NewsMedizinDepressionen erhöhen Risiko auf Herzinsuffizienz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Depressionen erhöhen Risiko auf Herzinsuffizienz

Freitag, 4. April 2014

Levanger – Menschen mit Depressionen erkranken häufiger an einer Herzinsuffizienz. Dies zeigen die Ergebnisse einer bevölkerungsbasierten Beobachtungsstudie, die auf der Tagung EuroHeartCare in Stavanger vorgestellt wurde.

Depressionen gehen mit einer gesteigerten Produktion von Stresshormonen einher, die Blutdruck und Herzrate erhöhen und über eine Aktivierung von Entzündungsparametern die Atherosklerose fördern können. Menschen mit Depressionen pflegen zudem häufig einen ungesunden Lebensstil mit Adipositas, Bewegungsmangel, Alkoholmissbrauch und Rauchen. Alle Faktoren wirken sich langfristig ungünstig auf die kardiale Gesundheit aus, was Lise Tuset Gustad vom Krankenhaus der Stadt Levanger jetzt in einer Auswer­tung der „Helseundersøkelsene i Nord-Trøndeg“ (HUNT) zeigen kann.

Anzeige

HUNT gehört zu den weltweit größten Beobachtungsstudien. Zur zweiten Kohorte gehörten 62.567 erwachsene Bewohner der Provinz Nord-Trøndelag, in der auch Levanger liegt. In einer Nachbeobachtungszeit von 11,3 Jahren wurden 1499 Erwachsene wegen einer Herzinsuffizienz hospitalisiert oder starben daran. Die Daten setzte Gustad mit dem Ergebnis des Fragebogens zur Hospital Anxiety and Depression Scale (HADS-D) in Beziehung, den die Teilnehmer zu Beginn der Studie ausgefüllt hatten.

Teilnehmer mit leichten depressiven Symptomen (HADS-D-Score 8-10) hatten ein tendenziell um 5 Prozent erhöhtes Risiko auf eine Herzinsuffizienz (Hazard Ratio 1,05; 95-Prozent-Konfidenzintervall 0,86-1,30). Bei Patienten mit mäßigen bis schweren Symptomen war das Risiko signifikant um 40 Prozent erhöht (Hazard Ratio 1,40; 1,06-1,86). Interessanterweise erklärte ein früherer Herzinfarkt nur 6 Prozent des gesteigerten Risikos. Die Depression scheint das Risiko nicht allein über eine beschleunigte Koronarklerose zu erhöhen. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. September 2020
Berlin – Auf die besondere Bedeutung der Suizidprävention in Krisenzeiten weist die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) hin. Die seit
Fachgesellschaft fordert umfassende Public-Health-Strategie zur Suizidprävention
6. August 2020
Boston – Obwohl mehrere Beobachtungsstudien auf ein erhöhtes Risiko von Depressionen bei Menschen mit Vitamin D-Mangel hingewiesen haben, blieb die Behandlung mit dem sogenannten Sonnenhormon in einer
Vitamin D kann Depressionen bei Erwachsenen in großer Studie nicht verhindern
30. Juli 2020
Brighton/England – Nach der Hypothese der Darm-Hirn-Achse können Darmbakterien den Gemütszustand des Menschen beeinflussen und im ungünstigen Fall mentale Erkrankungen verursachen. In den letzten
Darm-Hirn-Achse: Können Prä- und Probiotika Angstzustände und Depressionen lindern?
8. Juli 2020
Köln – In Deutschland leiden rund 2,5 Prozent der Menschen an einer Herbst-Winter-Depression. Die Betroffenen haben saisonal auftretende Symptome wie gedrückte Stimmung, Interessenslosigkeit, einen
Lichttherapie hilft bei Herbst-Winter-Depression – zumindest kurzfristig
25. Mai 2020
Hannover – Die Zahl der Menschen mit diagnostizierten depressiven Episoden steigt. Wie die Kaufmännische Krankenkasse (KKH) heute in Hannover mitteilte, ist bundesweit mittlerweile fast jeder achte
Kasse weist auf mehr depressive Episoden hin
1. April 2020
Hannover − Gesundheitsexperten weisen auf besondere Belastungen für an Depressionen erkrankte Senioren in der Coronakrise hin. Da diese aufgrund des Alters und von Vorerkrankungen zur
Depressive Senioren leiden unter Coronakrise
26. März 2020
Berlin – Die COVID-19-Pandemie verändert die Gesellschaft und das Leben jedes Einzelnen. Durch die aktuelle Lage können Ängste und seelische Belastungen ausgelöst werden, die sich auch körperlich
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER