NewsMedizinPsychische Anamnese kommt vor Rückenoperationen oft zu kurz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Psychische Anamnese kommt vor Rückenoperationen oft zu kurz

Montag, 7. April 2014

Baltimore – Laut einer Online-Umfrage von Forschern der Johns Hopkins University veranlassen in den USA nur etwa ein Drittel aller Unfall- und Neurochirurgen eine psychische Anamnese vor schweren Rückenoperationen. Richard Skolasky und seine Arbeitsgruppe befürchten daher, dass Patienten mit somatoformen Störungen häufig irrtümlich operiert werden. Sie veröffentlichten entsprechende Ergebnisse im Journal of Spinal Disorders and Techniques (doi:10.1097/BSD.0b013e31827d7a92).

Ein Großteil der Rückenschmerzen sind unspezifisch und nicht hinreichend durch organische Befunde erklärbar. Die Ursachen reichen von Fehl- und Überbelastungen bis hin zu psychischen Faktoren, welche die Schmerzen verursachen. Die North American Spine Society Guidelines, empfehlen vor einer Rückenoperation einen Presurgical Psychological Screening Test (PPS) durchzuführen, der psychologische Ursachen für die Schmerzen ausschließen soll.

Anzeige

Die Forscher sendeten zwischen Dezember 2010 und Januar 2011 340 lizensierten Wirbelsäulenchirurgen eine 20 Minuten dauernde Online-Befragung zu. Die Befragung erfasste neben dem Nutzungsgrad des PPS auch die fachlichen Qualifikation der Ärzte, die Berufserfahrung, ob sie an einer Uniklinik arbeiten sowie die behandelte Patienten­zahl pro Jahr. Die Hälfte der Befragten hatte mehr als 15 Jahre Berufserfahrungen und eine weitere Hälfte war an Universitätskliniken tätig.

Von den 110 Antwortenden nutzten 41 (37 Prozent) den PPS um mögliche Depressionen oder Angststörungen im Vorfeld der Operationen auszuschließen. Besonders wenig wurde der Test von Ärzten an Unikliniken, mit weniger als 15 Jahren Berufserfahrungen oder niedrigen Behandlungszahlen (<200) pro Jahr angewendet.

Überraschend war für die Forscher, dass Kliniker an Universitätskrankenhäusern den Test seltener nutzten. Die Möglichkeit für eine spezialisierte psychologische Versorgung sei hier eher gegeben als an kleineren Krankenhäusern, meinen die Forscher. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Dezember 2018
Hannover – Frauen gehen in Deutschland nach Krankenkassenangaben häufiger zum Arzt als Männer. Zu diesem Ergebnis kommt die KKH Kaufmännische Krankenkasse nach Auswertung der Daten ihrer rund 1,7
Männer drücken sich häufiger vor Arztbesuch
22. Oktober 2018
Fürth – In den 354 Krankenhäusern in Bayern sind im vergangenen Jahr fast 3,1 Millionen Patienten stationär behandelt worden. Das sind 4.266 Kranken­haus­auf­enthalte weniger als noch im Jahr zuvor, wie
Krankenhäuser in Bayern haben weniger Patienten behandelt
28. Oktober 2016
Wiesbaden – Rund 18,7 Millionen Patienten sind 2015 in allgemeinen Krankenhäusern in Deutschland behandelt worden, etwa 38 Prozent oder 7 Millionen Menschen davon wurden in der Klinik auch operiert.
38 Prozent aller Krankenhauspatienten wurden operiert
24. August 2016
Düsseldorf – In den Krankenhäusern in Nordrhein-Westfalen (NRW) haben im vergangenen Jahr fast 40.000 hauptamtliche Ärzte gearbeitet. Das waren 2,6 Prozent mehr als 2015, wie das Statistische
Mehr Ärzte, kaum mehr Pfleger in NRW-Kliniken
9. August 2016
Los Angeles – Die Behandlung auf einer Intensivstation ist fast immer mit höheren Behandlungskosten verbunden, verbessert aber nicht bei allen Erkrankungen die Überlebenschancen, wie in einer Studie
Intensivstationen: Hohe Behandlungszahlen verbessern nicht unbedingt Prognose der Patienten
8. März 2016
Bern – Ein Score aus sieben Parametern, die bei der Entlassung eines Patienten einfach erhoben werden können, hat in einer internationalen Kohortenstudie in JAMA Internal Medicine (2016; doi:
HOSPITAL-Score erkennt Risiko einer Wiederaufnahme
2. Dezember 2015
Berlin – Die Zahl der Mandel- und Blinddarm-Operationen bei Kindern und Jugendlichen ist in den vergangenen Jahren zwar zurückgegangen. Doch nach wie vor bestehen erhebliche regionale Unterschiede bei
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER