Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Strategien gegen psychische Belastungen am Arbeitsplatz immer wichtiger

Donnerstag, 10. April 2014

Mainz/München/Berlin – Auf die Bedeutung von psychischen Belastungen am Arbeitsplatz hat der rheinland-pfälzische Arbeitsminister Alexander Schweitzer (SPD) hingewiesen. Der deutschen Wirtschaft entstünden durch psychische Erkrankungen Kosten von knapp 29 Milliarden Euro pro Jahr. Hohe Ausgaben beispielsweise für Medikamente, Rehabilitationsmaßnahmen, Krankengeld oder Frührente bei aufgrund von Arbeitsunfähigkeit gleichzeitig sinkenden Beitragseinnahmen belasteten auch Kranken- wie Rentenkassen stark sagte der Minister bei einer Informationsveranstaltung zum Thema „Psychische Belastung am Arbeitsplatz“ in Kaiserslautern.

„Der Erhalt der psychischen und physischen Gesundheit von Beschäftigten ist daher eine der Zukunftsaufgaben der Arbeitsmarktpolitik. Das Credo ‚Gesund im Job‘ muss aber ebenso zur Selbstverständlichkeit einer jeden Unternehmenskultur werden“, forderte Schweitzer.

Einsatz für die Gesundheit der Beschäftigten forderte auch die bayerische Gesundheits­ministerin Melanie Huml (CSU). „Unternehmen dürfen die betriebliche Gesundheits­förderung nicht als reinen Kostenfaktor sehen. Es handelt sich vielmehr um eine wichtige Investition in die Vitalität des gesamten Betriebs“, sagte sie bei der Veranstaltung „DAK-Dialog“ in München. Dies gelte auch für den Bereich der psychischen Gesundheit.

„Bei arbeitsplatzbedingten psychischen Problemen findet man oft eine Kombination von unterschiedlichen Auslösern wie einer hohen Arbeitsbelastung, einer mangelnden Wertschätzung, und einer fehlenden Selbstfürsorge der Betroffenen“, erläutert Annette Haver vom Berufsverband Deutscher Nervenärzte (BVDN).

Häufig stellten die Betroffenen auch zu hohe Leistungsansprüche an sich selbst und es fehlten entsprechende Bewältigungsstrategien. Der Berufsverband habe daher die Initiative „Coach BVDN“ gegründet, die Unternehmen zum Thema psychische Gesundheit berät. „Nicht selten liegt bei einem Arbeitsplatzproblem auch eine psychiatrische Erkrankung zugrunde und kein Arbeitsplatzkonflikt im engeren Sinne – mit den zwangsläufigen Konsequenzen in der Behandlung“, so Haver. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

25.05.17
Betriebliches Gesundheits­management erhält höheren Stellenwert
Berlin – Das Betriebliche Gesundheitsmanagement hat sich in den vergangenen Jahren verbessert. Diese Meinung vertraten Experten bei der vom BKK Dachverband vorgenommenen Verleihung des Deutschen......
18.05.17
Alkoholkonsum junger Menschen rückläufig
Berlin – Jugendliche und junge Erwachsene trinken weniger und auch später Alkohol. Den ersten Rausch erleben sie heute mit 16,4 Jahren. Im Jahr 2004 lag das Durschnittsalter bei Jungs wie Mädchen noch......
17.05.17
Kinder- und Jugendärzte fordern „Null-Toleranz“ bei Mobbing
Düsseldorf – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) zeigt sich besorgt über zunehmendes Mobbing an Schulen und den gesundheitlichen Folgen. Immer mehr junge Menschen berichteten von......
10.05.17
Digitalisierung der Arbeit verlangt mehr Stressprävention
Berlin – Angesichts der zunehmenden Digitalisierung der Arbeitswelt braucht die Gesundheitsförderung in Unternehmen heute mehr als rückengerechte Bürostühle und gesundes Kantinenessen. Neue digitale......
28.04.17
Diabetes-Präventions­projekt erhält Millionenförderung
Bad Segeberg/Kiel – Das unter Federführung der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein (KVSH) stehende Kooperationsprojekt „Dimini – Diabetes mellitus? Ich nicht!“ erhält rund vier Millionen......
25.04.17
Streit um Gesundheitskurse bei der Bundeswehr
Berlin – Der Bundesrechnungshof (BRH) hat die Gesundheitskurse bei der von Personalmangel geplagten Bundeswehr kritisiert. Das Verteidigungsministerium von Ursula von der Leyen (CDU) wies die Vorwürfe......
13.04.17
Kuopio – Psychische Störungen erhöhen das Risiko für eine Alzheimererkrankung eher nicht. Die Tatsache, dass vor der Diagnose einer Alzheimererkrankung vermehrt psychiatrische Störungen diagnostiziert......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige