NewsAuslandLiese mahnt europaweite Regeln zu Gentests an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Liese mahnt europaweite Regeln zu Gentests an

Montag, 7. April 2014

Köln – Die Qualität von Gentests und die Information über die Tests müssen europaweit verbessert werden. Nachdem das Europäische Parlament in der vergangenen Woche die erste Lesung der Verordnung über Medizinprodukte und In-vitro-Diagnostika abgeschlossen hat, müssten nun die Regierungen der Mitgliedstaaten endlich ihre Position festlegen, forderte der CDU-Europaabgeordnete Peter Liese, gesundheits­politischer Sprecher seiner Fraktion.

„Es erfüllt mich mit großer Sorge, dass Firmen über das Internet DNA-Tests anbieten, die dramatische Konsequenzen für die Betroffenen haben.“ So könne man heute einem Achtzehnjährigen mitteilen, ob er mit 50 an einer unheilbaren Krankheit wie Chorea Huntington leiden werde. Liese fordert, dass eine solche Diagnose nur nach kompeten­ter Beratung vorgenommen werden dürfe, wie es beispielsweise in Deutschland, Frankreich und Österreich vorgeschrieben ist.

Anzeige

Da es in anderen Ländern dazu keine Regeln gibt, hat  das Europäische Parlament Mindeststandards in der Gemeinschaft gefordert. Die Verhandlungen über die Verordnung zu Medizinprodukten und IVD-Diagnostika sollen  nach der Sommerpause, also nach der Europawahl am 25. Mai, aufgenommen werden. Damit wird auch über die Verbesserung der Patientensicherheit bei Medizinprodukten noch weiter verhandelt.

Beschlossen wurde dagegen in der vergangenen Woche das neue Regelwerk zur klinischen Forschung. Welche Auswirkungen die neue Verordnung auf die Arbeit von Ärztinnen und Ärzten haben wird, erläutert EU-Gesundheitskommissar Tonio Borg bei einem Fachgespräch am 11. April um 13 Uhr in Siegen (Diakonie Südwestfalen).  Dabei wird es auch um künftige Vorhaben der europäischen Gesundheitspolitik gehen. Borg wird zu der Frage Stellung nehmen, welchen  Beitrag die Europäische Union in Zukunft bei der Entwicklung von Therapien beispielsweise gegen seltene Erkrankungen leisten kann. Anmeldungen zu der Veranstaltung sind über das Abgeordnetenbüro Liese info@peter-liese.de möglich. © Stü/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. September 2020
Berlin – Investitionen in Höhe von 20 Millionen Euro in die Forschung und Entwicklung innovativer Medizintechnik tätigt das Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Die aktuelle
Forschungsministerium will innovative Medizinprodukte fördern
10. September 2020
New York – Ein mit Paclitaxel beschichteter Ballon hat in einer randomisierten Studie die Ergebnisse der perkutanen transluminalen Angioplastie von stenosierten Dialyse-Shunts verbessert. Die Zahl der
Dialyse: Beschichteter Ballon hält Shunt nach Angioplastie länger offen
8. September 2020
Hilden – Das Biotechunternehmen Qiagen baut mit finanzieller Hilfe des Landes Nordrhein-Westfalen (NRW) seine Produktionskapazitäten für Coronatests an seinem Standort Hilden bei Düsseldorf aus.
Nordrhein-Westfalen fördert Produktion von Coronatests
2. September 2020
Houston – Das Tragen von bifokalen Kontaktlinsen hat in einer randomisierten Studie im Amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2020; DOI: 10.1001/jama.2020.10834) das Fortschreiten der Myopie bei Kindern
Bifokale Kontaktlinsen verlangsamen Kurzsichtigkeit bei Kindern
21. August 2020
Stuttgart – Der Paritätische Wohlfahrtsverband schlägt Alarm: Einmalhandschuhe für Pflegekräfte in Senioren- und Behindertenheimen werden nach Ansicht des Verbandes derzeit Mangelware. „Es ist extrem
Warnung vor Engpass bei Einmalhandschuhen in der Pflege
11. August 2020
Berlin – Metalle werden bei künstlichen Gelenken nicht allein durch die Reibung der Gelenkoberflächen freigesetzt. Sie lösen sich auch von den Außenflächen der Implantate. Mit einer hochauflösenden
Metalle aus Endoprothesen lagern sich in Knochen und Knochenmark ab
4. August 2020
London – Die Regierung in London hat Lieferanten von Medizinprodukten im Land wegen des bevorstehenden Auslaufens der Brexit-Übergangsphase dazu aufgerufen, Vorräte anzulegen. Ziel sei es, auf
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER