Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Chronisches Schleudertrauma: Kurze Beratung und Physiotherapie gleichwertig

Freitag, 4. April 2014

dpa

Sydney – Eine intensive 12-wöchige Physiotherapie, kombiniert mit einer kognitiven Verhaltenstherapie, hat in einer Vergleichsstudie im Lancet (2014; doi: 10.1016/S0140-6736(14)60457-8) die Beschwerden von Patienten mit chronischem Schleudertrauma nicht besser gelindert als eine einstündige Beratung.

Ein Beschleunigungstrauma der Halswirbelsäule kann so schmerzhaft sein, dass die Patienten nicht von der Harmlosigkeit der Beschwerden zu überzeugen sind. Dies gilt vor allem für die Fälle, in denen die Schmerzen auch nach drei Monaten nicht nachlassen. Dann droht eine Chronifizierung, zu der auch eine Vermeidungshaltung der Patienten beitragen kann.

Für diese Patienten hat Zoe Michaleff vom George Institute for Global Health in Sydney zusammen mit ausgewiesenen Experten der Erkrankung ein spezielles Therapie­programm entwickelt. Es umfasste neben einer intensiven Physiotherapie mit langsamem Aufbautraining auch eine kognitive Verhaltenstherapie, die die Schmerzerwartung der Patienten abbauen sollte. Über 12 Wochen wurden den Patienten insgesamt 20 Therapiesitzungen angeboten.

Das intensive Therapieprogramm wurde in einer randomisierten Studie an 172 Patienten mit chronischem Schleudertrauma mit einer einstündigen Kurzberatung verglichen, in denen den Patienten ein Selbsthilferatgeber kurz erläutert und ausgehändigt wurde. Diese Sparversion der Physiotherapie erzielte, wie Michaleff am Ende verwundert feststellen musste, fast die gleiche Wirkung wie die maßgeschneiderte Kombination aus Physio- und Psychotherapie: Bei den drei Untersuchungen nach 14 Wochen, 6 Monaten und 12 Monaten gab es keine Unterschiede, weder im primären Endpunkt Schmerz noch in zahlreichen sekundären Endpunkten zur Beweglichkeit der Halswirbelsäule, den Ein­schränkungen im Alltagsleben und der Lebensqualität. Für Michaleff ist es deshalb zweifelhaft, ob die umfangreichen Angebote, die auch in Deutschland von Unfallversicherern, Spezialambulanzen und Schmerzkliniken gemacht werden, ihr Geld wert sind.

In der Publikation ist auch erkenntlich, dass es in beiden Gruppen über den Verlauf der Studie zu einer langsamen aber stetigen Verbesserung des Beschwerdebildes kam. Die Erholungszeit dürfte allerdings länger dauern, da die meisten Patienten am Ende der Studie noch unter starken Beschwerden litten. Sie erklären die langen Krankschrei­bungen, zu denen ein chronisches Schleudertrauma führen kann. Im letzten Jahr war eine britische Studie mit einem speziellen Physiotherapieprogramm für Patienten mit akutem Schleudertrauma ebenfalls gescheitert. Eine einfache Beratung hatte auch dort die gleiche – sehr begrenzte – Wirkung erzielt. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Lymhpharry
am Donnerstag, 19. Oktober 2017, 19:32

Hier eine Arbeit von Prof. Dr. Dr. Paul Hutschenreuter

Schleudertrauma - gesicherte und ungesicherte Erkenntnisse.
Professor Dr. Dr. Paul Hutzschenreuter verstarb am 10.2.2006 nach kurzer schwerer Krankheit.
Aktuelle Beiträge zur Manuellen Lymphdrainage. 2000; 7: 33
Publikationen Nachzulesen in: https://www.gfmlv.at/wissenschaft-studien
der Gesellschaft für Manuelle Lymphdrainage nach Dr. Vodder und lymphologische Therapien und weitere Studien über ML
Lymhpharry
am Donnerstag, 19. Oktober 2017, 19:32

Hier eine Arbeit von Prof. Dr. Dr. Paul Hutschenreuter

Schleudertrauma - gesicherte und ungesicherte Erkenntnisse.
Professor Dr. Dr. Paul Hutzschenreuter verstarb am 10.2.2006 nach kurzer schwerer Krankheit.
Aktuelle Beiträge zur Manuellen Lymphdrainage. 2000; 7: 33
Publikationen Nachzulesen in: https://www.gfmlv.at/wissenschaft-studien
der Gesellschaft für Manuelle Lymphdrainage nach Dr. Vodder und lymphologische Therapien und weitere Studien über ML
Lymhpharry
am Donnerstag, 19. Oktober 2017, 19:30

Hier eine Arbeit von Prof. Dr. Dr. Paul Hutschenreuter

Schleudertrauma - gesicherte und ungesicherte Erkenntnisse.
Professor Dr. Dr. Paul Hutzschenreuter verstarb am 10.2.2006 nach kurzer schwerer Krankheit.
Aktuelle Beiträge zur Manuellen Lymphdrainage. 2000; 7: 33
Publikationen Nachzulesen in: https://www.gfmlv.at/wissenschaft-studien
der Gesellschaft für Manuelle Lymphdrainage nach Dr. Vodder und lymphologische Therapien und weitere Studien über ML
Bäumeund Menschen
am Montag, 7. April 2014, 09:19

Darf man hier Links zu Werbezwecken reinsetzen?

Ich bin neu hier und dachte das wäre nicht erlaubt?
drbbusch
am Sonntag, 6. April 2014, 13:20

nitrostress, Mitochondriale dysfunktion

Was ist denn das?
beste Grüße
busch
michelvoss
am Freitag, 4. April 2014, 23:35

einstündige Beratung wird seit jeher mit Honorar-Kürzung honoriert.

KG-Lobby wird dieses Wissen hart bekämpfen - Hand-in-Hand mit den "Experten".
Bruddler
am Freitag, 4. April 2014, 22:38

Interessante Website

Erinnert an Gemischtwarenladen mit Phantasieprodukten
ahierl
am Freitag, 4. April 2014, 21:39

Chronische Erschöpfung nach Schleudertrauma durch Nitrostress und mitochondriale Dysfunktion

Im Burn-out Diagnostik Institut in München wissen wir um die Begleiterscheinungen wie Erschöpfung und chronsiche Schmerzen nach einem Schleudertrauma. Deshalb behandeln wir nicht nur allein mit Physiotherapie und VT. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass durch Therapie der mitochondrialen Dysfunktion und des Nitrostresses eine deutlich beschleunigte Genesung zu erreichen ist. Hilfe finden Sie unter: www.burn-out-muenchen.de
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige