NewsPolitikGesundheitsökonom: Praxen für Nichtversicherte helfen, setzen aber Fehlanreize
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gesundheitsökonom: Praxen für Nichtversicherte helfen, setzen aber Fehlanreize

Montag, 7. April 2014

Hamburg – Praxen für Menschen ohne Kran­ken­ver­siche­rung sind nach Ansicht des Hamburger Gesundheitsökonomen Mathias Kifmann aus sozialer Sicht wichtig – sie setzen aber auch falsche finanzielle Anreize. „Das ist ein humanitärer Ansatz, dort wird vielen Leuten kostenlos geholfen“, sagte Kifmann. „Aber ein Nebeneffekt ist, dass diese Praxen immer auch Menschen zur Verfügung stehen, die das vielleicht gar nicht brauchen.“ Vor allem manche Selbstständige, bei denen es zwar wirtschaftlich schlecht laufe, die aber nicht wirklich bedürftig seien, zählten zu dieser Gruppe, erklärte der 44-Jährige.

In Hamburg wird an diesem Mittwoch eine „Praxis ohne Grenzen“ vorgestellt. In der Einrichtung sollen von Mai an bedürftige Patienten kostenlos und anonym behandelt werden. In der Hansestadt vermittelt zudem das Medibüro vor allem Leute, die aus anderen Ländern nach Deutschland gekommen sind, an ein Netzwerk aus etwa 150 regulären Praxen. Auch an die Malteser Migranten Medizin können sich Menschen ohne gültigen Aufenthaltsstatus und Menschen ohne Kran­ken­ver­siche­rung wenden.

Bundesweit waren im Jahr 2011 – aktuellere Zahlen liegen nicht vor – etwa 137.000 Menschen nicht krankenversichert, wie Kifmann berichtete. Obdachlose und ohne Aufenthaltserlaubnis in Deutschland lebende Menschen wurden allerdings nicht erfasst. „Ich vermute, dass die Zahl seitdem etwas zurückgegangen ist“, betonte der 44-Jährige. Der Grund dafür sei das Gesetz zum Erlass von Beitragsschulden, das im Sommer 2013 in Kraft getreten und bis Ende vergangenen Jahres befristet war.

Anzeige

Eine wichtige Gruppe unter den Nichtversicherten seien Selbstständige, deren Geschäfte zwar nicht gut liefen, die aber noch Vermögen - etwa Haus oder Auto - hätten, sagte Kifmann. „Sie wollen nicht alles auflösen - und können oder wollen sich daher keine Kran­ken­ver­siche­rung mehr leisten. Wenn sie die Option haben, sich in Arztpraxen umsonst behandeln zu lassen, ist das problematisch.“

Dahinter steckt für den Gesundheitsökonomen das strukturelle Problem, dass sich Selbstständige ohne Einkommensprüfung privat versichern können. Der Zugang zur privaten Kran­ken­ver­siche­rung müsse daher strenger geregelt werden, forderte Kifmann – etwa indem Selbstständige mehrere Jahre lang ihr Einkommen nachweisen, bis sicher ist, dass sie den Beitrag dauerhaft zahlen können.

Für Obdachlose und Menschen ohne Aufenthaltserlaubnis sei eine kostenlose medizi­nische Behandlung dagegen unabdingbar, betonte Kifmann. Hartz-IV-Empfänger übrigens müssen sich nicht an solche Praxen wenden – sie sind automatisch kranken­versichert. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. August 2019
Hamburg – Ein Jahr nach dem Start des Hamburger Modells haben bislang 1.365 Beamte beziehungsweise Versorgungsempfänger ihre Wahlfreiheit genutzt und sich für einen Zuschuss zur gesetzlichen
1.365 Beamte in Hamburg nutzen Zuschuss zur gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung
7. Juni 2019
Dortmund – Die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) muss nach Auffassung des Sozialgerichts Dortmund nicht für Unterhaltskosten eines Hunds oder einer Katze aufkommen. Das entschied das Gericht in
Krankenkasse muss nicht für Haustiere aufkommen
4. Juni 2019
Berlin – Das Land Berlin stellt weitere Hilfen für Menschen ohne Kran­ken­ver­siche­rung bereit. „Ich bin sehr froh, dass seit letzter Woche auch Menschen ohne Kran­ken­ver­siche­rung eine medizinische
Weitere Hilfen für Menschen ohne Kran­ken­ver­siche­rung
4. Juni 2019
Hamburg – Die Techniker Krankenkasse (TK) übernimmt für die bei ihr mitversicherten Kinder zwischen drei und sieben Jahren die Kosten für eine Sprachtherapie mit der neuen Applikation (App) „Neolino“.
TK übernimmt Kosten für Kinder-Logopädie-App
28. Mai 2019
Kassel – Die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) muss Versicherten keine Arzneimittel zur Raucherentwöhnung bezahlen. Das hat der Erste Senat des Bundessozialgerichts (BSG) heute entschieden (Az.: B
Kassen müssen Arzneimittel zur Raucherentwöhnung nicht bezahlen
23. Mai 2019
Berlin – Gesetzlich Krankenversicherte bezahlen immer mehr für Heilbehandlungen zum Beispiel beim Physiotherapeuten. Das geht aus einer Antwort des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums auf eine Anfrage der
Gesetzlich Krankenversicherte bezahlen immer mehr für Heilbehandlungen zu
9. Mai 2019
Berlin – Brillen sollen nach Vorstellung der Grünen wieder für alle Versicherten eine Leistung der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) werden. „Gutes Sehen darf kein Luxus sein“, sagte die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER