NewsAuslandSyrische Flüchtlinge sterben an behandelbaren Krankheiten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Syrische Flüchtlinge sterben an behandelbaren Krankheiten

Freitag, 4. April 2014

Das Flüchtlingslager Zaatari in Jordanien nahe der syrischen Grenze /dpa

Bonn – Die Gesundheit von fast 600.000 syrischen Flüchtlingen in Jordanien verschlech­tert sich zunehmend. Das ist das Ergebnis einer Umfrage der Hilfsorganisation CARE, die 384 Familien befragt hat. Demnach gaben neun von zehn Familien an, dass mindestens ein Familienmitglied unter chronischen Krankheiten, Verletzungen oder psychischen Problemen leidet.

Zudem erklärten 23 Prozent der syrischen Flüchtlinge, dass sie eher private Dienste aufsuchen, weil öffentliche Krankenhäuser ihre Bedürfnisse nicht decken oder zu weit von ihrer Unterkunft entfernt liegen. „Es gibt immer mehr Fälle, in denen Menschen an Krankheiten sterben, die in der Regel entweder vermeidbar oder behandelbar sind“, erklärte Salam Kanaan, CARE-Länderdirektorin in Jordanien.

Anzeige

Die Hilfsorganisation ruft zu Spenden auf:
CARE Deutschland-Luxemburg e.V.
Spendenkonto Sparkasse KölnBonn
Kontonummer 4 40 40
BLZ 370 50 198
Stichwort: Flüchtlinge Syrien / Nahost

Die internationale Gemeinschaft müsse deshalb die jordanische Regierung dringend unterstützen, das Gesund­heitssystem für syrische Flüchtlinge und ihre Gastgemeinden zu verbessern. Laut CARE müssen Flüchtlingsfamilien durchschnittlich 65 Euro pro Monat für medizinische Leistungen und Medikamente ausgeben. Familien, die keine oder nur wenig finanzielle Hilfe bekommen, könnten diesen Betrag oft nicht aufbringen.

„Wenn die Unterstützung für syrische Flüchtlinge so dramatisch unterfinanziert bleibt wie bisher und täglich mehr syrische Flüchtlinge die jordanische Grenze passieren, wird die Zahl der Krankheitsfälle steigen“, so Kanaan. Deshalb müssten die Kapazitäten des öffentlichen Gesundheitssystems gestärkt werden. „Wir können nicht tatenlos zusehen, wie chronische Krankheiten und schwere Erkrankungen von tausenden Flüchtlingen zu akuten medizinischen Notfällen werden“, appellierte die CARE-Länderdirektorin. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. August 2019
Rom – Wegen „medizinischer Komplikationen“ sind nach Angaben der spanischen Hilfsorganisation Proactiva Open Arms weitere Migranten von Bord ihres Rettungsschiffes gegangen. Drei Menschen bräuchten
Migranten mit medizinischen Komplikationen dürfen Rettungsschiff verlassen
15. August 2019
Berlin – Syrien war im ersten Halbjahr dieses Jahres zum dritten Mal in Folge das Land, in dem die meisten humanitären Helfer ums Leben kamen. Seit Jahresbeginn wurden dort 18 Männer und Frauen bei
Syrien weiterhin gefährlichster Ort für humanitäre Helfer
15. August 2019
Rom – Nach Aufhebung eines Verbots des italienischen Innenministers durch ein Verwaltungsgericht in Rom ist das Rettungsschiff „Open Arms“ mit 147 Migranten an Bord in den Territorialgewässern des
„Open Arms“ fährt in italienische Gewässer ein
14. August 2019
New York – Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hat einen besseren Schutz der Zivilbevölkerung in Konflikten angemahnt. „Täglich gibt es in Krisengebieten Angriffe auf Zivilpersonen, auf humanitäre
Maas fordert konsequente Umsetzung des humanitären Völkerrechts
13. August 2019
Madrid/Rom – Die fast zwei Wochen andauernde Irrfahrt des spanischen Rettungsschiffes „Open Arms“ mit 151 Migranten an Bord geht weiter. Die Hilfsorganisation Proactiva Open Arms rief die spanische
„Open Arms“ bittet Spanien um Aufnahme minderjähriger Migranten
12. August 2019
Berlin – Im Umgang mit psychisch erkrankten Flüchtlingen haben Ärzte und Psychotherapeuten scharfe Kritik am Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) und den Ausländerbehörden geübt. „Wir
Kritik an Behörden für Umgang mit traumatisierten Flüchtlingen
12. August 2019
Wiesbaden – Für eine bessere Versorgung von Patienten ohne Kran­ken­ver­siche­rung prüft Hessens schwarz-grüne Landesregierung die Einrichtung eines Fonds zur Finanzierung anonymer Behandlungen. Eine
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER