NewsAuslandEU-Kommission: Öffentliche Konsultation zu Gesundheits-Apps
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

EU-Kommission: Öffentliche Konsultation zu Gesundheits-Apps

Donnerstag, 10. April 2014

dpa

Brüssel – Die Europäische Kommission hat heute eine öffentliche Konsultation zum Thema „Mobile-Health-Dienste“ gestartet. Darin bittet sie um Vorschläge, wie die Gesundheit durch den Einsatz mobiler Geräte (Mobiltelefone, Tablets, Patienten­überwachungsgeräte und andere drahtlos angebundene Geräte) und Anwendungen weiter verbessert werden kann. Beispiele für Mobile-Health-Dienste sind Apps zur Messung von Vitalparametern oder zur Erinnerung an die Einnahme von Arzneimitteln, ebenso wie Fitness-und Ernährungs-Apps.

„Durch die mobile Gesundheitsversorgung werden weniger teure Kranken­haus­aufenthalte erforderlich, und die Bürgerinnen und Bürger können ihre Gesundheit leichter selbst in die Hand nehmen“, erklärte hierzu die Vizepräsidentin der Europäischen Kommission, Neelie Kroos, die auch für die Digitale Agenda zuständig ist. Mobile Health werde dazu beitragen, den Schwerpunkt von der Behandlung auf die Vorbeugung zu verlagern.

Anzeige

Auch aus Sicht des EU-Gesundheitskommissars Tonio Borg kann die Entwicklung und Nutzung von Mobile-Health-Lösungen „zu modernen, effizienten und nachhaltigen Gesundheitssystemen“ beitragen.

Klärungsbedarf besteht aus Sicht der Kommission jedoch unter anderem bei Fragen der Sicherheit und des Datenschutzes von mobilen Gesundheitsdiensten. Ein weiteres Problem ist auch die mangelnde Interoperabilität der verfügbaren Lösungen. Darüber hinaus müssen auch rechtliche Anforderungen an Lifestyle- und Gesundheits-Apps berücksichtigt werden, etwa im Zusammenhang mit der Frage, ob solche Apps als medizinische Geräte gelten und eine CE-Kennzeichnung benötigen.

Vor diesem Hintergrund sind Patientenverbände, Angehörige der Gesundheitsberufe, Gesundheitseinrichtungen, Behörden, App-Entwickler, Privatpersonen und alle sonstigen Interessenten aufgerufen, sich bis zum 3. Juli an der Befragung zu beteiligen (E-Mail: CNECT-GREEN-PAPER-mHealth@ec.europa.eu). Unter anderem geht es um Vorschläge und Empfehlungen, welche Sicherheits- und Leistungsanforderungen an Lifestyle- und Gesundheits-Apps gestellt werden sollten und welche Sicherheitsvorkehrungen für eine sichere Verarbeitung von Gesundheitsdaten erforderlich sind. /KBr

© KBr/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. Oktober 2020
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) will die Terminservicestellen dazu verpflichten, auch Telesprechstunden zu vermitteln. Außerdem soll es künftig ein Disease-Management-Programm (DMP)
Neues Gesetz: Vermittlung von Telesprechstunden und DMP Adipositas
27. Oktober 2020
Berlin – Auf mögliche Spannungsfelder für angestellte Ärzte bezüglich des elektronischen Heilberufsausweises (eHBA) hat der Bundesverband Medizinische Versorgungszentren – Gesundheitszentren –
Angestellte Ärzte und eHBA – Verband warnt vor Spannungsfeldern
27. Oktober 2020
Helsinki – Vertrauliche Notizen aus Psychotherapiesitzungen von zehntausenden Patienten sind in Finnland von Hackern gestohlen und teils veröffentlicht worden. Innenministerin Maria Ohisalo nannte die
Vertrauliche Psychotherapiedaten in Finnland gehackt
23. Oktober 2020
Berlin – Zum 1. Oktober 2020 wurden neue Leistungen in den Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) aufgenommen, welche die Abrechnungsmöglichkeiten von Telekonsilien deutlich ausweiten. Nun können
„Die Pandemie hat uns gelehrt, dass der orts- und zeitunabhängige Transfer von Expertenwissen einen erheblichen Mehrwert darstellt.“
23. Oktober 2020
Essen – Die gemeinsam von der BITMARCK-Unternehmensgruppe sowie dem Softwarehaus RISE entwickelte elektronische Patientenakte (ePA) hat einen wichtigen Meilenstein erreicht. In einer von der gematik
Erfolgreicher Test: BITMARCK und RISE übermitteln erste Dokumente von Leistungserbringern an die ePA
22. Oktober 2020
Berlin – Der Kommunikationsdienst für die Praxis „kv.dox“ steht kurz vor der Einführung. Nach erfolgreicher Prüfung durch die gematik wird jetzt der finale Test des Dienstes der Kassenärztlichen
KIM-Dienst kv.dox der KBV steht kurz vor dem Start
20. Oktober 2020
Berlin – Für ein geplantes drittes Digitalisierungsgesetz für das Gesundheitswesen sind heute erste Ideen bekannt geworden: Laut einem Stichpunkte-Papier, das dem Deutschen Ärzteblatt vorliegt, sollen
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER