NewsPolitikMehr Pflegepersonal, weniger Behandlungsfehler
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Mehr Pflegepersonal, weniger Behandlungsfehler

Freitag, 4. April 2014

Hamburg – Mehr Pflegepersonal in Kliniken trägt nach Meinung des Aktionsbündnisses Patientensicherheit (APS) dazu bei, Behandlungsfehler zu vermeiden. „Je weniger Pflegekräfte im Einsatz pro Patient sind, desto mehr Fehler passieren durch Überlastung“, erklärte der stellvertretende Vorsitzende Hartmut Siebert beim „Gemeinsamen Kongress zur Patientensicherheit“ in Hamburg. Jeder Schaden durch eine Behandlung führe nicht nur zu menschlichem Leid, sondern auch zu höheren Kosten für das Gesundheitssystem.

Siebert kritisierte, dass es bislang keine gesetzlich vorgesehene umfassende Dokumentation und Auswertung von Behandlungsfehlern gibt. Bei den jährlichen Daten des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen oder der ärztlichen Gutachter- und Schlichtungsstellen handele es sich eher um „Stichproben“, die eine Ursachenanalyse nur partiell ermöglichten. Nur damit ließen sich aber Konzepte zur Vermeidung von Fehlern entwickeln.

Anzeige

Zudem ist die Entschädigung von Opfern medizinischer Behandlungsfehler nach Auffassung von Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) lückenhaft. Oft könne nicht ausreichend sicher nachgewiesen werden, dass ein Behandlungsfehler tatsächlich einen gesundheitlichen Schaden verursacht hat, um vor Gericht Schadenersatzansprüche durchzusetzen. Patienten sollten daher unbürokratisch durch einen über eine bundesmittelbare Stiftung des öffentlichen Rechts finanzierten Härtefallfonds unterstützt werden, forderte Prüfer-Storcks.

Der zunächst mit 100 Millionen Euro auf Bundesebene ausgetattete Fonds soll nur dann einspringen, wenn herkömmliche haftungsrechtliche Ansprüche nicht greifen. Prüfer-Storcks sprach sich auch für eine neue Fehlerkultur aus: „Der offene Umgang mit Fehlern ist ein Kern der Patientensicherheit, Intransparenz ihr größter Feind.“ © KBr/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2019
Berlin – Der Marburger Bund (MB) befürwortet eine Herausnahme der Personalkosten für den ärztlichen Dienst aus den Fallpauschalen – analog zur Herausnahme der Pflegepersonalkosten, die die
Marburger Bund plädiert für Herausnahme der Arztkosten aus Fallpauschalensystem
7. Oktober 2019
Berlin – Das mittlere Einkommen (Medianeinkommen) vollzeitbeschäftigter Krankenpflegekräfte lag im vergangenen Jahr bei brutto 3.392 Euro. Das berichtet die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine
Bruttoarbeitsentgelte in der Krankenpflege knapp über mittlerem Einkommen
2. Oktober 2019
Hamburg – Die rund 2.000 Beschäftigten von Pflegen und Wohnen Hamburg, dem größten privaten Anbieter für stationäre Pflege in der Hansestadt, bekommen Anfang 2020 mehr Geld. Das Unternehmen und die
Beschäftigte von Pflegen und Wohnen bekommen mehr Geld
30. September 2019
Berlin – Der Arbeitgeberverband Pflege hat gegen die Zusammensetzung der heute an den Start gehenden Mindestlohnkommission bei der Pflege geklagt. „Mit einer einstweiligen Anordnung suchen wir Schutz
Kritik an Zusammensetzung der Mindestlohnkommission
30. September 2019
Wiesbaden – Der Orientierungswert für Krankenhäuser ist von Mitte 2018 bis Mitte 2019 um 2,99 Prozent gestiegen. Der Teilorientierungswert für Personalkosten stieg dabei um 3,79 Prozent und für
Krankenhauspersonalkosten gestiegen
25. September 2019
Kiel – Die Krankenhäuser in Schleswig-Holstein verfehlen die vom Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) vorgegebenen Untergrenzen beim Pflegepersonal. Die Standards werden im Schnitt um zehn Prozent der
Krankenhäuser in Schleswig-Holstein halten Untergrenzen für Pflegepersonal nicht ein
24. September 2019
Berlin – Das erste standortübergreifende Critical Incident Reporting System (CIRS) für Studierende der Humanmedizin, der Pharmazie sowie Teilnehmer der postgradualen Psychotherapieausbildung ist
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER