Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Haushaltsdebatte: Opposition kritisiert gekürzten GKV-Zuschuss

Freitag, 11. April 2014

Berlin – Der verringerte Zuschuss des Bundes an die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) liefert weiterhin Streitpotenzial zwischen den Koalitionsparteien und der Oppo­sition. Dies wurde bei der Haushaltsdebatte zum Thema Gesundheit und Pflege gestern Nachmittag deutlich. „Keine einzige medizinische Leistung wird infrage gestellt“, sagte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU). Dass der Zuschuss von 14 auf 10,5 Milliarden Euro gekürzt worden sei, bedeute keine Verschlechterung der Gesundheits­versorgung. Denn die Differenz werde aus der Reserve des Gesundheitsfonds genommen. Diese sei mit zurzeit 13,6 Milliarden Euro ausreichend gefüllt.

Maria Klein-Schmeink, gesundheitspolitische Sprecherin der Grünenfraktion, kritisierte, dass die Koalition den gesetzlichen Auftrag nicht beachte, versicherungsfremde Leis­tungen der GKV durch den Bund zu finanzieren. Dieser Auftrag bestehe unabhängig von der aktuellen Finanzsituation. Die Koalition nehme „Geld aus den Taschen der Beitragszahler, um einen vernünftigen und stabilen Haushalt vorzeigen zu können“, so Klein-Schmeink.

Sie kritisierte insbesondere die SPD, die im Wahlkampf für eine solidarische Finan­zierung im Gesundheitswesen eingestanden sei, wovon jetzt nichts mehr zu sehen sei. Zudem forderte sie von der Bundesregierung mehr Investitionen in gute Qualität, anstelle sich auf Preiswettbewerb und Finanzen zu fokussieren.

Der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Fraktion, Karl Lauterbach, wollte die Vorwürfe, die Pläne der Koalition würden für mehr soziale Ungerechtigkeit sorgen, nicht gelten lassen. „Die Zusatzbeiträge werden künftig wieder einkommensabhängig ausgestaltet“, sagte Lauterbach. Es komme zu mehr Umverteilung innerhalb der Krankenkassen zwischen den Einkommensstarken und den Einkommensschwachen.

Zudem unterstützten die Kassen mit mehr einkommensstarken Versicherten die Kassen mit mehr einkommensschwächeren Versicherten. „Das ist ein wichtiger Schritt zu mehr Solidarität im Gesundheitswesen“, erklärte Lauterbach. Dies ersetze zwar nicht die Bürgerversicherung, die die SPD im Wahlkampf anvisiert habe, trage aber dazu bei, die Solidargemeinschaft zu stärken.

Auch Harald Weinberg, gesundheitspolitischer Sprecher der Linksfraktion, kritisierte die Pläne der Koalition. „Es zeichnet sich ab, dass die Bürgerinnen und Bürger von der Bundesregierung im Bereich der Gesundheitspolitik nicht viel erwarten können“, sagte Weinberg. Er begründete den Pflegenotstand in Krankenhäusern mit einer falschen Finanzierung. „Im Wettbewerb ist das Krankenhaus am erfolgreichsten, das am meisten am Pflegepersonal spart“, führte Weinberg aus. Ein Resultat des Personalmangels sei wiederum häufig mangelnde Hygiene in Kliniken. Dies sei mitunter die Ursache von Krankenhausinfektionen, an denen jährlich rund 30.000 Patienten stürben.

Minister Gröhe kündigte an, die Qualität der Pflegeleistungen verbessern zu wollen. „In 15 Jahren werden rund eine Million Menschen mehr pflegebedürftig sein als heute“, so Gröhe. Deswegen werde der Ausbau der Leistung der Pflegeversicherung eine wesent­liche Aufgabe der Bundesregierung sein. „Dies ist ein großer Kraftakt, den wir den Pflegebedürftigen in diesem Land schuldig sind“, betonte der Ge­sund­heits­mi­nis­ter. Zudem müsse die Attraktivität von Pflegeberufen gesteigert werden. Hierfür kündigte Gröhe eine Kampagne mit einem Etat von drei Millionen Euro an.

Das sei nur ein Teil des Gesamtbetrages von 43 Mil­lionen Euro, den wir für Prävention und Aufklärung auf­wenden möchten, so der Minister weiter. Es gebe zudem eine weitere Kampa­gne im Bereich der Organspende, die in diesem Jahr mit 7,5 Millionen Euro und damit mit noch höheren Mit­teln als im letzten Jahr fortgesetzt werden solle. © Ol/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

29.09.17
Herz-Kreislauf-Erkran­kungen verursachen die höchsten Ausgaben
Berlin – Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursachen unter den verschiedenen Krankheiten die höchsten Ausgaben. Die dadurch entstandenen Krankheitskosten lagen 2015 in Deutschland bei 46,4 Milliarden......
24.08.17
Studie sieht enormes Einsparpotenzial durch mehr Prävention
Berlin – Die „Verjüngung“ der Gesamtbevölkerung um ein Jahr etwa durch Prävention könnte die Kosten im deutschen Gesundheitswesen um rund zehn Milliarden Euro reduzieren. Zu diesem Ergebnis kommt die......
28.07.17
Was die globalen Gesundheitsziele bis 2030 kosten
Genua – Die Welt­gesund­heits­organi­sation WHO schätzt die Kosten zum Erreichen der globalen Gesundheitsziele bis zum Jahr 2030 auf 134 bis 371 Milliarden US-Dollar pro Jahr. Die Berechnung der......
17.07.17
Mehr Mittel für globale Gesundheits­versorgung nötig
Genf – Die selbstgesteckten Gesundheitsziele der Weltgemeinschaft sind nur mit deutlich höheren Ausgaben zu erreichen. Das teilte die Welt­gesund­heits­organi­sation WHO heute in Genf mit. Die WHO legte......
12.07.17
Gesundheitskosten für das letzte Lebensjahr geringer als gedacht
Essen – Die Ausgaben des Gesundheitssystems für die Versorgung Sterbender im letzten Lebensjahr sind nach einer internationalen Studie geringer als bisher angenommen. „Tatsächlich steigen die Kosten......
10.04.17
Kürzungen im Gesundheitssystem verursachen extreme Kosten
Wales – Jeder Pfund, der in die öffentliche Gesundheit investiert wird, spart im Schnitt Kosten von 14 Pfund ein. Das berichten Forscher des Local Public Health Team Wales und der University of......
21.02.17
Jeder neunte Euro für Gesundheit ausgegeben
Wiesbaden – Die Gesundheitsausgaben in Deutschland sind 2015 auf rund 344 Milliarden Euro gestiegen. Das waren 4,5 Prozent (15 Milliarden Euro) mehr als im Jahr davor, wie das Statistische Bundesamt......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige