NewsMedizinNSAID könnten Vorhofflimmern begünstigen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

NSAID könnten Vorhofflimmern begünstigen

Donnerstag, 10. April 2014

dpa

Rotterdam – Fördert die Einnahme von nicht-steroidalen Antiphlogistika (NSAID), die zu den am häufigsten verordneten Medikamenten zählen, die Entwicklung des Vorhof­flimmerns, die häufigste Herzrhythmusstörung im Alter? Eine prospektive Beobach­tungsstudie in BMJ Open (2014; 4: e004059) sieht einen möglichen Zusammenhang.

In beiden Rotterdam-Studien wird seit 1990 und 2000 eine Gruppe von älteren Einwohnern aus einem Vorort der niederländischen Großstadt begleitet. Bei allen Teilnehmern wurde vor Beginn der Studie ein EKG mit 12 Ableitungen durchgeführt. Von den 8.423 Teilnehmern, die im Durchschnittsalter von 69 Jahren zu Beginn der Studie noch einen Normalbefund im EKG hatten, erkrankten in den folgenden 12,9 Jahren 857 an Vorhofflimmern: 554 dieser Patienten hatten NSAID eingenommen, 42 nahmen die Medikamente auch zum Zeitpunkt der Diagnosestellung ein.

Anzeige

Der Epidemiologe Bruno Stricker vom Erasmus Medisch Centrum in Rotterdam errechnet daraus eine Hazard Ratio von 1,76 ( 95-Prozent-Konfidenzintervall 1,07-2,88) für die Einnahme von NSAID insgesamt und von 1,84 (1,34-2,51) für eine Einnahme in den letzten 30 Tagen. Er konnte dabei andere kardiovaskuläre Risikofaktoren wie Blutdruck, Körpergewicht, Cholesterinwert, Diabetes und auch frühere Herzinfarkte oder eine Herzinsuffizienz als mögliche andere Ursachen berücksichtigen.

Dennoch ist die Untersuchung kein Beweis, zumal ein plausibler Wirkungsmechanismus fehlt. Nach einer Hypothese von Stricker könnte die Hemmung der Cyclooxygenase in der Niere zu einem Anstieg des Blutdrucks und zu einer Volumenbelastung des Herzens führen, was mögliche Auslöser des Vorhofflimmerns wären.

Es ist aber auch nicht auszuschließen, dass die erhöhte entzündliche Aktivität im Organismus, die Auslöser für die Einnahme der NSAID ist, für das Vorhofflimmern verantwortlich ist. Dann wären die NSAID ein Marker aber nicht die Ursache des Vorhofflimmerns. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Oktober 2019
Silver Spring – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat mit dem Serotonin-Agonisten Lasmiditan ein neues Medikament zur Behandlung von Migräneattacken bei Erwachsenen zugelassen. Lasmiditan darf anders als
USA: Serotonin-Agonist Lasmiditan zur Behandlung von Migräneattacken zugelassen
9. Oktober 2019
Stuttgart – Neue Substanzen könnten für Migränepatienten, bei denen die Einnahme von Triptanen kontraindiziert ist, eine Therapieoption sein. Das haben Experten auf der Jahrestagung der Deutschen
Neue Substanzklassen für Akuttherapie der Migräne in klinischer Prüfung
4. Oktober 2019
New York – Ein Bündnis von US-Bundesstaaten geht rechtlich gegen millionenschwere Boni-Pläne des umstrittenen Schmerzmittel-Herstellers Purdue Pharma vor. Es gehe um Sondervergütungen in Höhe von 38
US-Bundesstaaten klagen gegen Millionen-Boni von Purdue Pharma
2. Oktober 2019
Washington – In der Opioid-Krise in den USA hat der Arzneimittel-Hersteller Johnson & Johnson einem Millionenvergleich zugestimmt. Der Pharmakonzern teilte gestern mit, sich mit den von der
Johnson & Johnson stimmt in US-Opioid-Krise Millionen-Vergleich zu
16. September 2019
Bristol – Die Einnahme von Paracetamol in der mittleren bis späten Schwangerschaft, die allgemein als sicher eingestuft wird, war in einer prospektiven Beobachtungsstudie in Paediatric and Perinatal
Studie: Paracetamol in der Schwangerschaft könnte das spätere Verhalten der Kinder beeinflussen
16. September 2019
New York – Der US-Pharmakonzern Purdue Pharma, gegen den fast 2.300 Klagen wegen seines süchtig machenden Schmerzmittels Oxycontin anhängig sind, hat Insolvenz beantragt. Mit dem Insolvenzverfahren
Purdue Pharma beantragt Insolvenzverfahren wegen Opioidklagen
10. September 2019
Berlin – Eine in weitem Umfang überarbeitete Leitlinie der Stufe S2k „Diagnose und nicht interventionelle Therapie neuropathischer Schmerzen“ hat die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN)
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER