Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gröhe will Zahl der Krankenhausbetten reduzieren

Mittwoch, 9. April 2014

dpa

München – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) will die Zahl der Krankenhausbetten in Deutschland reduzieren. Trotz steigender Patientenzahlen seien im Jahresdurchschnitt nur 77 Prozent der Kapazitäten in den Kliniken ausgelastet, sagte er der Süddeutschen Zeitung vom Mittwoch. Das bedeute, dass von den rund 501.000 Klinikbetten etwa 113.000 leer stünden. Man müsse fragen, ob diese hohe Bettenzahl notwendig sei, um die Versorgung der Patienten sicherzustellen. „Vielleicht ist ein Abbau oder eine Umwandlung überzähliger Betten sinnvoller, sagte Gröhe.

Gröhe präzisierte im Gespräch mit der SZ auch die geplante Krankenhausreform. Dabei werde Qualität eine deutlich größere Rolle spielen als bislang. Der CDU-Politiker forderte die Krankenhäuser unter anderem auf, ihre Patienten umfassend und verständlich über die Qualität ihrer Leistungen zu informieren. „Die Menschen sollen die Informationen verstehen, ohne vorher ein Medizin- und Jurastudium absolvieren zu müssen.“ Aber auch beim Geld soll die Qualität künftig eine zentrale Rolle spielen.

Laut Gröhe könnten durch Zu- und Abschläge gute Leistungen besser und schlechte Leistungen schlechter bezahlt werden. Zudem sollten Kliniken, die durch zuätzliche Anstrengungen bestrebt seien, ihre Qualität zu verbessern, mehr Geld erhalten. Zur Vorbereitung der Krankenhausreform soll sich eine Bund-Länder-Arbeitsgruppe konstituieren, die – laut Koalitionsvertrag – bis Ende 2014 entsprechende Eckpunkte erarbeiten soll.

Reinhard Busse, Professor für Management im Gesundheitswesen an der Technischen Universität Berlin, hatte in der letzten Woche ebenfalls dafür plädiert, die Zahl der Krankenhausbetten zu reduzieren und die Fallzahlen zurückzufahren. Das Personal, insbesondere in der Pflege, müsse dabei aber erhalten bleiben, so dass die ärztliche und pflegerische Versorgung insgesamt verbessert würde, sagte er auf dem Gesundheitskongress des Westens in Köln. © dpa/EB/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

kartzinski
am Sonntag, 4. Mai 2014, 12:26

Krankenhausbetten abbauen

Das Problem stellt sich v.a. in Ballungsräumen und kleinen Kliniken im ländlichen Bereich. Wenn man kritisch visitieren würde, könnte man sicher 30 % der Pat. entlassen und ambulant führen, insbesondere geriatrisch! - pflegerisch!! Hierfür müssten aber endlich neue Versorgungsstrukturen geschaffen werden!!
Nichts desto Trotz gehören die im internationalen Vergleich übermäßigen Krankenhausbetten mittelfristig reduziert.
fdwnoh
am Mittwoch, 9. April 2014, 13:56

"Im Durchschnitt war der See 1 Meter tief, dennoch ist die Kuh ertrunken."

Für eine ausreichende Versorgung in Spitzenbelastungszeiten muss der maximale Bedarf ermittelt werden. Sonst riskiert man eine lediglich durchschnittliche Versorgung.

Nachrichten zum Thema

21.09.17
Krankenkassen kündigen Vertrag zur Zentrenförderung
Berlin – GKV-Spitzenverband und Verband der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) haben den Vertrag zur Finanzierung von Zentren mit der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) gekündigt. Eine......
19.09.17
Streit um Krankenhaus­finanzierung in Rheinland-Pfalz
Mainz – Die Krankenhäuser in Rheinland-Pfalz müssen mehr Geld für Investitionen erhalten. Techniker Krankenkasse (TK) und Barmer bieten mehr finanzielle Unterstützung an, wollen aber zugleich mehr......
08.09.17
Mehr Geld für Hamburgs Krankenhäuser
Hamburg – Die Krankenhäuser in Hamburg erhalten in diesem Jahr rund zwei Millionen Euro mehr für die Ausbildung von Gesundheitsberufen als 2016. Darauf hat heute der Verband der Ersatzkassen (vdek)......
08.09.17
Krankenhäuser in Rheinland-Pfalz erhalten zusätzliche Mittel für Investitionen
Mainz – Die Krankenhäuser in Rheinland-Pfalz werden in diesem Jahr mit pauschalen Mitteln in Höhe von 51,2 Millionen Euro von der Landesregierung unterstützt. Das teilte das......
07.09.17
Strukturfonds für Krankenhäuser sorgt für Streit in Mecklen­burg-Vorpommern
Schwerin – Die Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern verzichtet nach Ansicht der Linksfraktion im Landtag auf Millionen Euro, die das Land aus dem Krankenhaus-Strukturfonds des Bundes zugestanden......
31.08.17
Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen wollen mehr Geld für Investitionen
Düsseldorf – Investitionen in neue medizinische Geräte, in die Cyber-Sicherheit der Klinik oder in moderne Räume – das kostet. Das Geld fehlt aber oft in gravierender Weise, beklagte heute die......
28.08.17
Wie die Parteien nach der Wahl die Krankenhaus­finanzierung verbessern wollen
Berlin – Krankenhausträger aber auch Ärzteverbände kritisieren seit Langem die unzureichende Investitionsfinanzierung der Kliniken durch die Bundesländer. „Wie plant Ihre Partei der unzureichenden......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige