NewsMedizinNicht nur bei Apnoesyndrom: Schlafstörungen sind Schlaganfallrisiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Nicht nur bei Apnoesyndrom: Schlafstörungen sind Schlaganfallrisiko

Montag, 7. April 2014

dpa

Tainan – Menschen mit Schlafstörungen erkrankten einer Kohortenstudie in Stroke (2014, doi: 10.1161/STROKEAHA.113.003675) zufolge in den Folgejahren häufiger an einem Schlaganfall. Die Assoziation war bei jüngeren Menschen besonders deutlich.

Das Schlafapnoe-Syndrom ist das bekannteste Beispiel für eine negative Auswirkung von Schlafstörungen auf das Herz-Kreislauf-System. Die wiederholten Atemaussetzer sind ein bekannter Risikofaktor für Herzinfarkt und Schlaganfall. Das Team um Ya-Wen Hsu von der Chia Nan Universität in Tainan (im Südwesten Taiwans) hat deshalb Patienten mit Schlafapnoe-Syndrom aus der Studie ausgeschlossen, in der 21.000 Patienten mit Schlafstörungen mit 64.000 Versicherten ohne Schlafstörungen verglichen wurden.

Anzeige

Ergebnis: Die Diagnose einer Schlafstörung ging mit einem um 54 Prozent erhöhtem Risiko auf einen Schlaganfall in den folgenden vier Jahren einher. In der Altersgruppe der 18- bis 34-Jährigen war das Risiko sogar um den Faktor 8 erhöht. Ein Diabetes scheint das Schlaganfallrisiko bei Menschen mit Schlaflosigkeit weiter zu erhöhen. Patienten mit dauerhafter Schlaflosigkeit waren der Studie zufolge stärker gefährdet als Menschen, die nur zeitweise unter Schlafstörungen litten oder sich in der Zwischenzeit erholt hatten.

Vor allem jüngere Patienten, die über Schlafstörungen klagen, sollten nach Ansicht der Autoren auf mögliche weitere Risikofaktoren für einen Schlaganfall untersucht werden. Die Pathomechanismen für das erhöhte Schlaganfallrisiko sind nicht genau bekannt. Infrage kommen eine erhöhte systemische Entzündungsreaktion, eine gestörte Glukosetoleranz, ein erhöhter Blutdruck oder eine Überaktivität des sympathischen Nervensystems.

Die Schlafstörung könnte aber auch Ausdruck von Verhaltensweisen wie Bewegungs­mangel, ungesunde Ernährung, Alkoholkonsum und Rauchen sein, die für sich das Schlaganfallrisiko erhöhen, in der Studie aber nicht erfasst wurden.

© rme/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER