NewsAuslandPharmaindustrie: Milliardenübernahme in Indien
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Pharmaindustrie: Milliardenübernahme in Indien

Montag, 7. April 2014

Neu Delhi – Der indische Pharmariese Sun übernimmt seinen angeschlagenen Rivalen Ranbaxy und steigt zum mit Abstand größten Medikamentenhersteller Indiens und zum fünftgrößten Generika-Hersteller der Welt auf. Die Übernahme im Wert von umgerechnet 2,9 Milliarden Euro werde komplett in Aktien abgewickelt, teilte Sun Pharma am Montag in Neu Delhi mit. Die Anteilseigner von Ranbaxy erhalten demnach pro  Aktie 0,8 Anteile an Sun Pharma.  

Die japanische Gruppe Daiichi Sankyo, seit 2008 Mehrheitseigner von Ranbaxy, wird weiterhin zu neun Prozent an dem neuen Unternehmen beteiligt sein, wie das japanische Unternehmen mitteilte. Es hatte wegen der Dominanz Ranbaxys auf dem Markt für Generika in Schwellenländern gehofft, dass die Übernahme das eigene Wachstum vorantreiben werde. Stattdessen lastete Ranbaxy von Anfang an auf den Büchern.

Sowohl Ranbaxy als auch Sun Pharma hatten in jüngster Zeit Probleme mit der Qualität. Im Januar verbot die US-Behörde für Lebensmittelaufsicht (FDA, Food and Drug Adminis­tration) den Verkauf aller Ranbaxy-Produkte aus Indien wegen Verstößen gegen die Qualitätskontrolle. Im Mai vergangenen Jahres musste eine US-Tochtergesellschaft der Gesundheitsbehörde 500 Millionen US-Dollar (365 Mio Euro) Strafe für den Verkauf von minderwertigen Medikamenten bezahlen.

Anzeige

Auch Sun Pharma darf seit März keine Produkte mehr aus der Fabrik in Karkhadi in Gujarat in die USA exportieren. Das Unternehmen teilte den Investoren außerdem mit, es gebe eine Vorladung der US-Bundesstaatsanwaltschaft. Daiichi Sankyo Sun Pharma und Ranbaxy für alle dadurch entstehenden Kosten entschädigen.

Indien wird wegen seines Umsatzes – 14 Milliarden Dollar im Jahr – und seines großen Generika-Marktes "Apotheke der Welt" genannt. Es verkauft Medikamente in mehr als 200 Länder und ist – nach Kanada – der zweitgrößte Medikamentenlieferant für die USA.  

Nach der Übernahme werde sich Sun Pharma als erstes darum kümmern, dass die Produkte aus den vier Werken von der US-Arzneimittelbehörde (FDA) wieder zugelassen würden, sagte Sun-Pharma-Chef Dilip Shanghvi bei einer Telefonkonferenz.

Erst dann könne über neue Produkte nachgedacht werden. Sun Pharmaceuticals erhält durch die Übernahme Zugang zum großen Vertriebsnetz von Ranbaxy und damit auch zum großen ländlichen Markt Indiens. Widerstand der indischen und US-Wettbewerbs­behörden sei nicht zu erwarten, erklärte das Management. © afp/dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. September 2020
Mainz – Für die Herstellung eines möglichen Coronaimpfstoffs will das Mainzer Unternehmen BioNTech von dem Schweizer Pharmakonzern Novartis dessen Produktionsstätte in Marburg übernehmen. Das Geschäft
BioNTech will Werk für mögliche Impfstoffproduktion übernehmen
14. September 2020
London - Wenige Tage nach der Unterbrechung der klinischen Phase-III-Studie seines COVID-19-Impfstoffs AZD1222 hat der britisch-schwedische Pharmakonzern AstraZeneca die Impfungen wieder aufgenommen.
AstraZeneca nimmt Tests von Coronaimpfstoff wieder auf
14. September 2020
New York – Der Pharmakonzern Gilead Sciences will sich mit dem Kauf des Biotech-Unternehmens Immunomedics bei Krebstherapien verstärken. Dafür legt Gilead rund 21 Milliarden US-Dollar auf den Tisch –
Pharmakonzern Gilead will Biotech-Firma Immunomedics kaufen
9. September 2020
Basel/Paris – Die französische Wettbewerbsbehörde verhängt gegen Roche und Novartis eine Geldstrafe von insgesamt 444 Millionen Euro. Als Grund nennt die Behörde missbräuchliche Praktiken der beiden
Roche und Novartis müssen in Frankreich Bußgeld bezahlen
9. September 2020
Washington – Angesichts der zunehmenden politischen Debatte zur baldigen Verfügbarkeit einer Coronaimpfung haben neun konkurrierende Pharma- und Biotechunternehmen versprochen, bei der Entwicklung und
Pharmaunternehmen wollen bei SARS-CoV-2-Impfstoffentwicklung keine Kompromisse eingehen
9. September 2020
London/Washington – Der Pharmakonzern AstraZeneca hat die klinische Phase-III-Studie für seinen Impfstoff gegen SARS-CoV-2 vorsorglich gestoppt, nachdem bei einem der Teilnehmer gesundheitliche
AstraZeneca stoppt vorerst Test von Coronaimpfstoff
8. September 2020
Frankfurt am Main – Die deutsche Chemie- und Pharmaindustrie rechnet nach deutlichen Rückgängen im zweiten Quartal mit einem schwächeren Gesamtjahr. Die Erlöse dürften 2020 im Vergleich zum Vorjahr um
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER