NewsPolitikGesundheitsausgaben in Deutschland erstmals über 300 Milliarden Euro
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gesundheitsausgaben in Deutschland erstmals über 300 Milliarden Euro

Montag, 7. April 2014

dpa

Wiesbaden/Berlin – Die Ausgaben für Gesundheit sind 2012 in Deutschland erstmals auf mehr als 300 Milliarden Euro gestiegen. Das teilte das Statistische Bundesamt heute in Wiesbaden mit. Die Ausgaben betrugen demnach 300,4 Milliarden Euro; das waren 2,3 Prozent oder 6,9 Milliarden Euro mehr als 2011. Auf jeden Einwohner entfielen gut 3.740 Euro (2011: 3.660 Euro).

Der Anteil der Gesundheitsausgaben am Bruttoinlandsprodukt stieg demnach 2012 leicht auf 11,3 Prozent. Ein Jahr zuvor hatte der Anteil 11,2 Prozent betragen. Beide Werte sind allerdings niedriger als 2010, als der Anteil bei 11,6 Prozent lag.

Anzeige

Die Erfassung der Ausgaben folgt dem Konzept des „System of Health Accounts“, welches von der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) und dem Statistischen Amt der Europäischen Union (Eurostat) empfohlen wird.

Gemäß den dort enthaltenen Definitionen umfassen die Gesundheitsausgaben sämtliche Güter und Leistungen mit dem Ziel der Prävention, Behandlung, Rehabilitation und Pflege, die Kosten der Verwaltung sowie Investitionen der Einrichtungen des Gesund­heitswesens. Aufwendungen für Forschung und Ausbildung im Gesundheitswesen sowie Ausgaben für krankheitsbedingte Folgen (zum Beispiel Leistungen zur Einglie­derungshilfe) und Einkommensleistungen, wie die Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall, sind darin nicht enthalten. Die Zahlen des Statistischen Bundesamtes können daher von Zahlen der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung abweichen.

GKV-Ausgaben stiegen um 2,3 Prozent
Die Ausgaben der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung betrugen 2012 insgesamt 172,4 Milliarden Euro; im Vergleich zu 2011 war dies ein Anstieg um 2,3 Prozent. Auf die private Kran­ken­ver­siche­rung entfielen Ausgaben von rund 28 Milliarden Euro. Das waren 0,9 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Die privaten Haushalte und private Organisationen ohne Erwerbszweck gaben mit 40,6 Milliarden Euro rund 0,6 Milliarden Euro oder 1,6 Prozent mehr aus als im Vorjahr.

49 Prozent der Ausgaben fielen mit rund 147 Milliarden Euro für Güter und Dienst­leistungen im ambulanten Bereich an. Sie stiegen unterdurchschnittlich um 2,1 Prozent gegenüber 2011.

Auf den stationären und teilstationären Sektor entfielen wie im Vorjahr 37 Prozent der gesamten Gesundheitsausgaben. Hier stiegen die Ausgaben um 2,8 Milliarden Euro oder 2,6 Prozent auf 110,3 Milliarden Euro, 78,8 Milliarden Euro davon für die Krankenhäuser. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #675503
Widerstand
am Montag, 7. April 2014, 13:43

Update "300 MIll. Gesundheitsausgaben"

Sorry, zur Klärung: Die erwähnten Tropfen kosten mich 30 € im Quartal und die Bezahlung wird von den Kassen verweigert.
Avatar #675503
Widerstand
am Montag, 7. April 2014, 13:40

300 Mill. "Gesundheitsausgaben"

Sein doch mal ehrlich - wenn das überhaupt noch möglich ist.
Es geht einzig und allein um die Gewinnmaximierung der Pharma, nicht um die Gesundheit der Menschen.
Bsp. Meine Medikamente kosten die Kasse jedes Quartal ca 250 Euro. Nicht viel?
Dummerweise kann ich all diese auch todesversprechende Pharmawundermittel weglassen, denn ich (und einige Tausende andere) habe ein einziges Tropfenmittel gefunden, dass mir nicht zusätzliche Todesarten verspricht, uns aber teilweise seit jahrzenten fit und Beschwerdefrei hält.
Doch dieses Mittel ist der Pharma nicht gewinnbringend genug, deshalb wurde es erfolgreich aus den Lehrplänen der Mediziner gestrichen oder den Patienten ganz bewußt verweigert.
"Die Gesundheitsausgaben sind gestiegen", für diesen Ausspruch sollte jeder der ihm zustimmt auf Lebenszeit eingesperrt werden.
Avatar #1976
barabasch-riedel
am Montag, 7. April 2014, 13:36

Gesundheitsausgaben sind Krankheitsausgaben

"Gesundheitsausgaben erstmals über 300 Milliarden" - so die Überschrift. Der Hype dabei aber ist: es sind (und bleiben, da kann jemand drehen und wenden, wie immer er auch will)
Ausgaben für KRANKHEITEN und deren Behandlung, also KRANKHEITSKOSTEN !!! Die Perfidie des Missbrauch's von Sprache besteht darin, dass in den Köpfen der Überschrift-
Leser beim Lesen von "Gesundheits-Kosten" ein völlig anderes Bild gemalt wird, als wenn da steht: 300 Milliarden erstmals ausgegeben für Diagnose und Begandlung von KRANKHEITEN (von zu 95% Krankenklassenpflichtversicherten in der BRD). Gesundheitskosten sind Kosten für Prävention, um Gesundheit zu erhalten !!! Bei den 300 Milliarden aber geht es eindeutig und unwidersprechbar um Kosten zur versuchten Wiederherstellung eines kranken Zustándes, also sind und bleiben es auch Krankheitskosten,
meint
R.B.
LNS

Nachrichten zum Thema

28. September 2020
Essen – Wegen der Coronakrise bekommen die Krankenkassen die Beiträge ihrer Versicherten teilweise mit Verspätung. Allein bei der Techniker Krankenkasse (TK) habe sich die Zahl der Anträge auf
Verspätete Beiträge, mehr Anträge auf Ratenzahlung bei Krankenkassen
23. September 2020
Berlin – Kritik an den heute vom Bundeskabinett beschlossenen Maßnahmen zur Einhaltung der Sozialgarantie 2021 übt die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) sowie auch der Deutsche
Kritik an BMG-Plänen für Krankenkassenfinanzen
23. September 2020
Berlin – Ab dem kommenden Jahr sollen 20.000 zusätzliche Pflegeassistenzstellen eingerichtet werden. Dies sieht ein Gesetzentwurf von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) vor, der heute vom
Kabinett macht Weg für Versorgungsverbesserungsgesetz frei
22. September 2020
Berlin – Die Ge­sund­heits­mi­nis­ter der Bundesländer bewerten die Pläne des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums (BMG), die Reserven einiger Krankenkassen für die Pandemiekosten zu nutzen, kritisch. Arbeitgeber
Bundesländer kritisieren BMG-Pläne zur Pandemiefinanzierung
22. September 2020
Celle – Krankenkassen müssen eine Behandlung durch Heilpraktiker, Nahrungsergänzungsmittel und eine Feldenkrais-Therapie nicht bezahlen. Das hat das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen in Celle
Krankenkassen müssen Behandlung durch Heilpraktiker und Feldenkrais nicht bezahlen
15. September 2020
Berlin – Um die Finanzlage der gesetzlichen Krankenkassen im Jahr 2021 nicht aus dem Ruder laufen zu lassen, hat das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) nun ein Konzeptpapier vorgelegt. Dem Papier
GKV-Finanzen: BMG setzt auf Steuergeld und Solidarität des Kassensystems
8. September 2020
Berlin – Die kostenfreien PCR-Tests auf SARS-CoV-2-Tests für Rückkehrer aus Nicht-Risikogebieten sollen am kommenden Dienstag enden. Gleichzeitig soll die Möglichkeit zur Testung von drei auf zehn
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER