NewsPolitikNRW erhält zwei Zentren für Präimplanta­tionsdiagnostik
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

NRW erhält zwei Zentren für Präimplanta­tionsdiagnostik

Mittwoch, 9. April 2014

Düsseldorf – In Nordrhein-Westfalen (NRW) soll es künftig maximal zwei Zentren für Präimplantationsdiagnostik (PID) geben, eines in der Region Nordrhein, eines in West­falen-Lippe. Die Zulassungsstelle für die beiden Zentren wird bei der Ärztekammer Westfalen-Lippe angesiedelt. Einen entsprechenden Gesetzentwurf hat das nordrhein-westfälische Kabinett gestern gebilligt. Der Entwurf kann damit als „Präimplantations­diagnostikgesetz Nordrhein-Westfalen“ (PIDG NRW) in den Landtag eingebracht werden.

„Durch die Präimplantationsdiagnostik darf kein von wirtschaftlichen Interessen bestimmter neuer Markt entstehen. Nur unter sehr eng definierten Voraussetzungen darf eine genetische Untersuchung künstlich befruchteter Embryonen vor der Einpflanzung in den Mutterleib durchgeführt werden“, sagte die nordrhein-westfälische Gesundheits­ministerin Barbara Steffens (Grüne) nach dem Kabinettsbeschluss.

Anzeige

Grundsätzlich ist die PID in Deutschland verboten. Der Bund lässt aber Ausnahmen für Paare zu, bei denen ein hohes Risiko besteht, eine schwere Erkrankung zu vererben. Über diese Einzelfälle in ganz NRW soll künftig eine Ethikkommission entscheiden, die bei der Ärztekammer Nordrhein angesiedelt wird.

„Das ist eine Regelung, die den Bedürfnissen der betroffenen Risiko-Familien nahekommt und ihnen helfen kann“, begrüßte der Präsident der Kammer Westfalen-Lippe, Theodor Windhorst, die Regelung. Durch die Präimplantationsdiagnostik könnten Ärzte bei Embryonen, die durch künstliche Befruchtung entstanden sind, vor dem Einpflanzen in den Mutterleib genetisch bedingte Erkrankungen erkennen.

„Bei der PID darf es nicht darum gehen, Designerbabys zu schaffen“, betonte der Kammerpräsident. Das Verfahren könne aber Paare mit genetischer Vorbelastung in ihrem Kinderwunsch unterstützen. Laut Windhorst sind zwei Zentren für NRW „vollkommen ausreichend“. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. November 2018
Ansbach – Untersuchungen an Embryonen unterliegen in Deutschland strengen gesetzlichen Regelungen. Nur unter besonderen Umständen darf ein Embryo vor dem Einpflanzen überhaupt anhand der
Bayerischer Verwaltungsgerichtshof muss heikle Fragen zur Präimplantationsdiagnostik beantworten
31. August 2017
Bern – Ab dem 1. September dürfen Ärzte in der Schweiz nach einer künstlichen Befruchtung den Embryo auf bestimmte genetische Merkmale untersuchen. Die Richtlinien sind so eng gefasst wie in
Schweiz erlaubt Genuntersuchungen an Embryonen
11. Mai 2017
München – Die Ethikkommissionen für die Präimplantationsdiagnostik (PID) haben einen großen Beurteilungsspielraum bei der Entscheidung darüber, in welchen Fällen sie die PID erlauben. Das hat heute
Präimplantationsdiagnostik: Ethikkommissionen haben weiten Spielraum
7. September 2016
München – Das Verwaltungsgericht München hat die Grenzen der Präimplantationsdiagnostik (PID) bei künstlicher Befruchtung bekräftigt. Auch eine relativ neue Diagnosemethode, die sogenannte
Gericht bekräftigt medizinische Grenzen bei künstlicher Befruchtung
6. Juni 2016
Bern – Die Schweizer haben sich bei einem Referendum für die Zulassung der Präimplantationsdiagnostik (PID) entschieden. Laut aktuellen Hochrechnungen stimmten am Sonntag 61 Prozent der Wähler dafür,
Schweizer für Zulassung von Präimplantationsdiagnostik
2. Juni 2016
Bern – Am Sonntag stimmen die Schweizer erneut über die Zulassung der Präimplantationsdiagnostik (PID) ab. Zum zweiten Mal binnen eines Jahres geht es darum, ob unter bestimmten Bedingungen Gentests
Präimplantationsdiagnostik: Schweizer stimmen über Gesetz ab
1. September 2015
Bern - Ein überparteiliches Komitee in der Schweiz strebt ein Referendum gegen das neue Fortpflanzungsmedizingesetz an. Ziel sei es, eine „flächendeckende willkürliche“ Anwendung der sogenannten
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER