NewsAuslandSyrische Flüchtlinge sterben an behandelbaren Krankheiten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Syrische Flüchtlinge sterben an behandelbaren Krankheiten

Freitag, 4. April 2014

Das Flüchtlingslager Zaatari in Jordanien nahe der syrischen Grenze /dpa

Bonn – Die Gesundheit von fast 600.000 syrischen Flüchtlingen in Jordanien verschlech­tert sich zunehmend. Das ist das Ergebnis einer Umfrage der Hilfsorganisation CARE, die 384 Familien befragt hat. Demnach gaben neun von zehn Familien an, dass mindestens ein Familienmitglied unter chronischen Krankheiten, Verletzungen oder psychischen Problemen leidet.

Zudem erklärten 23 Prozent der syrischen Flüchtlinge, dass sie eher private Dienste aufsuchen, weil öffentliche Krankenhäuser ihre Bedürfnisse nicht decken oder zu weit von ihrer Unterkunft entfernt liegen. „Es gibt immer mehr Fälle, in denen Menschen an Krankheiten sterben, die in der Regel entweder vermeidbar oder behandelbar sind“, erklärte Salam Kanaan, CARE-Länderdirektorin in Jordanien.

Anzeige

Die Hilfsorganisation ruft zu Spenden auf:
CARE Deutschland-Luxemburg e.V.
Spendenkonto Sparkasse KölnBonn
Kontonummer 4 40 40
BLZ 370 50 198
Stichwort: Flüchtlinge Syrien / Nahost

Die internationale Gemeinschaft müsse deshalb die jordanische Regierung dringend unterstützen, das Gesund­heitssystem für syrische Flüchtlinge und ihre Gastgemeinden zu verbessern. Laut CARE müssen Flüchtlingsfamilien durchschnittlich 65 Euro pro Monat für medizinische Leistungen und Medikamente ausgeben. Familien, die keine oder nur wenig finanzielle Hilfe bekommen, könnten diesen Betrag oft nicht aufbringen.

„Wenn die Unterstützung für syrische Flüchtlinge so dramatisch unterfinanziert bleibt wie bisher und täglich mehr syrische Flüchtlinge die jordanische Grenze passieren, wird die Zahl der Krankheitsfälle steigen“, so Kanaan. Deshalb müssten die Kapazitäten des öffentlichen Gesundheitssystems gestärkt werden. „Wir können nicht tatenlos zusehen, wie chronische Krankheiten und schwere Erkrankungen von tausenden Flüchtlingen zu akuten medizinischen Notfällen werden“, appellierte die CARE-Länderdirektorin. © hil/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER