NewsPolitikLandesregierung NRW baut die Hausarzt-Förderung aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Landesregierung NRW baut die Hausarzt-Förderung aus

Dienstag, 8. April 2014

Düsseldorf – Nordrhein-Westfalen (NRW) will die flächendeckende Versorgung mit Haus­ärzten stärker unterstützen. Ab sofort können 140 Städte und Gemeinden vom Haus­ärzteprogramm des Landes profitieren, das sind 23 Kommunen mehr als im Vorjahr. „Mit dem Hausarzt-Aktionsprogramm setzen wir einen eigenen Impuls zur Sicherstellung der medizinischen Versorgung, insbesondere in eher ländlich geprägten Regionen“, sagte Ge­sund­heits­mi­nis­terin Barbara Steffens (Grüne) in Düsseldorf.

Das Land stellt jährlich 2,5 Millionen Euro bereit, um vor allem ländliche Orte zu unter­stützen, deren Hausärzteversorgung bedroht ist. Gefördert werden Nieder­lassungen, Anstellungen und Weiterbildungen mit maximal 50.000 Euro. Teilnehmen können nur Kommunen mit bis zu 25.000 Einwohnern. Weitere Voraussetzung: Gemessen an der Zahl der vertragsärztlich tätigen Hausärzte unter 60 Jahren muss der rechnerische Versorgungsgrad unter 75 Prozent liegen. Bislang wurden aus dem Programm 98 Anträge gefördert.

Anzeige

Von einer „alarmierenden Entwicklung“ sprach die CDU-Opposition im Landtag. Seit der frühere NRW-Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) das freiwillige Landes­programm aufgesetzt habe, gebe es keine neuen Impulse, kritisierte der gesund­heits­politische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Peter Preuß. Die Zahl der von Ärzte­mangel bedrohten Regionen habe sich erhöht. Die CDU fordert unter anderem mehr Studienplätze im Fach Humanmedizin und Entlastung der Ärzte von bürokratischem Ballast. © dpa/hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. September 2020
Berlin – Der Hausärzteverband fordert angesichts der steigenden Zahlen von grippalen Infekten die zügige Rückkehr zur telefonischen Krankschreibung. Eine große Mehrheit der Delegierten der
Hausärzte wollen telefonische AU zurück
16. September 2020
Frankfurt – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen hat auf den bestehenden und weiter zunehmenden Ärztemangel im Land hingewiesen. „Wir alle wissen, dass der Ärztemangel bereits sektorübergreifend spürbar ist.
Ärztekammer Hessen lehnt Landarztquote weiter ab
8. September 2020
Jena – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Thüringen (LÄK) hat zu einer verstärkten Initiative gegen den Ärztemangel aufgerufen. „Nach wie vor ist die Lage in Thüringer Krankenhäusern, Praxen, aber auch Behörden
Mehr Medizinstudienplätze und eine Bleibestrategie in Thüringen notwendig
8. September 2020
Düsseldorf – Kritik an der Vorbereitung auf Pandemien in Deutschland hat der Hausärzteverband Nordrhein geübt. Die Coronakrise habe offengelegt, „wie unvorbereitet und vulnerabel die Strukturen der
Hausärzte für bessere Vorbereitung auf Pandemien
3. September 2020
Berlin – Bei der Vorstandsklausur der CDU/CSU Bundestagsfraktion in Berlin haben sich die Abgeordneten für eine höhere Landarztquote ausgesprochen. Das geht aus dem Beschluss der Fraktion hervor, der
Unionsfraktion will sich für höhere Landarztquote einsetzen
2. September 2020
Mainz – Das Pilotprojekt „Telemedizinische Assistenz“ (TMA) soll helfen, die hausärztliche Versorgung in Rheinland-Pfalz zu stärken. Das Projekt richtet sich gezielt an Hausarztpraxen im ländlichen
Pilotprojekt in Rheinland-Pfalz soll Ärztemangel auf dem Land abschwächen
1. September 2020
Berlin – Der Fraktionsvorstand von CDU und CSU fordert 5.000 zusätzliche Studienplätze für Humanmedizin. Dies geht aus einer Beschlussvorlage für die morgige Klausursitzung des Vorstandes der größten
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER