NewsVermischtesMilliardenstrafe für die Pharmakonzerne Takeda und Eli Lilly
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Milliardenstrafe für die Pharmakonzerne Takeda und Eli Lilly

Dienstag, 8. April 2014

Lafayette – Die Pharmakonzerne Takeda und Eli Lilly sind von einem Gericht in Louisiana zur Zahlung von 9 Milliarden Dollar (6,6 Mrd Euro) verurteilt worden. Eine Jury sah es als erwiesen an, dass die zwei Unternehmen Krebsrisiken beim Diabetes-Medikament Actos verschwiegen haben.

Der größte japanische Pharmakonzern Takeda hatte das Medikament entwickelt und Eli Lilly die Vermarktung in den USA übernommen. Beide Firmen erklärten am Dienstag, das Urteil anfechten zu wollen. Es gebe keine Beweise für den Vorwurf, dass Actos im vorliegenden Fall Krebs ausgelöst habe. Ein Sprecher der deutschen Tochter Takeda Pharma in Berlin sagte, es würden alle Rechtsmittel ausgeschöpft. Das Urteil habe das Unternehmen überrascht. In Deutschland spiele das Arzneimittel für Takeda nur eine sehr geringe Rolle. Es komme nur auf ein Prozent des Umsatzes hierzulande.

Klägeranwalt Mark Lanier sah sich nach der Urteilsverkündung am späten Montag (Ortszeit) indes in seiner Auffassung bestätigt: „Ich hoffe, dass die Führungsriege von Takeda in Japan gehört hat, was das Gericht laut und deutlich gesagt hat.” Seinem Mandanten waren zuvor knapp 1,5 Milliarden Dollar als Entschädigung zugesprochen worden.

Anzeige

Vielfach werden derart hohe Strafen und Entschädigungen in den nächsten Instanzen allerdings reduziert. Drei vorherige Gerichtsverfahren waren nach Angaben der Konzerne zugunsten von Takeda ausgefallen; Eli Lilly tauchte in diesen Verfahen nach eigener Aussage gar nicht als Beklagter auf.

Auf Takeda entfällt mit 6 Milliarden Dollar der Löwenanteil der Strafzahlung. Die Aktie fiel deutlich. Erst vor wenigen Monaten hatte der japanische Konzern die Entwicklung eines anderen Diabetes-Medikaments eingestellt, da befürchtet wurde, dass dieses die Leber schädigen könnte. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. Januar 2019
Göttingen – Göttingens größter privater Arbeitgeber, der Pharma- und Laborausrüster Sartorius, bleibt auf Wachstumskurs. Nach vorläufigen Zahlen steigerte der Konzern 2018 seinen Umsatz um 13,2
Sartorius auf Wachstumskurs
29. Januar 2019
Darmstadt – Der Pharma- und Chemiekonzern Merck verlagert erneut Hunderte Stellen ins kostengünstigere Ausland. Das Unternehmen bündle und standardisiere zentrale Dienste für Personal, IT, Einkauf und
Merck verlagert 250 Stellen ins Ausland
29. Januar 2019
New York – Pfizer geht mit Vorsicht ins neue Geschäftsjahr. Nach Patentverlusten für einige Medikamente rechnet der US-Pharmakonzern 2019 mit wachsender Konkurrenz durch günstigere Nachahmerprodukte.
Pfizer rechnet mit Konkurrenz durch Nachahmerprodukte
22. Januar 2019
New Brunswick – Klagen wegen angeblicher Krebsgefahren von Produkten wie dem Pflegemittel „Baby Powder“ haben die Bilanz des US-Pharma- und Konsumgüterkonzerns Johnson & Johnson (J&J)
Babypuder-Klagen belasten Johnson & Johnson
15. Januar 2019
Berlin – Mit der Beschäftigung ehemaliger Mitarbeiter von Politikern bekommen Teile der Pharmabranche nach Angaben der Organisation abgeordnetenwatch.de bevorzugten Zugang zur Politik. Anlass dieser
Abgeordnetenwatch: Pharmalobby kauft sich Zugang zur Politik
7. Januar 2019
Indianapolis/Stamford – Der US-Pharmakonzern Eli Lilly will sich für eine Milliardensumme Bayers Krebsforschungspartner Loxo Oncology einverleiben. Insgesamt bietet Eli Lilly etwa acht Milliarden
Eli Lilly will Krebsspezialisten Loxo kaufen
3. Januar 2019
New York/Summit – Megadeal in der US-Pharmaindustrie: Der Branchenriese Bristol-Myers Squibb will den Biopharma-Spezialisten Celgene für den Gegenwert von rund 74 Milliarden US-Dollar (rund 65,2
LNS
NEWSLETTER