NewsMedizinChronische Schmerzen: Meta-Analyse sieht kaum Vorteile von Opioiden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Chronische Schmerzen: Meta-Analyse sieht kaum Vorteile von Opioiden

Freitag, 4. April 2014

dpa

Berlin – Wird die Wirksamkeit von Opioiden bei der Behandlung von nicht-krebsbedingten chronischen Schmerzen überschätzt? In einer Meta-Analyse im British Journal of Pharmacology (2014; doi: 10.1111/bph.12634) waren die Unterschiede zur Psycho- und Physiotherapie gering und statistisch nicht signifikant.

Die Behandlung von Schmerzen erfolgt überwiegend medikamentös. Viele Ärzte orien­tieren sich dabei an dem Stufenschema der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO), nach dem zunächst ein Nicht-opioidales Analgetikum (Stufe 1) versucht werden soll, um bei einer fehlenden Wirksamkeit auf ein schwaches Opioid (Stufe 2) und schließlich auf ein starkes Opioid (Stufe 3) zu wechseln.

Anzeige

Dies impliziert eine stärkere Wirkung der Opioide, die in der Krebstherapie, für die das Stufenschema ursprünglich geschaffen wurde, zutrifft. Immer mehr Ärzte orientieren sich jedoch auch in der Behandlung nicht-krebsbedingter chronischer Schmerzen an dem WHO-Stufenschema, wobei nicht-medikamentöse Ansätze leicht in den Hintergrund treten. Außerdem ist die stärkere analgetische Wirkung der Opioide beispielsweise bei rheumatischen Erkrankungen, Erkrankungen des Nervensystems oder Problemen mit Rückenmuskulatur oder Wirbelsäule nicht so gut belegt.

Ein Team um Christoph Stein, Leiter der Klinik für Anästhesiologie mit Schwerpunkt operative Intensivmedizin am Campus Benjamin Franklin, hat jetzt den Kenntnisstand in einer umfangreichen Meta-Analyse zusammengefasst. Von 3.647 infrage kommenden Publikationen erfüllten nur 46 Studien die Kriterien (randomisierte klinische Studie, Behandlungsdauer von mindestens drei Wochen) für die Meta-Analyse, die mit einem ernüchternden Ergebnis endete.

Auf der Skala von 0 bis 100 linderten selbst die starken Opioide die Schmerzintensität nur um 12,0 Punkte stärker als Placebo. Sie waren damit zwar den schwachen Opioiden (minus 10,6 Punkte) und den Nicht-Opioiden (minus 8,4 Punkte) überlegen. Die Unterschiede waren jedoch nicht signifikant. Hinzu kam, dass auch die Psychotherapie (minus 5,5 Punkte gegenüber einer Kontrollgruppe) und die Physiotherapie (minus 4,5 Punkte) eine gewisse Wirkung erzielten.

Da die nicht-medikamentösen physiotherapeutischen und psychologischen Verfahren den Patienten die Nebenwirkungen der Medikamente ersparen, sind sie nach Ansicht der Autoren ein sinnvoller Bestandteil der Therapie. Bei Behandlung chronischer Schmerzen, die nicht durch einen Tumor hervorgerufen werden, raten sie zu einem multidisziplinären Ansatz, der nicht nur die medizinischen, sondern auch die psycho-sozialen und physiotherapeutischen Aspekte berücksichtigten sollte. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. September 2020
Berlin – Kopfschmerzen sind laut einer Untersuchung des Robert-Koch-Instituts (RKI) in Deutschland weit verbreitet, am häufigsten sind Migräne und Spannungskopfschmerzen. Laut der RKI-Befragung
Migräne und Spannungskopfschmerz laut RKI in Deutschland weit verbreitet
19. August 2020
Berlin – Kopfschmerzmedikamente werden oft nicht gezielt genug eingesetzt. Besonders Jugendliche würden oft weniger von vorbeugenden Arzneimitteln profitieren. Das geht aus dem Kopfschmerzreport der
TK warnt vor Kopfschmerzmitteln als Lifestyle Medikamente
24. Juli 2020
Leipzig – Menschen mit einer bestimmten Genvariante des Neandertalers sind schmerzempfindlicher als andere. Darauf deutet eine aktuelle Studie von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für
Studie: Neandertaler hatten eine niedrigere Schmerzschwelle
22. Juli 2020
Bonn – Die schmerztherapeutische Versorgung in Deutschland ist nach wie vor unzureichend. Besonders prekär ist die Lage für ältere Patienten. Das wurde gestern bei einer Pressekonferenz zum Auftakt
Schmerzmedizin: Versorgung älterer Patienten weiter vernachlässigt
21. Juli 2020
Berlin – Aus Sicht der Bundesregierung ist eine spezialisierte ambulante Schmerzversorgung (SASV), vergleichbar mit der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV), nicht umsetzbar. Aufgrund
Schmerzversorgung: Experten fordern spezialisierte ambulante Angebote
9. Juli 2020
Berlin – Werbung für rezeptfreie Schmerzmittel sollte verboten werden. Das fordert der Arzneimittelexperte Gerd Glaeske, der an der Universität Bremen forscht und lehrt. In der Werbung würden frei
Werbeverbot von rezeptfreien Schmerzmitteln gefordert
9. Juni 2020
Köln – Der Opioidabsatz in der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) ist in den Jahren 2011 bis 2018 geringfügig zurückgegangen. Das zeigt eine Auswertung des Wissenschaftlichen Institutes der PKV (WIP).
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER