NewsPolitikNRW erhält zwei Zentren für Präimplanta­tionsdiagnostik
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

NRW erhält zwei Zentren für Präimplanta­tionsdiagnostik

Mittwoch, 9. April 2014

Düsseldorf – In Nordrhein-Westfalen (NRW) soll es künftig maximal zwei Zentren für Präimplantationsdiagnostik (PID) geben, eines in der Region Nordrhein, eines in West­falen-Lippe. Die Zulassungsstelle für die beiden Zentren wird bei der Ärztekammer Westfalen-Lippe angesiedelt. Einen entsprechenden Gesetzentwurf hat das nordrhein-westfälische Kabinett gestern gebilligt. Der Entwurf kann damit als „Präimplantations­diagnostikgesetz Nordrhein-Westfalen“ (PIDG NRW) in den Landtag eingebracht werden.

„Durch die Präimplantationsdiagnostik darf kein von wirtschaftlichen Interessen bestimmter neuer Markt entstehen. Nur unter sehr eng definierten Voraussetzungen darf eine genetische Untersuchung künstlich befruchteter Embryonen vor der Einpflanzung in den Mutterleib durchgeführt werden“, sagte die nordrhein-westfälische Gesundheits­ministerin Barbara Steffens (Grüne) nach dem Kabinettsbeschluss.

Anzeige

Grundsätzlich ist die PID in Deutschland verboten. Der Bund lässt aber Ausnahmen für Paare zu, bei denen ein hohes Risiko besteht, eine schwere Erkrankung zu vererben. Über diese Einzelfälle in ganz NRW soll künftig eine Ethikkommission entscheiden, die bei der Ärztekammer Nordrhein angesiedelt wird.

„Das ist eine Regelung, die den Bedürfnissen der betroffenen Risiko-Familien nahekommt und ihnen helfen kann“, begrüßte der Präsident der Kammer Westfalen-Lippe, Theodor Windhorst, die Regelung. Durch die Präimplantationsdiagnostik könnten Ärzte bei Embryonen, die durch künstliche Befruchtung entstanden sind, vor dem Einpflanzen in den Mutterleib genetisch bedingte Erkrankungen erkennen.

„Bei der PID darf es nicht darum gehen, Designerbabys zu schaffen“, betonte der Kammerpräsident. Das Verfahren könne aber Paare mit genetischer Vorbelastung in ihrem Kinderwunsch unterstützen. Laut Windhorst sind zwei Zentren für NRW „vollkommen ausreichend“. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER