Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Milliardenstrafe für die Pharmakonzerne Takeda und Eli Lilly

Dienstag, 8. April 2014

Lafayette – Die Pharmakonzerne Takeda und Eli Lilly sind von einem Gericht in Louisiana zur Zahlung von 9 Milliarden Dollar (6,6 Mrd Euro) verurteilt worden. Eine Jury sah es als erwiesen an, dass die zwei Unternehmen Krebsrisiken beim Diabetes-Medikament Actos verschwiegen haben.

Der größte japanische Pharmakonzern Takeda hatte das Medikament entwickelt und Eli Lilly die Vermarktung in den USA übernommen. Beide Firmen erklärten am Dienstag, das Urteil anfechten zu wollen. Es gebe keine Beweise für den Vorwurf, dass Actos im vorliegenden Fall Krebs ausgelöst habe. Ein Sprecher der deutschen Tochter Takeda Pharma in Berlin sagte, es würden alle Rechtsmittel ausgeschöpft. Das Urteil habe das Unternehmen überrascht. In Deutschland spiele das Arzneimittel für Takeda nur eine sehr geringe Rolle. Es komme nur auf ein Prozent des Umsatzes hierzulande.

Klägeranwalt Mark Lanier sah sich nach der Urteilsverkündung am späten Montag (Ortszeit) indes in seiner Auffassung bestätigt: „Ich hoffe, dass die Führungsriege von Takeda in Japan gehört hat, was das Gericht laut und deutlich gesagt hat.” Seinem Mandanten waren zuvor knapp 1,5 Milliarden Dollar als Entschädigung zugesprochen worden.

Vielfach werden derart hohe Strafen und Entschädigungen in den nächsten Instanzen allerdings reduziert. Drei vorherige Gerichtsverfahren waren nach Angaben der Konzerne zugunsten von Takeda ausgefallen; Eli Lilly tauchte in diesen Verfahen nach eigener Aussage gar nicht als Beklagter auf.

Auf Takeda entfällt mit 6 Milliarden Dollar der Löwenanteil der Strafzahlung. Die Aktie fiel deutlich. Erst vor wenigen Monaten hatte der japanische Konzern die Entwicklung eines anderen Diabetes-Medikaments eingestellt, da befürchtet wurde, dass dieses die Leber schädigen könnte. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18.05.17
Darmstadt – Der Pharma- und Chemiekonzern Merck hat im ersten Quartal bei steigenden Umsätzen unterm Strich weniger Gewinn erzielt. Das Ergebnis fiel im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 11,8 Prozent......
03.05.17
Strengere Regeln für Pharmareferenten verändern Verordnungsverhalten der Ärzte
Los Angeles – Die Einführung von Reglementierungen für Pharmareferenten hat an medizinischen Hochschulen in den USA den Anteil der Verordnung von Markenpräparate zugunsten von Generika gesenkt. Dies......
25.04.17
Basel – Der schweizerische Pharmakonzern Novartis und das US-Biotechunternehmen Amgen haben sich auf die Kommerzialisierungsrechte für das gemeinsam entwickelte Migränemedikament AMG 334 (Erenumab)......
05.04.17
Ingelheim – Mit dem Ausbau des Geschäfts in der Tiermedizin will Boehringer Ingelheim seine Stellung unter den 20 größten Pharmakonzernen der Welt stärken. „Für die kommenden Jahre haben wir uns in......
22.03.17
Frankfurt am Main – Der Arzneimittelkonzern Mundipharma plant einen massiven Stellenabbau und will seinen Firmensitz in Limburg schließen. Von den derzeit 770 Arbeitsplätzen in Deutschland sollen am......
17.03.17
Bad Vilbel – Der Arzneimittelhersteller Stada macht sich mit höheren mittelfristigen Geschäftszielen attraktiver für eine mögliche Übernahme. Man habe „weitere signifikante Wachstumspotenziale“......
15.03.17
Rudolstadt – Der Pharmakonzern Novartis will in den nächsten Jahren noch einmal 60 Millionen Euro in Rudolstadt investieren und Hunderte neue Jobs schaffen. Das Geld werde in technische Infrastruktur......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige