den KMG Kliniken beschäftigten Ärzte noch weiter hinter den Tarifstandard der kommunalen Kliniken zurückwerfen“, kritisierte die MB-Verhandlungskommission. Zudem hätten die Arbeitgeber die minimalen Gehalts­erhöhungen noch mit der Forderung nach Streichung von zwei freien Tagen der Ärzte verknüpft. „Lohndumping und Urlaubsverzicht – damit ist jeder weiteren Verhandlung der Boden entzogen“, verwiesen die Gewerkschafter.

Zudem würde durch das Angebot der Arbeitgeberseite die Schere zu anderen Kliniken noch weiter auseinander gehen. Unter Berücksichtigung des KMG-Angebotes läge die Vergütung für einen Assistenzarzt in den KMG Kliniken immer noch um bis zu 6,86 Prozent, für einen Facharzt um bis zu 5,51 Prozent und für einen Oberarzt um bis zu 16,24 Prozent unter dem kommunalen Tarifniveau.

Die Verhandlungskommission des MB hat daher den zuständigen Gremien des Marbur­ger Bundes empfohlen, die Verhandlungen offiziell für gescheitert zu erklären und die Urabstimmung einzuleiten. Bei einem entsprechenden Votum der Beschäftigten können damit in absehbarer Zeit Streikmaßnahmen an den KMG Kliniken durchgeführt werden. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Juli 2019
Berlin – Rund 150.000 Beschäftigte der Diakonie Deutschland in Krankenhäusern, Pflegeheimen oder Einrichtungen für Behinderte bekommen mehr Geld. Ihre Gehälter steigen je nach Tätigkeit um 2,5 bis 3,5
Beschäftigte der Diakonie bekommen mehr Geld
5. Juli 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn will für Pflegefachkräfte eine Bezahlung deutlich über dem aktuellen gesetzlichen Mindestlohn erreichen. „Gute 14 Euro – und das ist immer noch wirklich
Spahn will mindestens 14 Euro Stundenlohn für Pflegefachkräfte
5. Juli 2019
Mainz – Die Tarifkommissionen der Gewerkschaft Verdi und der Universitätsmedizin Mainz (UM) haben heute die zweite Verhandlungsrunde für einen neuen Haustarifvertrag erfolgreich beendet. Darauf haben
Mehr Geld für Gesundheitsberufe an der Universitätsmedizin Mainz
25. Juni 2019
Berlin – Die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) und die Gewerkschaften ver.di und dbb beamtenbund und tarifunion haben sich bei den heute aufgenommenen Tarifverhandlungen zu
Teilergebnis bei Sonderregeln für kommunale Krankenhäuser
20. Juni 2019
Berlin – Die kommunalen Krankenhäuser befürchten eine erneute hohe Kostenbelastungen. Darauf haben die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) und die Deutsche Krankenhausgesellschaft
Kommunale Kliniken wollen mit Gewerkschaften nicht mehr über Sonderregelungen sprechen
26. Mai 2019
Münster – Die 135. Haupt­ver­samm­lung des Marburger Bundes (MB) hat sich heute in Münster hinter die Tarifeinigung für die Ärztinnen und Ärzte an den kommunalen Krankenhäusern gestellt. Diese hatten die
Haupt­ver­samm­lung des Marburger Bundes billigt Tarifabschluss
23. Mai 2019
Henstedt-Ulzburg – Ärzte der Paracelsus-Klinik Henstedt-Ulzburg im Kreis Segeberg erhalten deutlich mehr Geld. Die Ärztegewerkschaft Marburger Bund Schleswig-Holstein und die Klinikleitung haben sich
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER